Wie oft sollte eine Mammographie durchgeführt werden: Empfehlungen und wichtige Hinweise

Die Überlegung, wie oft eine Mammographie, ein zentraler Bestandteil der Brustkrebsvorsorge, durchgeführt werden sollte, berührt eine sehr wichtige Fragestellung im Gesundheitsbereich. Bei der Mammographie geht es um die Wägung zwischen den potenziellen Vorteilen der Früherkennung und den möglichen negativen Auswirkungen, die sich aus den Untersuchungen ergeben können. Die zentrale Herausforderung liegt dabei in der Balance zwischen der Notwendigkeit, Brustkrebs frühzeitig zu erkennen, und dem Bestreben, die Anzahl unnötiger Untersuchungen minimal zu halten.

Eine Studie von US-Epidemiologen hat ergeben, dass für Frauen mit einem niedrigen Brustkrebsrisiko ein dreijährlicher Untersuchungsturnus eine ausgewogene Nutzen-Risiko-Relation bieten kann. Im Vergleich zu einer zweijährlichen Durchführung könnte dies die Anzahl an falsch-positiven Ergebnissen reduzieren und wäre besonders für Frauen mit geringem Brustkrebsrisiko und weniger dichter Bruststruktur geeignet. In Deutschland findet das Mammographie-Screening derzeit alle zwei Jahre statt, wobei eine Ausweitung auf einen dreijährlichen Turnus diskutiert wird.

Entscheidend ist jedoch, dass die Häufigkeit der Mammographie immer eine individuelle Entscheidung darstellt und in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt getroffen werden sollte. Der persönliche Brustkrebsrisikofaktor einer Frau spielt dabei eine entscheidende Rolle und die Intervalle der Untersuchungen sollten dementsprechend angepasst werden. Ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt ist somit unerlässlich, um die geeignete Screening-Strategie festzulegen.

Was genau ist eine Mammographie?

Eine Mammographie zählt zu den primären Methoden zur Brustkrebsfrüherkennung. Sie beinhaltet das Anfertigen von Röntgenbildern der Brust, um mögliche abnormale Veränderungen, wie Tumore, sichtbar zu machen. Die Zielsetzung der Mammographie liegt darin, Brustkrebs so früh wie möglich zu diagnostizieren, noch bevor Symptome für die betroffene Frau spürbar sind.

Bei der Durchführung dieses Verfahrens wird die Brust zwischen zwei Plexiglasscheiben komprimiert, um die Röntgenaufnahme zu optimieren und die Strahlendosis zu minimieren. Zwei unabhängige Radiologinnen oder Radiologen sichten die Bilder, um Auffälligkeiten zu identifizieren. Ergänzend kann eine Ultraschalluntersuchung angeordnet werden. Bei einem auffälligen Befund erfolgen zusätzlich eine Magnetresonanztomographie (MRT) oder eine Biopsie zur weiteren Abklärung.

Das könnte Sie interessieren  Rasen lüften: Wie oft für einen gesunden und grünen Rasen?

Die Mammographie wird Frauen zwischen 50 und 69 Jahren alle zwei Jahre empfohlen, wobei jede Frau individuell über die Vor- und Nachteile des Screenings informiert sein und sich darüber mit einem Arzt austauschen sollte.

Richtlinien zur Häufigkeit von Mammographien

Empfehlungen zur Häufigkeit von Mammographien können sich je nach Alter und individueller Risikolage der Frau unterscheiden. Wichtige Institutionen wie die Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) empfehlen Mammographien für Frauen ab 40 Jahren als Teil einer intensivierten Überwachung. Hierbei sollten neben der Mammographie weitere Methoden wie halbjährliche Tastuntersuchungen und Ultraschalluntersuchungen zum Einsatz kommen.

Ab dem 50. Lebensjahr rückt die Mammographie in den Vordergrund und wird standardmäßig alle zwei Jahre angeraten. Hierbei stützen sich die Empfehlungen auf Studien, die ein erhöhtes Brustkrebsrisiko ab diesem Alter nachweisen. Es ist jedoch essentiell, dass diese Empfehlungen an die individuelle Situation der Frau angepasst werden. Familiäre Vorgeschichte, genetische Faktoren und weitere Risikofaktoren müssen in die Entscheidung über die Untersuchungsintervalle einfließen.

Vorteile und Risiken unterschiedlicher Mammographie-Häufigkeiten

Die Festlegung der optimalen Frequenz für Mammographien sollte die Vor- und Nachteile differenzierter Mammographie-Intervalle berücksichtigen. Eine maßgebliche Studie hat drei unterschiedliche Szenarien simuliert, um den lebenslangen Nutzen und die potenziellen Schäden von Mammographien zu bewerten. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass die Vorteile des Screenings für Frauen mit geringem Risiko und weniger dichter Brust abnehmen, während mit einem zweijährlichen Turnus mehr Lebensjahre und QALYs assoziiert sein könnten.

