Wie funktioniert ein Heizkörperthermostat? Überblick und Funktionsweise.

Ein Heizkörperthermostat, auch als Thermostatventil bezeichnet, besteht aus zwei Komponenten: dem Thermostatkopf und dem Heizkörperventil. Der Thermostatkopf ist das Bedienteil, mit dem der Nutzer die gewünschte Raumtemperatur einstellen kann. Bei klassischen, manuellen Thermostatköpfen erfolgt dies durch Drehen des Thermostatkopfes, während programmierbare Thermostate durch entsprechende Programmierung eingestellt werden können. Bei smarten Lösungen können sogar mehrere Heizkörper und verschiedene Räume per App angesteuert werden. Der Thermostatkopf besteht aus verschiedenen Einzelteilen wie Gehäuse, Fühlerelement, Übertragungsstift und Rückholfeder.

Die Funktionsweise des Thermostatventils ist wie folgt: Der Thermostat wird auf eine bestimmte Raumtemperatur eingestellt. Die Raumtemperatur wird vom Fühlerelement gemessen. Wenn die Solltemperatur unterschritten wird, zieht sich die Ausdehnungsmasse oder Flüssigkeit im Fühlerelement zusammen. Dadurch verringert sich der Druck auf den Übertragungsstift, das Ventil öffnet sich und es fließt mehr warmes Heizungswasser in den Heizkörper. Bei Überschreiten der gewünschten Raumtemperatur dehnt sich die Ausdehnungsmasse stärker aus, der Übertragungsstift schließt das Ventil und der Durchfluss wird verkleinert oder gestoppt.

Herkömmliche Thermostate werden manuell durch Drehen des Gehäuses eingestellt. Die Bedienung wird durch eine Skala auf dem Gehäuse vereinfacht. Programmierbare Thermostate sind elektronisch und lassen sich benutzerfreundlich programmieren. Sie messen die Temperatur direkt über einen Fühler und regeln das Ventil über einen elektrischen Motor. Programmierbare Thermostate können individuell für jeden Raum eine Heizkurve programmiert werden, um Energie zu sparen.

Intelligente Thermostate, die mit Smarthome-Technologien verbunden sind, ermöglichen noch mehr Funktionen und Energieeinsparungen.

Was ist ein Heizkörperthermostat und wofür wird es verwendet?

Ein Heizkörperthermostat ist ein Regler, der auf eine eingestellte Temperatur reagiert und an einem Heizkörper angebracht wird. Er besteht aus einem Thermostatkopf, einem Temperaturfühler, einem Übertragungsstift, einem Ventil, einem Ventilunterteil und einer Rückstellfeder. Der Thermostatkopf wird verwendet, um die gewünschte Raumtemperatur festzulegen.

Der Zweck eines Heizkörperthermostats besteht darin, die Raumtemperatur zu regulieren. Wenn die Raumtemperatur höher ist als die eingestellte Temperatur, wird das Ventil geschlossen, um den Heizwasserfluss zu begrenzen oder zu stoppen. Dadurch wird die Wärmeabgabe des Heizkörpers reduziert. Wenn die Raumtemperatur niedriger ist als die eingestellte Temperatur, wird das Ventil geöffnet, um den Heizwasserfluss zu erhöhen, bis die gewünschte Temperatur erreicht ist. Auf diese Weise sorgt der Heizkörperthermostat dafür, dass die Raumtemperatur konstant bleibt.

Die Verwendung eines Heizkörperthermostats ist wichtig, um Energie zu sparen und den Komfort in Ihrem Zuhause zu verbessern. Durch die präzise Regelung der Raumtemperatur können Sie die Heizkosten reduzieren, indem Sie nur so viel Energie verbrauchen, wie tatsächlich benötigt wird. Programmierbare Heizkörperthermostate bieten zusätzlich die Möglichkeit, die Raumtemperatur zeitgesteuert zu regulieren. Dies ermöglicht es Ihnen, die Heizung zum Beispiel während Ihrer Abwesenheit herunterzufahren und nur dann zu aktivieren, wenn Sie zurückkehren. Auf lange Sicht können diese Einstellungen zu erheblichen Energieeinsparungen führen. Es wird empfohlen, Heizkörperthermostate alle etwa 15 Jahre auszutauschen, da ihre Genauigkeit und Effizienz im Laufe der Zeit nachlassen können.

