Wie lange Garantie auf Handy: Überblick, Dauer und Abdeckung

Die gesetzliche Gewährleistung für Handys in Deutschland beträgt zwei Jahre ab dem Kaufdatum. Bei gebrauchten Geräten kann die Garantiefrist jedoch vom Verkäufer auf ein Jahr begrenzt werden. Während der ersten sechs Monate nach dem Kauf liegt die Beweislast beim Verkäufer. Wird in diesem Zeitraum ein Defekt festgestellt, wird davon ausgegangen, dass der Mangel bereits zum Zeitpunkt des Kaufs bestand.

Nach Ablauf der ersten sechs Monate liegt die Beweislast beim Kunden. Sie müssen nachweisen, dass der Defekt bereits zum Zeitpunkt des Kaufs bestand. Neben der gesetzlichen Gewährleistung bieten einige Hersteller freiwillige Garantien für ihre Smartphones an. Die Bedingungen und Bestimmungen dieser Garantien können variieren, einschließlich der Dauer und des Umfangs.

Apple bietet eine eingeschränkte Garantie von einem Jahr an, die durch AppleCare verlängert werden kann. Oppo gewährt eine zweijährige Garantie für ihre Smartphones. Samsung bietet eine zweijährige Garantie für das Telefon und ein Jahr für eingebaute Batterien. Vivo bietet eine zweijährige Garantie für das Telefon und die Batterie sowie sechs Monate für Zubehör. Die genauen Garantiebedingungen für jeden Hersteller finden sich auf den jeweiligen Websites.

Bitte beachten Sie, dass die bereitgestellten Informationen auf den Rohdaten basieren und möglicherweise nicht umfassend sind. Es wird immer empfohlen, für die aktuellsten und genauesten Informationen zur Garantieabdeckung von Mobiltelefonen die offiziellen Websites zu konsultieren oder direkt mit den Herstellern Kontakt aufzunehmen.

Was ist eine Garantie und wie funktioniert sie?

Eine Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers oder Händlers, die über den Kaufvertrag hinausgeht. Sie dient dazu, das Vertrauen des Kunden in das Produkt oder die Herstellerfirma zu stärken. Im Gegensatz zur gesetzlichen Mängelgewährleistung ist eine Garantie nicht gesetzlich verankert.

Es gibt verschiedene Formen von Garantien, wie z.B. Preisgarantie, Zufriedenheitsgarantie, Reparaturgarantie, Haltbarkeitsgarantie, Vor-Ort-Garantie und Bring-In-Garantie. Eine Garantie wird durch eine einseitige Erklärung des Garantiegebers wirksam. Garantieansprüche bestehen unabhängig von gesetzlichen Mängelansprüchen.

Bei einer Haltbarkeitsgarantie besteht eine Vermutung zugunsten des Käufers, dass der Mangel schon bei Übergabe der Ware vorhanden war. Ein Garantievertrag kann den Rahmen der Garantie abstecken. Ein Haftungsausschluss bei Erklärung einer Garantie ist nicht wirksam. Die Beschaffenheits- oder Haltbarkeitsgarantie führt zu einem vertraglichen Erfüllungsanspruch, der nach überwiegender Meinung nach 3 Jahren verjährt.

Welche Arten von Garantien gibt es für Handys?

Es gibt verschiedene Arten von Garantien für Handys. Neben der gesetzlich vorgeschriebenen Gewährleistung bieten viele Hersteller auch freiwillige Garantien an. Die Gewährleistungspflicht des Händlers beträgt in der Regel zwei Jahre ab dem Kauf, kann aber für gebrauchte Geräte auf ein Jahr beschränkt werden. Im Rahmen der Gewährleistung ist der Händler verpflichtet, das defekte Smartphone kostenlos zu reparieren, umzutauschen oder zurückzunehmen, wenn der Mangel bereits beim Kauf vorlag. In den ersten sechs Monaten nach dem Kauf muss der Händler beweisen, dass der Mangel nicht vorhanden war, danach liegt die Beweislast beim Kunden.

Parallel zur Gewährleistungspflicht des Händlers kann es auch eine freiwillige Garantie des Herstellers geben. Die Bedeutung von Herstellergarantien steigt nach sechs Monaten, da dann die Beweislastumkehr eintritt und der Kunde beweisen muss, dass der Mangel bereits zum Zeitpunkt des Kaufs vorlag. Die Garantiebedingungen können je nach Hersteller unterschiedlich sein und umfassen den Garantieumfang, die Laufzeit und die Regeln für die Inanspruchnahme.

