Was ist eine Bindehautentzündung?

Eine Bindehautentzündung, auch Konjunktivitis genannt, ist eine Entzündung der Bindehaut im Auge. Diese kann durch verschiedene Ursachen bedingt sein, wie zum Beispiel Bakterien, Viren, Pilze, Allergien, chemische Reize, physikalische Reize, thermische Reize, UV-Strahlen, trockene Augen, Verletzungen und andere Entzündungen. Dabei kommt es zu einer Rötung der Augen, verklebten Augen am Morgen, gelblich-weißer Flüssigkeitsabsonderung, tränenden Augen, einem Fremdkörpergefühl, Brennen, Jucken und in seltenen Fällen auch Lichtscheu.

Wie wird eine Bindehautentzündung diagnostiziert?

Die Diagnose einer Bindehautentzündung wird durch eine Befunderhebung und gegebenenfalls Untersuchungen wie einer Spaltlampenuntersuchung und Erregernachweis gestellt. Dabei werden die Symptome und mögliche Ursachen der Entzündung untersucht, um eine genaue Diagnose zu ermöglichen. Eine Spaltlampenuntersuchung, bei der das Auge vergrößert betrachtet wird, kann weitere Hinweise liefern. Unter Umständen wird auch ein Erregernachweis durchgeführt, um die Ursache der Entzündung zu bestimmen.

Wie wird eine Bindehautentzündung behandelt?

Die Behandlung einer Bindehautentzündung hängt von der Ursache ab. Bakterielle Bindehautentzündungen werden in der Regel mit antibiotischen Tropfen oder Augensalbe behandelt. Bei einer durch Chlamydien bedingten Entzündung ist eine systemische und lokale Antibiotikatherapie notwendig. Virale Bindehautentzündungen können mit künstlicher Tränenflüssigkeit behandelt werden, allerdings ist eine sorgfältige Hygiene erforderlich, um eine weitere Ausbreitung der Infektion zu vermeiden. Eine Entzündung durch Herpesviren kann entweder von selbst abheilen oder mit Aciclovir behandelt werden. Bei Neugeborenen können Bindehautentzündungen durch Chlamydien, Herpes-simplex-Viren oder Gonokokken auftreten und erfordern spezifische Therapien wie Erythromycin-Augentropfen, Aciclovir-Augensalbe oder Penicillin.

Ursachen einer Bindehautentzündung

Eine Bindehautentzündung ist eine irritierende und unangenehme Erkrankung, bei der die dünne Schleimhautschicht des Auges, die Bindehaut, entzündet ist. Die Ursachen für eine Bindehautentzündung können verschiedene Faktoren sein. Hier erfährst du, was die Auslöser sein können und wie sich eine Bindehautentzündung äußert.

  • Infektiöse Ursachen: Eine häufige Ursache für eine Bindehautentzündung sind Krankheitserreger wie Viren oder Bakterien. Diese Form wird als infektiöse Konjunktivitis bezeichnet. Sie kann durch Schmierinfektionen, beispielsweise beim Berühren der Augen mit den Fingern, übertragen werden. Auch der Kontakt mit infizierten Gegenständen wie Augentropfenfläschchen, Ferngläsern, Waschlappen oder Taschentüchern kann zu einer Infektion führen.
  • Allergische Reaktionen: Eine weitere häufige Ursache für eine Bindehautentzündung ist eine allergische Reaktion. Hier spricht man von einer allergischen Konjunktivitis. Diese tritt auf, wenn das Auge auf allergene Substanzen, wie Pollen, Hausstaubmilben oder Tierhaare, empfindlich reagiert. Eine allergische Bindehautentzündung betrifft in der Regel beide Augen und äußert sich durch Rötung, Juckreiz und Tränenfluss.
  • Externe Reize: Neben Infektionen und allergischen Reaktionen können auch äußere Reize zu einer Bindehautentzündung führen. Dazu zählen Faktoren wie Staub, Schmutz, trockene Luft oder reizende Flüssigkeiten. Diese können die Bindehaut reizen und eine Entzündungsreaktion auslösen.