Insgesamt sind Heizkörperthermostate eine wichtige Komponente für eine effiziente und komfortable Raumheizung. Sie ermöglichen eine präzise Temperaturregelung und können zu erheblichen Energieeinsparungen führen. Sowohl manuell einstellbare als auch programmierbare Thermostate bieten Optionen für verschiedene Bedürfnisse und Vorlieben. Der Austausch von Thermostaten, insbesondere von älteren Modellen, wird empfohlen, um ihre Effizienz zu maximieren. Förderungen für den Austausch von Thermostaten können diese Investition zusätzlich attraktiv machen. Sowohl Hausbesitzer als auch Mieter können von der Installation eines Heizkörperthermostats profitieren.

Verschiedene Arten von Heizkörperthermostaten

Heizkörperthermostate sind ein wesentlicher Bestandteil des Raumklimasystems und ermöglichen es, die Temperatur in einem Raum zu regeln. Es gibt verschiedene Arten von Heizkörperthermostaten, die jeweils ihre eigenen Funktionen und Einsatzmöglichkeiten haben. Hier sind einige der gängigsten Arten von Heizkörperthermostaten:

  • Manuell einstellbare Thermostate: Diese sind die am häufigsten genutzte Art von Heizkörperthermostaten. Sie verfügen über einen Thermostatkopf, der durch Drehen nach rechts oder links bedient wird. In der Regel bieten sie fünf Einstellungsstufen. Diese Thermostate sind einfach zu bedienen und bieten eine grundlegende Temperaturregelung.
  • Elektrische Funkthermostate: Diese Thermostate messen die Raumtemperatur und steuern mehrere Ventile mit einem elektrischen Signal. Sie sind besonders bei Flächenheizungen üblich und verfügen über ein Display, das neben der Raumtemperatur auch Informationen wie die Luftfeuchtigkeit anzeigen kann. Elektrische Funkthermostate bieten eine präzise Temperaturregelung und ermöglichen eine bequeme Steuerung.
  • Digital programmierbare Thermostate: Diese Thermostate werden in der Regel direkt am Heizkörper installiert und können digital kommunizieren. Sie verfügen über Ventile mit Voreinstellungen und können durch den Einsatz von Sensoren zusätzlich Energie und Heizkosten sparen. Digital programmierbare Thermostate können mit einer intelligenten Regelung verknüpft werden, um das Heizverhalten optimal an Haus und Nutzer anzupassen. Mit ihnen können Temperatureinstellungen sogar von unterwegs per App geändert werden.
  • Raumthermostate: Diese gibt es in analoger oder Funk-Variante. Erstere sind meist mit einer Etagenheizung verbunden, während letztere mit den Stellantrieben der Heizkörper verbunden sind und deren Daten empfangen. Raumthermostate werden vor allem dann eingesetzt, wenn sich in einem Raum mehrere Heizkörper befinden, die sich unterschiedlich einstellen lassen sollen.
Das könnte Sie interessieren  Was ist Elektrolyse und wie funktioniert sie?

Diese verschiedenen Arten von Heizkörperthermostaten bieten verschiedene Möglichkeiten zur Temperaturregelung und können je nach Bedarf und Raum eingesetzt werden. Manuell einstellbare Thermostate sind einfach und kostengünstig, während elektrische Funkthermostate und digital programmierbare Thermostate eine präzise Steuerung ermöglichen und Energie sparen können. Raumthermostate sind ideal für Räume mit mehreren Heizkörpern.

Die Funktionsweise der Heizkörperthermostate beruht auf einem Dehnstoffelement, das sich im Inneren des Thermostatkopfs befindet. Dieses Element ändert sein Volumen in Abhängigkeit von der Raumtemperatur und steuert auf diese Weise einen kleinen Ventilstift. Wenn es im Raum zu warm wird, dehnt sich das Medium aus und verschließt das Ventil im Heizkörper, wodurch der Heizwasserdurchsatz verringert wird und weniger Wärme abgegeben wird. Sinkt die Temperatur wieder ab, verringert sich das Volumen des Mediums im Thermostatkopf, wodurch sich das Ventil öffnet und Heizungswasser wieder durch den Heizkörper fließen kann.

