Empfohlene Dauer der Vitamin-D-Gabe für Säuglinge und Kleinkinder

Die empfohlene Dauer der Vitamin-D-Gabe bei Babys beträgt bis zum zweiten erlebten Sommer für im Winter geborene Kinder und im gesamten ersten Lebensjahr für alle anderen Säuglinge. Es wird empfohlen, dass Säuglinge täglich 400-500 Internationale Einheiten (I.E.) Vitamin D erhalten, um eine ausreichende Versorgung sicherzustellen. Dies entspricht 10-12,5 µg Vitamin D. Die Vitamin-D-Gabe ist unabhängig von der individuellen Vitamin D-Synthese über die Haut und davon, ob das Kind gestillt wird oder industriell hergestellte Säuglingsnahrung erhält.

Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht unter 1.500 g sollten in den ersten Lebensmonaten täglich 800-1000 I.E. Vitamin D erhalten. Dies ist wichtig, da Säuglinge aufgrund einer geringen Eigensynthese zur Risikogruppe einer Unterversorgung zählen. Ein Vitamin D-Mangel kann zu Störungen im Calcium- und Phosphatstoffwechsel führen und im Extremfall zu Rachitis. Die Vitamin D-Bildung erfolgt beim Säugling hauptsächlich durch UVB-Licht in der Haut und nur in geringem Maße über die Nahrung.

Die Ernährung trägt insgesamt nur einen relativ geringen Anteil (etwa 10 bis 20 Prozent) zur Vitamin D-Versorgung bei. Daher ist es besonders wichtig, dass Säuglinge und Kleinkinder über Zusatzpräparate mit ausreichend Vitamin D versorgt werden. Diese Empfehlungen gelten unabhängig davon, ob das Kind gestillt wird oder Säuglingsnahrung erhält.

Vitamin D-Gabe bei Babys: Methoden und Empfehlungen

Wie wichtig ist es, dass Babys ausreichend Vitamin D erhalten? Gemäß den Empfehlungen des Netzwerks “Gesund ins Leben” sollten alle Säuglinge täglich 400-500 Internationale Einheiten (I.E.) Vitamin D erhalten. Dies entspricht 10-12,5 µg Vitamin D. Säuglinge gehören aufgrund ihrer geringen Eigensynthese zur Risikogruppe einer Unterversorgung und können den empfohlenen Schätzwert von 10 µg Vitamin D nur durch eine Supplementation erreichen. Ob das Kind gestillt wird oder industriell hergestellte Säuglingsnahrung erhält, spielt dabei keine Rolle.

Warum ist Vitamin D für Säuglinge so wichtig? Ein Mangel an Vitamin D im Säuglingsalter kann zu Störungen im Calcium- und Phosphatstoffwechsel führen und im Extremfall zu Rachitis, einer Erkrankung des Skelettsystems. Rachitis äußert sich durch Verformungen des Skeletts, Auftreibungen im Bereich der Wachstumsfugen, verminderte Muskelkraft und -tonus sowie erhöhte Infektanfälligkeit. Langfristig kann ein Vitamin D-Mangel auch zur Entstehung von Osteoporose im höheren Alter beitragen. Es ist daher wichtig, einen Mangel bereits im Säuglingsalter zu vermeiden.

Wie wird Vitamin D gebildet und aufgenommen? Die Vitamin D-Bildung erfolgt beim Menschen durch UVB-Licht in der Haut sowie durch die Aufnahme von Vitamin D über die Nahrung. Die körpereigene Vitamin D-Bildung in der Haut durch Sonnenexposition trägt unter üblichen Lebensbedingungen den größten Anteil (80-90 Prozent) zur Vitamin D-Versorgung bei. Allerdings werden Säuglinge nicht der direkten Sonne ausgesetzt und ihre endogene Synthese von Vitamin D ist unzureichend. Daher erhalten Säuglinge Vitamin D in den ersten Lebensmonaten über Muttermilch oder Säuglingsnahrung. Allerdings ist der Vitamin D-Gehalt in beiden Milchen sehr gering. Daher wird eine orale Supplementation von 400-500 I.E. Vitamin D ab der 1. Lebenswoche bis zum Ende des 1. Lebensjahres empfohlen, unabhängig von der körpereigenen Vitamin D-Synthese und der Zufuhr durch Muttermilch oder Säuglingsmilchnahrung.