Die Symptome einer Bindehautentzündung können je nach Ursache variieren. Bei einer bakteriellen Bindehautentzündung sind typische Symptome gerötete Augen, Tränenfluss, Juckreiz und Ausfluss, der eine weiße bis gelbe Farbe haben kann. Bei einer viralen Bindehautentzündung sind die Symptome ähnlich, jedoch ist der Ausfluss eher wässrig. Eine allergische Bindehautentzündung äußert sich durch Rötung, Juckreiz und Tränenfluss, und betrifft in der Regel beide Augen.

Symptome einer Bindehautentzündung

Eine Bindehautentzündung (Konjunktivitis) kann verschiedene Ursachen haben, darunter Bakterien, Viren, Pilze, Allergien, chemische Reize, physikalische Reize, thermische Reize, UV-Strahlen, trockene Augen und Verletzungen. Auch Erkrankungen und andere Entzündungen können zu einer Bindehautentzündung führen. Bestimmte Bindehautentzündungen sind ansteckend und können auf andere Personen übertragen werden.

Das könnte Sie interessieren  Wie lange nicht schwimmen nach Tattoo: Risiken, Heilungsprozess und Empfehlungen

Die Symptome einer Bindehautentzündung sind ein gerötetes Auge, verklebte Augen am Morgen, gelblich-weiße Flüssigkeitsabsonderung (bei bakterieller Konjunktivitis), tränende Augen, Fremdkörpergefühl, Brennen, Jucken und in seltenen Fällen Lichtscheu (Photophobie).

Ein gerötetes Auge ist eines der häufigsten Symptome einer Bindehautentzündung. Die Rötung entsteht durch die Entzündung der Blutgefäße in der Bindehaut, die das Auge umgibt. Verbunden mit der Entzündung kann es auch zu verklebten Augen am Morgen kommen. Dies liegt daran, dass während des Schlafs die Flüssigkeit in den Augen eindickt und die Wimpern miteinander verklebt. Bei bakterieller Konjunktivitis kann es zu gelblich-weißer Flüssigkeitsabsonderung kommen.

Tränende Augen sind ein weiteres häufiges Symptom einer Bindehautentzündung. Dies geschieht durch eine erhöhte Produktion von Tränenflüssigkeit als Reaktion auf die Entzündung. Ein Fremdkörpergefühl kann ebenfalls auftreten, da die gereizte Bindehaut das Gefühl erzeugt, dass sich ein Fremdkörper im Auge befindet. Brennen und Juckreiz sind weitere Symptome, die durch die Entzündung verursacht werden. In seltenen Fällen kann auch Lichtscheu (Photophobie) auftreten.

Wie lange dauert eine Bindehautentzündung?

Eine Bindehautentzündung kann je nach Schweregrad und Behandlungsform zwischen einigen Tagen und Wochen dauern. Spätestens nach drei Wochen sollte die Entzündung abgeheilt sein. Die Dauer einer Bindehautentzündung hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Eine Bindehautentzündung kann durch Bakterien, Viren oder eine allergische Reaktion verursacht werden. Die häufigste Ursache ist eine Infektion mit Bakterien oder Viren. Bakterielle Bindehautentzündungen beginnen oft an einem Auge und können sich auf das andere Auge ausbreiten. Viren können sowohl isoliert als auch als Begleiterscheinung eines grippalen Infekts auftreten.