Es ist wichtig, dass die Fühlerelemente der Thermostate nicht in Bereichen installiert werden, in denen die Temperatur aus verschiedenen Gründen viel höher oder niedriger ist, da dies das Heizverhalten beeinflussen kann.

Wie funktioniert ein manueller Heizkörperthermostat?

Ein manueller Heizkörperthermostat funktioniert, indem er auf die Raumtemperatur reagiert und das Ventil im Ventilunterteil öffnet oder schließt. Am Thermostatkopf wird die gewünschte Temperatur eingestellt. Wenn es wärmer im Raum ist als die eingestellte Temperatur, wird das Ventil geschlossen, um weniger oder gar kein Heizwasser in den Heizkörper strömen zu lassen. Ist es kälter im Raum, wird das Ventil geöffnet, um mehr Heizwasser durch den Heizkörper fließen zu lassen, bis die gewünschte Temperatur erreicht ist.

Ein manuell einstellbarer Heizkörperthermostat hat verschiedene Stufen, die jeweils eine bestimmte Raumtemperatur repräsentieren. Zum Beispiel bedeutet Stufe 1 eine Raumtemperatur von etwa zwölf Grad Celsius, während Stufe 5 eine Raumtemperatur von 28 Grad Celsius bedeutet. Durch Drehen des Thermostatkopfes kann die gewünschte Stufe ausgewählt und somit die Heizleistung des Heizkörpers geregelt werden.

Es ist wichtig zu beachten, dass manuelle Heizkörperthermostate im Laufe der Zeit an Genauigkeit und Effizienz verlieren können. Aus diesem Grund sollten sie etwa alle 15 Jahre ausgetauscht werden, um sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß funktionieren und Energie eingespart wird.

Im Vergleich dazu funktionieren programmierbare Heizungsregler ähnlich, jedoch messen sie die Raumtemperatur mit einem elektronischen Fühler und steuern die Heizkörperventile über einen Elektromotor. Mit programmierbaren Heizungsreglern kann die Raumtemperatur zeigesteuert reguliert werden, was zu potenziellen Energieeinsparungen führen kann.

Wie funktioniert ein programmierbarer Heizkörperthermostat?

Ein programmierbarer Heizkörperthermostat funktioniert, indem er die Raumtemperatur automatisch regelt und dabei Energie und Kosten spart. Im Vergleich zu herkömmlichen Thermostaten, bei denen die gewünschte Raumtemperatur manuell eingestellt werden muss, verfügen programmierbare Thermostate über einen elektrischen Temperaturfühler und einen kleinen Motor. Nutzer können ihre Heizungen entsprechend ihres individuellen Tagesablaufs programmieren, um zu festgelegten Tageszeiten automatisiert zu heizen oder die Temperatur abzusenken. Programmierbare Thermostate benötigen Batterien, die in der Regel ein bis zwei Jahre halten.

Die Vorteile von programmierbaren Thermostaten sind, dass sie den Komfort erhöhen, das lästige Herunterdrehen der Heizkörper entfallen lassen und das Heizen nach individuellen Bedürfnissen ermöglichen. Sie helfen auch beim Sparen von Heizkosten, wobei im Schnitt etwa zehn Prozent Einsparung möglich sind. Programmierbare Thermostate können auch mit separaten Tür- und Fensterkontakten kombiniert werden, um beim Lüften automatisch die Heizung herunterzuregeln.

Es gibt jedoch auch Nachteile bei programmierbaren Thermostaten. Bei billigen Modellen kann die Regelqualität schlechter sein als bei herkömmlichen Thermostaten. Zudem werden Batterien benötigt, die regelmäßig gewechselt werden müssen. In Mehrfamilienhäusern können unerwünschte Lastspitzen auftreten, wenn viele Wohnungen programmierbare Thermostate verwenden.