Zum anderen erhöht sich mit einem zweijährlichen Screening die Anzahl der falsch-positiven Ergebnisse im Vergleich zum dreijährlichen Intervall. Dies kann für betroffene Frauen zu mehr Stress und unnötigen Folgeuntersuchungen führen. Die Studie legt nahe, dass für Frauen mit geringem Brustkrebsrisiko ein dreijährlicher Turnus eine sinnvolle Möglichkeit sein könnte, einen ausgewogenen Nutzen zu erzielen.

Das könnte Sie interessieren  Wie oft Elmex Gelee verwenden für gesunde und starke Zähne?

Ist ein zweijährliches Mammographie-Screening sinnvoll?

Ein Mammographie-Screening alle zwei Jahre wird insbesondere für Frauen ab 50 Jahren empfohlen, kann jedoch für manche Frauen mehr Nachteile als Vorteile bedeuten. In einer Studie wurde festgestellt, dass ein zweijährliches Screening verglichen mit einem dreijährlichen Intervall potenziell zu mehr Folgeuntersuchungen aufgrund falsch-positiver Befunde führen kann.

Ein längeres Intervall könnte die psychische Last und die Anzahl unnötiger Eingriffe möglicherweise reduzieren. Vor allem für Frauen mit geringerem Brustkrebsrisiko könnte ein dreijährliches Screening angezeigt sein. Gleichzeitig sollte jeder Fall individuell betrachtet und in enger Absprache mit dem behandelnden Arzt abgestimmt werden.

In welchem Intervall sind Mammographien zu empfehlen?

Die gängige Empfehlung zielt darauf ab, Mammographien alle zwei Jahre für Frauen ab 50 Jahren durchzuführen. Bei einem erhöhten familiären Risiko kann es sinnvoll sein, das Screeningjahrlich zu beginnen. Regelmäßige Untersuchungen spielen eine entscheidende Rolle bei der Früherkennung von Brustkrebs und somit bei der Steigerung der Heilungschancen.

Gibt es Ausnahmen von der Regel?

Ausnahmebedingungen für die Regelhäufigkeit der Mammographie stützen sich auf das Alter und individuelle Risikoprofile der Frau. Beispielsweise wird für Frauen unter 40 Jahren eine Kombination aus Tastuntersuchung und Ultraschalluntersuchung empfohlen, und für Frauen ab 40 Jahren steht zusätzlich zur Mammographie die MRT zur Verfügung.

Bei bestehendem Brustkrebs oder auffälligen Befunden sind natürlich individuell angepasste Untersuchungsintervalle erforderlich. In solchen Fällen sollte immer der Rat des Arztes eingeholt werden.

Wie oft habe ich Anspruch auf eine Mammographie?

In Deutschland haben Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren alle zwei Jahre Anspruch auf eine Mammographie im Rahmen des Brustkrebs-Früherkennungsprogramms. Auch Frauen außerhalb dieser Altersspanne können von dem Angebot profitieren, sofern sie es für sinnvoll erachten.

Das könnte Sie interessieren  Wie oft sollte man Palmen gießen: Richtlinien für eine optimale Bewässerung

Ab welchem Alter gilt die Mammographie-Empfehlung?

Die Mammographie-Empfehlung ab dem Alter von 40 Jahren kommt aufgrund eines erhöhten Brustkrebsrisikos ab diesem Lebensabschnitt. Für Frauen über 70 Jahre bleibt das Mammographie-Angebot bestehen, da auch in dieser Altersgruppe das Erkrankungsrisiko wieder ansteigt.

Welche Alternativen gibt es zur Mammographie?

  • Tastuntersuchungen
  • Ultraschall
  • MRT

Abhängig vom Alter und Risikoprofil stehen zahlreiche alternative Untersuchungsmethoden zur Verfügung, die ggf. in Kombination mit der Mammographie zum Einsatz kommen.

Wie kann ich mich im Vorfeld informieren?

Aufklärung vor der Untersuchung ist unerlässlich. Frauen erhalten zusammen mit der Einladung ausführliche Informationen zu den Vor- und Nachteilen des Screenings. Dies trägt dazu bei, eine informierte Entscheidung zu treffen, welche auf den individuellen Bedürfnissen basiert.

Empfohlene Mammographie-Frequenz in Deutschland

In Deutschland wird eine Mammographie alle zwei Jahre für Frauen zwischen 50 und 70 Jahren empfohlen, basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und Studien. Es zeigt sich, dass eine Anpassung an individuelle Risikofaktoren und persönliche Präferenzen sinnvoll sein kann. Eine individuelle Beratung durch den Arzt ist daher unerlässlich.

Bedeutung der empfohlenen Mammographie-Frequenz

Die Einhaltung der empfohlenen Mammographie-Frequenz ist aus Gründen der Früherkennung von Brustkrebs unerlässlich. Studien belegen, dass ein dreijährliches Screening für Frauen mit geringem Risiko und spezifischer Brustdichte angemessen sein kann. Entscheidend für die Festlegung der optimalen Frequenz sind jedoch die individuelle Risikolage und eine persönliche Abstimmung mit dem Arzt.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich veröffentlicht auf https://situam.org.mx/oft/wie-oft-mammographie/