Die Symptome einer Bindehautentzündung können eine Rötung des Auges, Brennen, Jucken, Schwellung der Bindehaut, Blendungsempfindlichkeit, vermehrte Tränensekretion und morgendliches Verkleben der Lider umfassen. Die Entzündung kann durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden, wie intensive Beleuchtung, Fremdkörper, Staub, Kosmetika, unzureichende Hygiene, Schwimmbadbesuche, Solariumbesuche, Sonnenbad ohne Schutzbrille und Reiben des bereits irritierten Auges mit verunreinigten Fingern.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Ansteckungsgefahr in den ersten 5 bis 12 Tagen nach der Ansteckung am höchsten ist. Um die Heilung zu unterstützen, ist es ratsam, die Augen zu schonen, regelmäßig zu reinigen und mögliche Auslöser zu vermeiden. Bei anhaltenden oder schweren Symptomen sollte ein Arzt aufgesucht werden, um die geeignete Behandlung festzulegen.

Anwendung von Augentropfen bei Bindehautentzündung

Bei einer Bindehautentzündung können Augentropfen angewendet werden, um die Symptome zu lindern. Es gibt verschiedene Ursachen für eine Bindehautentzündung, wie zum Beispiel trockene Augen, Allergien, Fremdkörper oder infektiöse Bindehautentzündungen. Es ist wichtig, eine Bindehautentzündung ernst zu nehmen, da hinter den Symptomen auch ernsthafte Erkrankungen stecken können. Es gibt bestimmte Anzeichen, bei denen sofort ein Augenarzt aufgesucht werden sollte, wie einseitige Veränderungen, eitriges Sekret oder starke Verklebungen der Augenlider.

Bei einer nicht-infektiösen, harmlosen Bindehautentzündung kann der Apotheker weiterhelfen und ein passendes Präparat empfehlen. Es gibt verschiedene Arten von Augentropfen, die je nach Ursache der Bindehautentzündung eingesetzt werden können. Dazu gehören Tränenersatz und Dexpanthenol, Mastzellstabilisatoren, Antihistaminika, entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkstoffe wie Salicylsäure und desinfizierende Augensalben. Es gibt auch pflanzliche Augentropfen, die bei harmloseren Bindehautentzündungen eingesetzt werden können.

Während der Behandlung sollten Kontaktlinsen vermieden, die Augen vor Zugluft und UV-Strahlung geschützt und regelmäßig mit isotonischer Kochsalzlösung gespült werden. Um Augentropfen korrekt anzuwenden, sollte man zuerst die Hände gründlich mit Seife waschen. Dann kann man den Kopf leicht nach hinten neigen und das untere Augenlid vorsichtig nach unten ziehen. Mit der anderen Hand wird die Flasche oder der Tropfer über dem Auge gehalten und ein Tropfen in den Bindehautsack gegeben. Danach sollte man die Augen einige Minuten geschlossen halten, damit sich die Tropfen verteilen können. Es ist wichtig, die Augentropfen regelmäßig und in der vom Arzt oder Apotheker empfohlenen Häufigkeit anzuwenden, um eine optimale Wirkung zu erzielen.

Das könnte Sie interessieren  Wie lange ist das Familienbett empfehlenswert?

Die richtige Anwendung von Augentropfen bei Bindehautentzündung ist entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung. Durch die regelmäßige Anwendung kann die Entzündung gelindert und die Symptome reduziert werden. Es ist jedoch ratsam, vor der Anwendung von Augentropfen immer einen Arzt oder Apotheker zu konsultieren, um die geeigneten Tropfen und deren richtige Anwendung zu erfahren.

Arten von Augentropfen bei Bindehautentzündung

Bei einer Bindehautentzündung können verschiedene Arten von Augentropfen verwendet werden. Augentropfen sind eine beliebte Wahl zur Linderung von Symptomen wie Rötung, Juckreiz und Reizungen. Es ist wichtig zu beachten, dass diese Informationen allgemeiner Natur sind und es ratsam ist, einen Augenarzt aufzusuchen, um die genaue Ursache der Beschwerden festzustellen und eine geeignete Behandlung zu erhalten.