Einige Beispiele für Garantiebedingungen bei Smartphone-Herstellern sind:

  • Apple bietet eine einjährige eingeschränkte Garantie für iPhones an. Eine kostenpflichtige Verlängerung ist möglich.
  • Oppo gewährt zwei Jahre Garantie ab dem Kaufdatum für ihre Handys.
  • Samsung bietet zwei Jahre Garantie für Mobiltelefone, ein Jahr für fest verbaute Akkus und ein halbes Jahr für wechselbare Akkus.
  • Vivo bietet zwei Jahre Garantie auf das Handy und den Akku sowie ein halbes Jahr auf Zubehör.
Das könnte Sie interessieren  Dauer der Einnahme von Entzündungshemmern nach einer Operation

Die genauen Garantiebedingungen und Informationen zur Inanspruchnahme können auf den Websites der Hersteller eingesehen werden.

Gesetzliche Gewährleistung für Handys in Deutschland

In Deutschland gilt eine gesetzliche Gewährleistung für Handys. Dies bedeutet, dass Händler verpflichtet sind, eine bestimmte Zeit lang für Mängel an neuen Mobiltelefonen einzustehen. Die Dauer der Gewährleistung beträgt in der Regel zwei Jahre ab dem Kaufdatum. Bei gebrauchten Geräten kann die Gewährleistung jedoch auf ein Jahr beschränkt werden.

Die gesetzliche Gewährleistungspflicht umfasst die Reparatur, den Austausch oder die Rücknahme des Handys durch den Händler, wenn bereits beim Kauf ein Mangel vorhanden war. Während der ersten sechs Monate nach dem Kauf liegt die Beweislast beim Händler. Er muss nachweisen, dass der Mangel nicht bereits beim Kauf bestand. Nach Ablauf dieser Frist liegt die Beweislast beim Kunden.

Der Händler hat normalerweise das Recht, bis zu zwei Reparaturversuche zu unternehmen. Allerdings bieten viele Händler auch alternative Lösungen an, wie beispielsweise ein Ersatzgerät oder die Erstattung des Kaufpreises gegen Rückgabe des defekten Handys. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass neben der gesetzlichen Gewährleistung auch Hersteller eine freiwillige Garantie anbieten können. Die Garantiebedingungen können je nach Hersteller unterschiedlich sein, daher sollte man sich vor dem Kauf über diese informieren.

Insgesamt bietet die gesetzliche Gewährleistung den Verbrauchern in Deutschland einen gewissen Schutz beim Kauf von Handys. Sie garantiert, dass der Händler Verantwortung für Mängel übernimmt, die bereits beim Kauf vorhanden waren. Es ist jedoch ratsam, sich vor dem Kauf über die genauen Garantiebedingungen zu informieren, um eventuelle Unannehmlichkeiten zu vermeiden.

Bedingungen für Garantieabdeckung bei Handy

Um Anspruch auf Garantieabdeckung für ein Handy zu haben, müssen bestimmte Bedingungen erfüllt sein. In Deutschland beträgt die Gewährleistung für Handys üblicherweise zwei Jahre ab dem Kaufdatum. Für gebrauchte Geräte kann diese Gewährleistung auf ein Jahr beschränkt werden. Innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Kauf liegt die Beweispflicht beim Händler, dass der Mangel bereits beim Kauf vorhanden war.

In diesem Zeitraum sind die Chancen auf eine erfolgreiche Reklamation besonders hoch. Der Verkäufer hat das Recht, bis zu zwei Reparaturversuche zu unternehmen. Oftmals bieten sie jedoch auch ein Ersatzgerät oder eine Erstattung des Kaufpreises an. Es ist wichtig zu beachten, dass der Händler die Gewährleistungspflicht immer erfüllen muss und Sie nicht auf eine Herstellergarantie verwiesen werden dürfen.

Parallel zur Gewährleistungspflicht des Händlers kann es auch eine freiwillige Garantie des Herstellers geben. Die genauen Bedingungen, Laufzeiten und Regeln können je nach Anbieter variieren. Ein Beispiel dafür ist die Garantie von Apple, genannt “Eingeschränkte Garantie”, die das erste Jahr nach dem Kauf abdeckt. Oppo bietet eine Garantie von zwei Jahren ab dem Kaufdatum an, während Samsung eine Garantie von zwei Jahren auf das Handy und den Akku gewährt. Vivo bietet ebenfalls eine Garantie von zwei Jahren auf das Handy und den Akku sowie ein halbes Jahr auf Zubehör.

Es ist ratsam, die genauen Garantiebedingungen und Informationen zur Inanspruchnahme auf den Websites der jeweiligen Hersteller nachzulesen. Für eine erfolgreiche Garantieabdeckung sollten Sie immer die Originalrechnung aufbewahren und bei Mängeln frühzeitig Kontakt zum Händler oder Hersteller aufnehmen.