Die Stiftung Warentest geht von einem Sparpotenzial von etwa zehn Prozent bei programmierbaren Thermostaten aus. Das Sparpotenzial hängt jedoch von verschiedenen Faktoren ab, wie dem Zustand des Gebäudes, dem Alter der Thermostate und dem Nutzungsverhalten. In teilweise sanierten Altbauten mit Thermostaten, die älter als 10 Jahre sind und in denen die Heizung bei Abwesenheit oder in der Nacht nicht heruntergeregelt wird, kann das Sparpotenzial über 10 Prozent liegen.

Zusammenfassend ermöglichen programmierbare Heizkörperthermostate eine automatische Regelung der Raumtemperatur, erhöhen den Komfort und können Heizkosten einsparen. Das Sparpotenzial hängt von verschiedenen Faktoren ab und liegt im Durchschnitt bei etwa zehn Prozent.

Das könnte Sie interessieren  Enigma-Maschine: Geschichte, Funktionsweise und Bedeutung

Wie funktioniert ein smartes Heizkörperthermostat?

Ein smartes Heizkörperthermostat ermöglicht die intelligente Steuerung des Wärmeflusses in einem Raum. Im Gegensatz zu herkömmlichen Drehknöpfen reagiert ein smartes Thermostat automatisch auf verschiedene Einflussfaktoren und hilft dabei, Heizkosten zu senken und den Wohnkomfort zu steigern.

Mit einem smarten Thermostat können Sie ganz einfach die Raumtemperatur einstellen, indem Sie den Thermostat auf die gewünschte Zahl drehen. Zum Beispiel entspricht eine Einstellung auf “Drei” einer Raumtemperatur von 20 Grad Celsius, während eine Einstellung auf “Zwei” die Temperatur auf etwa 16 Grad Celsius senkt.

Ein smartes Thermostat bietet jedoch noch mehr Komfort als herkömmliche Thermostate. Es lernt Ihren Tagesablauf kennen und regelt automatisch die Wärmezufuhr der Heizkörper. Wenn niemand zuhause ist, schaltet sich das Thermostat von selbst ab, und wenn Sie nach Hause kommen, ist ein angenehmes Raumklima bereits gewährleistet.

Um maximale Flexibilität zu bieten, können smarte Heizkörperthermostate über WLAN mit einer digitalen Plattform verbunden werden. Dadurch haben Sie von überall auf der Welt aus die Möglichkeit, Ihre Heizung zu steuern. Zum Beispiel können Sie prüfen, ob die Heizkörper ausgeschaltet sind, wenn Sie im Urlaub sind, oder die Heizung von unterwegs einschalten, wenn Sie früher nach Hause kommen. Die Fernsteuerungsfunktion bietet Ihnen somit eine erhöhte Kontrolle über Ihr Heizsystem.

Vorteile von Heizkörperthermostaten

Heizkörperthermostate bieten eine Vielzahl von Vorteilen, die das Heizen effizienter und komfortabler machen. Durch ihre Fernsteuerungsfunktion können sie von jedem beliebigen Ort aus gesteuert werden. Mit der Integration in ein WLAN-Netzwerk ermöglichen moderne Thermostate die Einstellung der Raumtemperatur über das Smartphone oder den PC. Diese bequeme Fernsteuerung bietet eine flexible und praktische Möglichkeit, die Temperatur im Haus zu regeln, auch wenn man nicht zuhause ist.

Ein weiterer großer Vorteil ist die Programmierbarkeit der Heizkörperthermostate. Mit ihnen ist es möglich, individuelle Temperaturprofile für jeden Raum im Haus festzulegen. Dadurch kann die Temperatur entsprechend den persönlichen Vorlieben und Gewohnheiten angepasst werden. Zum Beispiel kann man einstellen, dass die Heizung morgens vor dem Aufwachen bereits aktiviert wird oder dass die Temperatur während der Abwesenheit automatisch heruntergeregelt wird. Diese Programmierbarkeit ermöglicht eine optimale Kontrolle über die Raumtemperatur in jedem Raum.