Freiverkäufliche Medikamente können eine wirksame Option zur Behandlung von Bindehautentzündungen sein. Hier sind einige Beispiele:

  • Berberil: Berberil ist ein beliebtes Medikament zur Linderung von Augenreizungen und Rötungen.
  • Euphrasia: Euphrasia wird oft zur Behandlung von Bindehautentzündungen und gereizten Augen verwendet.
  • Vidisan: Vidisan ist eine Augentropfenlösung, die bei gereizten Augen und Bindehautentzündungen helfen kann.
  • Bepanthen Augentropfen und Salbe: Bepanthen bietet sowohl Augentropfen als auch Salben zur Linderung von Bindehautentzündungen an.
  • Posiformin Salbe: Posiformin Salbe kann nicht nur bei Bindehautentzündungen, sondern auch bei Gerstenkorn eingesetzt werden.
  • Biciron: Biciron ist ein weiteres Medikament, das zur Behandlung von Bindehautentzündungen eingesetzt werden kann.
  • Visine Yxin: Visine Yxin ist eine Option zur Linderung von Augenreizungen und Rötungen bei Bindehautentzündungen.

Zusätzlich zu den freiverkäuflichen Medikamenten gibt es auch Augentropfen und Augengele zur Befeuchtung und Benetzung der Augen. Diese können ebenfalls bei Bindehautentzündungen verwendet werden. Hier sind einige Beispiele:

  • Systane: Systane ist eine Augentropfenlösung, die zur Befeuchtung und Linderung von Trockenheit bei Bindehautentzündungen eingesetzt werden kann.
  • Sic ophtal: Sic ophtal ist ein Gel, das die Augenoberfläche befeuchtet und Reizungen bei Bindehautentzündungen lindern kann.
  • Hylo-Gel: Hylo-Gel ist ein weiteres Gel zur Befeuchtung und Beruhigung der Augen, das bei Bindehautentzündungen eingesetzt werden kann.

Es ist wichtig zu beachten, dass vor der Verwendung von Augentropfen oder Medikamenten bei Bindehautentzündungen immer ein Augenarzt konsultiert werden sollte. Ein Facharzt kann die genaue Ursache der Beschwerden feststellen und eine geeignete Behandlung empfehlen.

Rezeptfreie Augentropfen bei Bindehautentzündung

Wenn Sie unter einer Bindehautentzündung leiden, gibt es verschiedene rezeptfreie Augentropfen, die Ihnen Linderung verschaffen können. Diese Augentropfen können dabei helfen, die Symptome wie Rötung, Juckreiz und tränende Augen zu lindern. Es ist jedoch wichtig, einen Augenarzt aufzusuchen, um die genaue Ursache der Beschwerden festzustellen und sicherzustellen, dass eine rezeptfreie Behandlung ausreichend ist. In einigen Fällen kann ein Antibiotikum erforderlich sein.

Es gibt eine Reihe von rezeptfreien Augentropfen, die bei einer Bindehautentzündung verwendet werden können. Hier sind einige Beispiele:

  • Berberil: Berberil ist eine häufig verwendete Augentropfenmarke zur Linderung von Bindehautentzündungen.
  • Euphrasia: Euphrasia ist eine weitere Option, die bei entzündeten Augen helfen kann.
  • Vidisan: Vidisan ist eine weitere Augentropfenmarke, die zur Behandlung von Bindehautentzündungen verwendet werden kann.
Das könnte Sie interessieren  Lebensdauer von Bienen: Faktoren, durchschnittliche Lebensspanne und Variationen

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass rezeptfreie Augentropfen nicht immer für jeden geeignet sind. Einige Menschen können allergisch auf bestimmte Inhaltsstoffe reagieren oder andere spezifische Anforderungen haben. Es ist daher ratsam, vor der Anwendung rezeptfreier Augentropfen einen Arzt zu konsultieren, um mögliche Risiken zu minimieren und die bestmögliche Behandlung zu erhalten.

Wann zum Arzt bei Bindehautentzündung?

Eine Bindehautentzündung, auch Konjunktivitis genannt, kann verschiedene Ursachen haben und erfordert unterschiedliche Behandlungen. Es ist wichtig zu wissen, wann es ratsam ist, einen Arzt aufzusuchen.