Wie lange sollten Babys Vitamin D erhalten? Die Dauer der Vitamin D-Supplementation hängt vom Geburtstermin des Säuglings ab. Zur Rachitisprophylaxe erhalten Säuglinge 400-500 I.E. Vitamin D pro Tag bis zum zweiten erlebten Sommer. Das bedeutet, dass im Winter geborene Kinder 1,5 Jahre lang täglich Vitamin D als Supplement nehmen sollten. Alle anderen Säuglinge bekommen Vitamin D im gesamten ersten Lebensjahr. Eine Vitamin-D-Supplementierung über das 1. Lebensjahr hinaus bei Risikogruppen sollte im Einzelfall vom Kinder- und Jugendarzt geprüft werden.

Das könnte Sie interessieren  Wie lange dauert Fieber beim Zahnen?

Risiken von Vitamin-D-Mangel bei Babys

Ein Vitamin-D-Mangel bei Babys kann schwerwiegende Auswirkungen auf die Knochengesundheit haben. Durch den Mangel an diesem wichtigen Vitamin kann es zu einer gestörten Knochenmineralisation kommen, was zu weichen und biegsamen Knochen führen kann. In einigen Fällen kann dies sogar zu Rachitis führen, einer Erkrankung, die durch Verformungen der Beine und des Kopfes gekennzeichnet ist.

Die Symptome einer Rachitis können starkes Schwitzen, Unruhe, Verstopfungen, Krämpfe, Muskelschwäche, Verbreiterung der Hand- und Fußgelenke sowie verspäteter Zahndurchbruch sein. Es ist wichtig, diese Anzeichen frühzeitig zu erkennen, um mögliche Komplikationen zu vermeiden.

Da Babys im ersten Lebensjahr keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden sollten und Muttermilch sowie Säuglingsnahrung nur geringe Mengen an Vitamin D enthalten, wird empfohlen, Babys ab dem Ende der ersten Lebenswoche bis zum Erreichen des zweiten Frühsommers täglich 10 bis 12 Mikrogramm (400 – 500 IE) Vitamin D in Form von Tabletten oder Tropfen zu geben. Dies gewährleistet eine ausreichende Versorgung und reduziert das Risiko für eventuelle Komplikationen.

Es ist jedoch auch wichtig, eine Überdosierung mit Vitamin D zu vermeiden. Dies kann auftreten, wenn sehr hochdosierte Präparate über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Die empfohlene Dosis für Säuglinge beträgt 10 bis 12,5 Mikrogramm (400 – 500 IE) pro Tag. Eltern sollten darauf achten, die richtige Dosierung einzuhalten und bei Fragen oder Bedenken ihren Kinderarzt zu konsultieren.

Mögliche Komplikationen bei Vitamin-D-Mangel bei Säuglingen:

  • Gestörte Knochenentwicklung und Risiko für weiche, biegsame Knochen
  • Potentielle Entwicklung von Rachitis mit Symptomen wie Verformungen der Beine und des Kopfes
  • Starkes Schwitzen, Unruhe, Verstopfungen, Krämpfe und Muskelschwäche
  • Verbreiterung der Hand- und Fußgelenke sowie verspäteter Zahndurchbruch
  • Erhöhtes Risiko für Osteoporose im späteren Leben

Berechnung des Vitamin-D-Bedarfs bei Babys

Die Berechnung des Vitamin-D-Bedarfs bei Säuglingen ist ein wichtiger Aspekt der Kinderernährung. Um sicherzustellen, dass Babys genügend Vitamin D aufnehmen, ist es entscheidend, die richtige Dosierung zu kennen. Ein praktisches Werkzeug, um den Vitamin-D-Bedarf zu bestimmen, ist der Vitamin-D-Bedarfsrechner auf der genannten Webseite. Dieser Rechner verwendet ng/ml als Einheit für die Konzentrationsangabe im Blut und I.E. für die Dosierung.