Garantie auf Handy in Anspruch nehmen: Ein Schritt-für-Schritt-Leitfaden

Wenn Sie Ihr Handy zur Reparatur einsenden oder umtauschen möchten, sollten Sie zunächst die Garantiebedingungen prüfen. In Deutschland gibt es zwei Arten von Garantie: die gesetzliche Gewährleistungspflicht des Händlers und die freiwillige Herstellergarantie.

Das könnte Sie interessieren  Wie lange hilft die pille danach?

Gewährleistung: Die gesetzliche Gewährleistungspflicht beträgt in der Regel zwei Jahre ab dem Kaufdatum. In den ersten sechs Monaten trägt der Händler die Beweispflicht für Mängel, danach liegt diese beim Kunden. Wenn Ihr Handy bereits beim Kauf defekt war, ist der Händler verpflichtet, es kostenlos zu reparieren, umzutauschen oder zurückzunehmen.

Herstellergarantie: Einige Hersteller bieten zusätzlich zur Gewährleistung eine freiwillige Garantie an. Die Bedingungen und Laufzeiten können je nach Hersteller variieren. Nach dem ersten Jahr muss der Kunde nachweisen, dass der Mangel bereits zum Zeitpunkt des Kaufs vorlag. Es ist wichtig, die Garantieinformationen des Herstellers zu überprüfen, um zu erfahren, was im Garantiefall zu tun ist.

Um die Garantie auf Ihr Handy in Anspruch zu nehmen, sollten Sie folgende Schritte befolgen:

  • Schritt 1: Überprüfen Sie die Garantiebedingungen des Händlers oder Herstellers auf deren Webseite oder in der mitgelieferten Dokumentation.
  • Schritt 2: Sammeln Sie alle erforderlichen Unterlagen, wie den Kaufbeleg, die Seriennummer des Geräts und gegebenenfalls weitere Nachweise für den Mangel.
  • Schritt 3: Kontaktieren Sie den Händler oder Hersteller und informieren Sie sie über das Problem. Stellen Sie sicher, dass Sie alle benötigten Informationen bereithalten und geben Sie diese an.
  • Schritt 4: Befolgen Sie die Anweisungen des Händlers oder Herstellers bezüglich des Versands oder der Reparaturabwicklung.

Es ist wichtig zu beachten, dass die oben genannten Informationen auf den bereitgestellten Quellen basieren und möglicherweise nicht alle spezifischen Details oder aktuellen Updates enthalten. Für die genauesten und aktuellsten Informationen zu Garantieansprüchen auf bestimmte Handymodelle wird empfohlen, die offiziellen Webseiten der Hersteller zu konsultieren oder direkt Kontakt mit ihnen aufzunehmen.

Die Garantie für Handys deckt in der Regel Material- und Verarbeitungsfehler ab, die bereits beim Kauf vorhanden waren. Wenn Sie ein neues Handy kaufen, erwartet man, dass es einwandfrei funktioniert und keine Mängel aufweist. Sollte dies nicht der Fall sein, können Sie auf die Garantie des Herstellers zurückgreifen. Diese umfasst normalerweise eine kostenlose Reparatur oder den Austausch des Geräts. Es ist wichtig zu beachten, dass die Garantie nur für Probleme gilt, die nicht durch unsachgemäße Handhabung oder externe Faktoren verursacht wurden.

Die Gewährleistungspflicht des Händlers beträgt in Deutschland grundsätzlich zwei Jahre ab dem Kauf, es sei denn, es handelt sich um ein gebrauchtes Handy, dann kann sie auf ein Jahr beschränkt werden. In den ersten sechs Monaten nach dem Kauf liegt die Beweispflicht beim Händler, danach muss der Kunde beweisen, dass der Mangel bereits zum Zeitpunkt des Kaufs vorlag. Dies gibt den Käufern zusätzliche Sicherheit und gewährleistet, dass sie bei einem Defekt nicht auf den Kosten sitzenbleiben.

Neben der gesetzlichen Gewährleistung bieten einige Hersteller auch eine freiwillige Garantie an. Apple beispielsweise bietet eine eingeschränkte Garantie für iPhones, die das erste Jahr nach dem Kauf abdeckt. Oppo gewährt eine Garantie von zwei Jahren ab dem Kaufdatum, während Samsung auch eine Garantie von zwei Jahren bietet, jedoch unterschiedliche Garantiezeiträume für fest verbaute und wechselbare Akkus hat. Vivo wiederum gewährt eine Garantie von zwei Jahren auf das Handy und den Akku sowie ein halbes Jahr auf Zubehör. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass gerootete Handys von der Garantie ausgeschlossen sind. Daher sollten Sie vorsichtig sein, bevor Sie Änderungen an Ihrem Gerät vornehmen, da dies dazu führen kann, dass Ihre Garantie ungültig wird.