Digitale Heizkörperthermostate bieten auch eine präzise Einstellung der Temperatur. Im Gegensatz zu klassischen Thermostaten, bei denen die Einstellung oft grobe Richtwerte sind, können digitale Thermostate auf die Dezimalstelle genau eingestellt werden. Dadurch wird eine präzisere und zuverlässigere Steuerung der Raumtemperatur erreicht, was sowohl zu einem höheren Komfort als auch zu Einsparungen bei den Heizkosten führen kann.

  • Energy savings: Durch die individuelle Programmierung der Heizkörperthermostate können Energieeinsparungen erzielt werden. Die Thermostate können so eingestellt werden, dass die Temperatur während der Abwesenheit automatisch heruntergeregelt wird und das Zuhause vor der Rückkehr vorgewärmt wird. Dadurch kann effizienter geheizt und Heizkosten gespart werden.
  • Increased comfort: Durch die präzise Einstellung der Raumtemperatur bieten Heizkörperthermostate einen höheren Komfort. Jeder Raum kann individuell auf die gewünschte Temperatur eingestellt werden, was zu einem angenehmeren Raumklima führt.
  • Individual room temperature control: Mit individuell programmierbaren Thermostaten kann die Temperatur in jedem Raum separat gesteuert werden. Jeder Bewohner kann seine eigene Wohlfühltemperatur einstellen, was zu einer angenehmen und individuellen Raumatmosphäre führt.

Wie kann ein Heizkörperthermostat Energie sparen?

Ein Heizkörperthermostat kann Energie sparen, indem es die Raumtemperatur reguliert und die Heizung entsprechend an- oder abschaltet. Hier sind einige Tipps, wie man mit einem Heizkörperthermostat Energie sparen kann:

  • Das Thermostat immer auf die gewünschte Raumtemperatur einstellen. Indem Sie das Thermostat auf die gewünschte Temperatur einstellen, vermeiden Sie unnötiges Überheizen und sparen Energie.
  • Alle Thermostate in einem Raum auf die gleiche Temperatur einstellen, um unnötiges Heizen zu vermeiden. Dadurch wird sichergestellt, dass die Heizung nicht in einem Raum arbeitet, während in anderen Räumen bereits die gewünschte Temperatur erreicht ist.
  • Das Thermostat nachts und vor dem Verlassen der Wohnung herunterdrehen, um Energie zu sparen. Wenn Sie schlafen oder nicht zu Hause sind, können Sie die Temperatur etwas absenken und so Heizenergie sparen.
  • Den Bereich um den Heizkörper frei halten, damit das Thermostat richtig funktionieren kann. Vermeiden Sie die Platzierung von Möbeln oder Vorhängen vor dem Heizkörper, um eine korrekte Messung und Regulierung der Raumtemperatur zu ermöglichen.

Jedes Grad weniger spart etwa 6 % Energie, aber eine Raumtemperatur von mindestens 16 Grad oder Stufe 2 sollte eingehalten werden, um Schimmelbildung zu vermeiden.

Programmierbare Thermostate können die Raumtemperatur automatisch regeln und bieten zusätzlichen Komfort. Sie ermöglichen es Ihnen, Heizzeiten zu planen und die Temperatur entsprechend Ihren Bedürfnissen einzustellen.

Das könnte Sie interessieren  Wie funktioniert Iris Fotografie: Ein faszinierender Blick in die Einzigartigkeit unserer Augen

Programmierbare Thermostate benötigen in der Regel Batterien, die alle ein bis zwei Jahre ausgetauscht werden müssen.

Thermostate mit Fensterkontakt können automatisch den Heizkörper abschalten, wenn das Fenster geöffnet wird, um Energieverschwendung zu vermeiden. Dies ist besonders nützlich, um sicherzustellen, dass keine Wärme verloren geht, wenn Sie lüften.

Die Preisspanne für programmierbare Thermostate liegt zwischen etwa 10 Euro und 40 Euro, je nach Modell und Funktionen.

Diese Informationen bieten Ihnen einen Überblick darüber, wie ein Heizkörperthermostat Energie sparen kann. Mit den richtigen Einstellungen und der Nutzung der verschiedenen Funktionen können Sie den Energieverbrauch reduzieren und Ihren Komfort wahren.