Bevor Babys Vitamin-D-Präparate einnehmen, wird empfohlen, den aktuellen Vitamin-D-Spiegel durch einen Arzt messen zu lassen. Der Zielwert des Vitamin-D-Spiegels bei gesunden Erwachsenen liegt zwischen 40 und 60 ng/ml. Falls eine Messung nicht möglich ist, kann eine tägliche Verabreichung von 5000 I.E. (bei 70 kg Körpergewicht) als sicher angesehen werden, sofern keine Vitamin-D-Stoffwechselstörungen vorliegen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass eine labortechnische Untersuchung des Blutserums und die fachgerechte Bestimmung des Vitamin-D-Spiegels unerlässlich sind.

Um den Vitamin-D-Bedarf bei Babys zu berechnen, gibt es zwei Schritte. Zunächst muss die richtige Einheit gewählt werden. Der Rechner verwendet ng/ml für die Konzentrationsangabe im Blut und I.E. für die Dosierung. Wenn das Testergebnis in nmol/l vorliegt, sollte es durch den Faktor 2,5 geteilt werden. Außerdem entspricht 1 µg Vitamin D 40 I.E. (International Units).

Der zweite Schritt besteht darin, die Initialdosis und die Erhaltungsdosis zu berechnen. Normalerweise benötigt ein gesunder Mensch mindestens 60 I.E. Vitamin D pro kg Körpergewicht pro Tag, um einen normalen Vitamin-D-Status aufrechtzuerhalten. Bei einem Vitamin-D-Mangel wird empfohlen, initial eine hochdosierte Einnahme von Vitamin D über 7 bis 21 Tage zu verteilen. Danach sollte täglich mindestens 60 I.E. Vitamin D pro kg eingenommen werden. Diese Berechnungen dienen jedoch nur als Richtlinien und es ist ratsam, einen Fachmann zu konsultieren, um den genauen Vitamin-D-Bedarf für ein Baby zu ermitteln.

Das könnte Sie interessieren  Wie lange kann man Diesel lagern?

Vergleich des natürlichen Vitamin-D-Gehalts in Muttermilch und kommerzieller Säuglingsnahrung

Der Vitamin-D-Gehalt in Muttermilch und Säuglingsnahrung ist ein wichtiger Faktor für die gesunde Entwicklung von Säuglingen. Allerdings ist der natürliche Vitamin-D-Gehalt in Muttermilch sehr gering. Durchschnittlich enthält Muttermilch nur etwa 0,073 µg Vitamin D pro 100 Milliliter. Im Vergleich dazu liegt der Vitamin-D-Gehalt in kommerzieller Säuglingsnahrung wie Pre- und 1-Nahrung bei etwa 0,9-1,2 µg pro 100 Milliliter trinkfertiger Nahrung.

Um sicherzustellen, dass Säuglinge ausreichend mit Vitamin D versorgt werden, wird eine orale Supplementation empfohlen. Unabhängig von der körpereigenen Vitamin D-Synthese und der Zufuhr durch Muttermilch oder Säuglingsmilchnahrung sollten alle Säuglinge in Deutschland ab der 1. Lebenswoche bis zum Ende des 1. Lebensjahres 400 bis 500 Internationale Einheiten (I.E.) Vitamin D pro Tag erhalten. Frühgeborene mit einem Geburtsgewicht unter 1.500 g sollten in den ersten Lebensmonaten sogar täglich 800-1000 I.E. Vitamin D erhalten.