Das könnte Sie interessieren  Was ist Yaum al-Qiyama und wie lange dauert es?

Um die genauen Garantiebedingungen und Informationen zur Inanspruchnahme zu erfahren, empfehlen wir einen Blick auf die Websites der Hersteller zu werfen. Dort finden Sie detaillierte Informationen zu den Garantieleistungen, wie lange sie gelten und wie Sie vorgehen können, falls ein Problem auftritt. Es ist ratsam, sich vor dem Kauf eines Handys über die Garantiebedingungen zu informieren, um im Falle eines Defekts gut vorbereitet zu sein.

Welche Schäden sind von Garantie auf Handy ausgeschlossen?

Die Garantie auf ein Handy deckt in der Regel keine Schäden ab, die durch unsachgemäße Verwendung oder äußere Einflüsse entstanden sind. Dies bedeutet, dass bestimmte Probleme oder Beschädigungen von der Garantie ausgeschlossen sind, da sie vom Hersteller als Verantwortung des Benutzers angesehen werden.

Eine typische Ausnahme sind Schäden durch unsachgemäße Handhabung, wie zum Beispiel Sturz- oder Wasserschäden. Wenn das Handy herunterfällt oder Wasser ausgesetzt wird und dadurch Schäden entstehen, werden diese in der Regel nicht von der Garantie abgedeckt. Dies liegt daran, dass der Hersteller davon ausgeht, dass der Benutzer dafür verantwortlich ist, sein Gerät sicher zu verwenden und vor solchen Situationen zu schützen.

Ein weiterer Ausschluss von der Garantie sind Schäden, die durch Eingriffe in das Gerät, wie beispielsweise das Rooten oder Jailbreaken, verursacht wurden. Wenn das Handy modifiziert wurde und dadurch Probleme auftreten, erlischt in der Regel die Garantie. Der Hersteller kann diese Schäden nicht übernehmen, da die Modifikationen außerhalb ihres Kontrollbereichs liegen und potenzielle Risiken mit sich bringen können.

Es ist wichtig zu beachten, dass die genauen Garantiebedingungen je nach Hersteller unterschiedlich sein können. Einige Hersteller bieten möglicherweise erweiterte Garantien an, die bestimmte Schäden abdecken, während andere möglicherweise strengere Ausschlüsse haben. Daher ist es immer ratsam, die spezifischen Garantiebedingungen des Herstellers zu überprüfen, um genaue Informationen darüber zu erhalten, welche Schäden von der Garantie ausgeschlossen sind.

Garantiezeit für Handy verlängern

Wenn Sie die Garantiezeit Ihres Handys verlängern möchten, haben Sie verschiedene Optionen zur Auswahl. Sowohl Drittanbieter als auch Hersteller bieten Möglichkeiten an, um die Lebensdauer Ihrer Garantie zu verlängern. Dies kann besonders vorteilhaft sein, wenn die gesetzliche Gewährleistungspflicht des Händlers bereits abgelaufen ist.

1. Herstellergarantie: Viele Hersteller bieten eine zusätzliche Garantie für ihre Produkte an. Zum Beispiel bietet Apple eine einjährige eingeschränkte Garantie für iPhones an, die durch den Kauf von AppleCare verlängert werden kann. Oppo gewährt eine standardmäßige zweijährige Garantie ab dem Kaufdatum, während Samsung eine zweijährige Garantie auf das Handy und ein Jahr auf fest verbaute Akkus bietet. Vivo bietet ebenfalls eine zweijährige Garantie auf das Handy und den Akku sowie ein halbes Jahr auf Zubehör. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Garantien bestimmte Bedingungen und Einschränkungen haben können.

2. Drittanbieter-Garantie: Es gibt auch Unternehmen, die unabhängige Garantiepläne für Mobiltelefone anbieten. Diese können eine Alternative sein, wenn Sie die Garantiezeit Ihres Handys verlängern möchten. Einige Drittanbieter garantieren eine Verlängerung der Garantie auf bis zu drei Jahre oder länger, und bieten oft einen umfassenden Schutz gegen verschiedene Schäden und Defekte an.

3. Weitere Informationen: Um genaue Informationen zur Garantieverlängerung für Ihr spezifisches Handy zu erhalten, empfiehlt es sich, die offizielle Website des Herstellers zu besuchen. Dort finden Sie detaillierte Informationen zu den Garantiebedingungen, Laufzeiten und Inanspruchnahmevoraussetzungen. Informieren Sie sich sorgfältig über die verschiedenen Optionen, um die Garantiezeit für Ihr Handy zu verlängern und wählen Sie die Lösung, die am besten zu Ihren Bedürfnissen passt.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich veröffentlicht auf https://situam.org.mx/lange/wie-lange-garantie-auf-handy/