Bei einer viralen Bindehautentzündung, die häufig bei Kindern auftritt, heilt die Entzündung in der Regel von selbst innerhalb von bis zu zehn Tagen. Antibiotische Tropfen sind in diesem Fall nicht wirksam und sollten nicht verwendet werden, um die Entwicklung von Antibiotikaresistenzen zu vermeiden. Eine virale Bindehautentzündung ist ansteckend, daher ist eine gute Hygiene wichtig, einschließlich regelmäßigem Händewaschen und dem Vermeiden des Austauschs von Handtüchern und Waschlappen.

Bei einer bakteriellen Bindehautentzündung, die ebenfalls ansteckend ist, ist ein Abstrich notwendig, um die Diagnose zu bestätigen. In diesem Fall verschreibt der Arzt in der Regel antibiotische Tropfen, die die Symptome innerhalb weniger Tage lindern. Es ist wichtig, die Tropfen gemäß den Anweisungen des Arztes zu verwenden und die Hygienevorschriften einzuhalten.

Es gibt auch andere nicht-infektiöse Ursachen für eine Bindehautentzündung, wie das Eindringen von Sandkörnern, Allergien oder Reizungen durch trockene Luft, Rauch oder Chlor im Schwimmbad. In diesen Fällen können antiallergische Tropfen oder andere geeignete Behandlungen helfen. Wenn eine Bindehautentzündung länger anhält oder ein Auge dauerhaft entzündet ist, sollte ein Augenarzt konsultiert werden, um mögliche organische Ursachen abzuklären, wie einen verengten Tränenkanal.

Vorbeugung von Bindehautentzündung

Um einer Bindehautentzündung vorzubeugen, ist es wichtig, gute Handhygiene zu praktizieren, indem man häufig die Hände wäscht. Es wird auch empfohlen, die Augen nicht zu berühren oder zu reiben, um die Übertragung von Keimen auf die Bindehaut oder von einem Auge auf das andere zu vermeiden. Eine Bindehautentzündung kann durch Bakterien oder Viren verursacht werden, wobei letztere hoch ansteckend sind. Symptome einer Bindehautentzündung sind rote und juckende Augen, wässriger Ausfluss und verklebte Augenlider. Wenn Sie diese Symptome haben, sollten Sie einen Augenarzt aufsuchen, um festzustellen, ob es sich um eine Infektion oder eine andere zugrunde liegende Erkrankung wie Allergien, Medikamentenunverträglichkeit oder sogar Hornhautentzündung handelt.

Bei bakterieller Bindehautentzündung wird diese mit antibiotischen Augentropfen oder -salben behandelt, während sich virale Bindehautentzündung in der Regel von selbst löst. Die Verwendung spezieller Augentropfen kann Juckreiz lindern, und es ist wichtig, die Augen in jeder Form von Bindehautentzündung nicht zu reiben. Darüber hinaus ist eine sorgfältige Handhygiene in dieser Phase entscheidend. Persönliche Gegenstände wie Gesichtstücher, Waschlappen, Augencremes, Mascara und Lidschatten sollten nicht mit anderen geteilt und regelmäßig gewechselt werden. Es wird auch empfohlen, während der Erkältungs- und Grippesaison auf Händedrücke und Wangenküsse zu verzichten.

Ein hilfreiches natürliches Mittel für gereizte und entzündete Augen ist Augentrost, eine Heilpflanze mit kleinen weißen Blüten. Verschiedene Tinkturen und Tropfen mit Augentrost können in Apotheken erhältlich sein. Dies kann helfen, die Symptome von Bindehautentzündung zu lindern. Es ist jedoch wichtig, dass Sie vor der Anwendung von Augentrost oder anderen Produkten immer einen Augenarzt konsultieren.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich veröffentlicht auf https://situam.org.mx/lange/wie-lange-augentropfen-bei-bindehautentzundung/