Die Dauer der Vitamin-D-Supplementation hängt vom Geburtstermin ab. Säuglinge erhalten zur Rachitisprophylaxe 400 bis 500 I.E. Vitamin D pro Tag bis zum zweiten erlebten Sommer. Dies bedeutet, dass im Winter geborene Kinder etwa 1,5 Jahre lang täglich Vitamin D als Supplement nehmen sollten. Für alle anderen Säuglinge wird Vitamin D im gesamten ersten Lebensjahr empfohlen, um eine optimale Entwicklung zu unterstützen.

Empfehlungen zur Vitamin-D-Gabe bei gestillten Säuglingen und mögliche Alternativen

Nach den vorliegenden Informationen wird in der deutschsprachigen Region empfohlen, Säuglinge und Kleinkinder täglich mit einer Dosis Vitamin D zu ergänzen. Diese Ergänzung erfolgt in der Regel durch die Verabreichung von Vitamin-D-Tabletten oder -Tropfen. Studien haben jedoch gezeigt, dass die empfohlene Ergänzung bei Babys oft nicht ausreichend durchgeführt wird. Einige Eltern fühlen sich möglicherweise nicht ausreichend über die Gründe und Risiken informiert, während andere der Meinung sind, dass ausschließlich gestillte Babys keine zusätzlichen Nahrungsergänzungsmittel benötigen.

Es ist erwähnenswert, dass die Ergänzung für gestillte Babys durch die Mutter möglich ist, was zu erhöhten Vitamin-D-Spiegeln in der Muttermilch führt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, langwirkende Depotformulierungen anstelle der täglichen Einnahme zu verwenden. Eine kürzlich in den USA durchgeführte Studie befragte Mütter von gestillten Säuglingen, um ihre derzeitige Methode der Vitamin-D-Supplementierung und ihre bevorzugte Methode zu ermitteln. Weniger als die Hälfte der Mütter in der Studie ergänzte ihre Kinder vollständig gemäß der Empfehlung der Amerikanischen Akademie für Kinderheilkunde (AAP).

  • 88,4% der stillenden Mütter gaben an, dass sie ihre Muttermilch lieber mit einer ausreichend hohen Dosierung anreichern würden, anstatt dem Baby direkt etwas zu geben.

Man erwartet, dass angepasste Empfehlungen zu einer Verbesserung des Vitamin-D-Status sowohl bei Müttern als auch bei ihren gestillten Babys führen würden. Es sollte jedoch beachtet werden, dass derzeit keine offizielle Dosierungsempfehlung für diese Option vorliegt, sodass die derzeit empfohlene Ergänzung von Säuglingen mit Tabletten oder Tropfen weiterhin gültig bleibt.

Vitamin-D-Mangel bei Babys in Deutschland: Häufigkeit und Ursachen

Ein Vitamin-D-Mangel ist bei Säuglingen in Deutschland ein weit verbreitetes Problem. Untersuchungen haben gezeigt, dass sowohl Kinder mit Migrationshintergrund als auch solche mit deutscher Familie betroffen sind. Laut einer Studie aus dem Jahr 2008 litten 29% der Jungen und 31% der Mädchen mit Migrationshintergrund an einem Vitamin-D-Mangel. Im Vergleich dazu waren 18% der deutschstämmigen Jungen und 17% der Mädchen mit deutscher Familie betroffen. Dies deutet darauf hin, dass bei Kindern mit Migrationshintergrund eine höhere Prävalenz von Vitamin-D-Mangel besteht.

Das könnte Sie interessieren  Wie lange hält ein Air Defender?

Eine der Hauptursachen für Vitamin-D-Mangel bei Babys ist der seltene Aufenthalt im Freien, insbesondere während der Wintermonate. In dieser Zeit reicht die UV-Strahlung nicht aus, um ausreichend Vitamin D zu bilden. Dies liegt daran, dass die Sonnenstrahlung in unseren Breiten nicht ausreichend ist, um die körpereigene Synthese von Vitamin D zu unterstützen. Daher ist es wichtig, Babys regelmäßig an die Sonne zu bringen, um ihre Vitamin-D-Bildung zu fördern.

Babys mit dunkler Hautpigmentierung haben ein erhöhtes Risiko für einen Vitamin-D-Mangel. Dunkle Haut benötigt mehr UV-B-Strahlung, um die gleiche Menge an Vitamin D zu bilden wie heller Haut. Da in Deutschland lebende dunkelhäutige Kinder weniger Sonnenstrahlung aufnehmen können, sind sie anfälliger für Vitamin-D-Mangel und das Ricketsrisiko steigt. Dies bedeutet, dass sie besonders auf eine ausreichende Vitamin-D-Zufuhr achten sollten.

  • Der seltene Aufenthalt im Freien während der Wintermonate
  • Die abnehmende Sonneneinstrahlung in nördlichen Breitengraden
  • Die dunkle Hautpigmentierung bei in Deutschland lebenden Kindern

Um den Vitamin-D-Mangel bei Babys in Deutschland zu bekämpfen, ist es wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten und gegebenenfalls Vitamin-D-Präparate einzunehmen. Es gibt nur wenige Lebensmittel, die nennenswerte Mengen an Vitamin D enthalten, wie Lebertran und fettreicher Seefisch. Milch, Butter, Eigelb, Hefe, Avocados und Rinderleber können ebenfalls zur Vitamin-D-Zufuhr beitragen. Besonders im Winter sollten Eltern darauf achten, dass ihre Babys ausreichend Vitamin D erhalten, da sie in dieser Jahreszeit auf ihre Vitamin-D-Depots angewiesen sind.

Vitamin-D-Gabe bei Frühgeborenen: Besondere Überlegungen und Empfehlungen

Vitamin D ist ein essentieller Nährstoff, der insbesondere für das Wachstum und die Entwicklung von Knochen und Zähnen eine wichtige Rolle spielt. Besondere Aufmerksamkeit sollte der Vitamin-D-Versorgung bei Frühgeborenen gewidmet werden, da sie ein erhöhtes Risiko für Vitamin-D-Mangel und Rachitis haben. Um diesem Risiko entgegenzuwirken, gibt es spezifische Überlegungen und Empfehlungen zur Vitamin-D-Gabe bei Frühgeborenen.

  • Eine tägliche Zufuhr von 800–1000 IE Vitamin D per os (bzw. 60–400 IE/d parenteral) wird den Frühgeborenen in den ersten Lebensmonaten empfohlen. Dies trägt zur Knochenmineralisierung und -entwicklung bei und reduziert das Risiko von Rachitis.
  • Zusätzlich zur Vitamin-D-Zufuhr mit Muttermilch oder Säuglingsnahrung wird allen Säuglingen in Deutschland eine orale Supplementierung mit 400–500 IE Vitamin D3 pro Tag (10–25 µg) bis zum zweiten erlebten Frühsommer empfohlen. Diese zusätzliche Supplementierung unterstützt die Vitamin-D-Versorgung und beugt einem Vitamin-D-Mangel vor.

Vitamin-D3-haltige Fertigarzneimittel sind zugelassen zur Vorbeugung und Behandlung eines Vitamin-D-Mangels, zur unterstützenden Behandlung der Osteoporose und zur Prophylaxe von Rachitis. Diese Medikamente können unter ärztlicher Aufsicht verwendet werden, um die angemessene Vitamin-D-Versorgung bei Frühgeborenen sicherzustellen.

Es ist wichtig, die Vitamin-D-Zufuhr bei Frühgeborenen sorgfältig zu kontrollieren, da eine langfristige Überdosierung von Vitamin D3 zu Hyperkalzämie führen kann, was potenziell lebensbedrohlich ist. Symptome einer Überdosierung können unspezifisch sein, wie gastrointestinale Beschwerden, Dehydratation, Kopf-, Muskel- und Gelenkschmerzen, sowie Bewusstseins- und Herzrhythmusstörungen. Aus diesem Grund ist eine genaue Abstimmung der Vitamin-D-Gabe mit einem Arzt oder Kinderarzt unerlässlich.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich veröffentlicht auf https://situam.org.mx/lange/wie-lange-vitamin-d-baby/