Die Rolle von Heizkörperthermostaten bei der Raumtemperaturregelung

Heizkörperthermostate spielen eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der gewünschten Raumtemperaturen und bei der Erreichung individueller Komfortvorlieben. In einer Diskussion im Forum fragt ein Benutzer namens JanHold, warum das Heizkörperventil im Referenzraum auch dann auf die maximale Stufe (5) eingestellt werden muss, wenn die gewünschte Raumtemperatur nie über 22 Grad liegt. Ein anderer Benutzer namens mrtux antwortet, dass dies getan wird, um sicherzustellen, dass keine Beeinträchtigung durch das Heizkörperventil besteht, da zwei Steuermechanismen einander entgegenwirken würden. Die Analogie, die verwendet wird, ist die eines Autos, bei dem die Heizungssteuerung mit dem Gaspedal verglichen wird und das Heizkörperventil im Referenzraum mit der Handbremse. Sockenralf fügt hinzu, dass das Heizkörperventil “automatisch” auf 50 km/h geregelt wird. Ein anderer Benutzer, namens wolleg, kritisiert die Analogie und erklärt, dass eine Bremse kinetische Energie in Wärme umwandelt, während ein Heizkörperthermostat keine Wärme erzeugt. Die Diskussion geht weiter, wobei einige Benutzer um eine bessere Erklärung bitten.Insgesamt ist es wichtig zu verstehen, dass Heizkörperthermostate eine entscheidende Rolle bei der Erreichung des gewünschten Raumkomforts spielen.

Ein Heizkörperthermostat ermöglicht es den Bewohnern, die Raumtemperatur individuell anzupassen und ihren Komfortvorlieben gerecht zu werden. Es hilft, eine konstante und angenehme Temperatur zu halten, indem es die Wärmezufuhr zum Heizkörper steuert. Wenn die Raumtemperatur beispielsweise unter das eingestellte Niveau fällt, öffnet das Heizkörperthermostat den Heizkörper und lässt heißes Wasser zirkulieren, um den Raum zu erwärmen. Sobald die gewünschte Temperatur erreicht ist, schließt das Heizkörperthermostat den Heizkörper, um die Wärmezufuhr zu stoppen und eine Überhitzung des Raumes zu verhindern.

Indem es die Raumtemperaturen effizient regelt, hilft ein Heizkörperthermostat auch dabei, Energie zu sparen. Ein Überheizen des Raumes führt zu einem unnötigen Energieverbrauch und erhöht die Heizkosten. Durch die individuelle Einstellung der Heizkörperthermostate können Bewohner gezielt nur die Räume heizen, die tatsächlich genutzt werden, anstatt das gesamte Haus auf eine gleichmäßige Temperatur zu bringen. Dies trägt nicht nur zur Energieeinsparung bei, sondern ermöglicht es den Bewohnern auch, die Heizkosten zu kontrollieren und ihren individuellen Komfort zu gewährleisten.

Es ist wichtig, die Funktionen und Rolle von Heizkörperthermostaten zu verstehen, um das Raumklima angenehm zu gestalten und Energie zu sparen. Obwohl die Handhabung der Heizkörperthermostate von Nutzer zu Nutzer variieren kann, ist es ratsam, die Anweisungen des Herstellers zu befolgen, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Eine regelmäßige Überprüfung und Wartung der Heizkörperthermostate ist ebenfalls empfehlenswert, um sicherzustellen, dass sie einwandfrei funktionieren und den gewünschten Komfort bieten. Durch eine bewusste Nutzung der Heizkörperthermostate können Bewohner sowohl ein angenehmes Raumklima als auch eine effiziente Raumtemperaturregelung erreichen.

Gesetzliche Vorschriften für Heizkörperthermostate in Deutschland

In diesem Text werden die gesetzlichen Vorschriften für Heizkörperthermostate in Deutschland diskutiert. Andreas Kuhlmann, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (dena), schlägt vor, den Einbau elektronischer Heizkörperthermostate zur gesetzlichen Pflicht zu machen. Diese Maßnahme hat das Potenzial, mehr als 10% Energie einzusparen. Die Kosten für Anschaffung, Einbau und Nutzung der Thermostate sollen von den Eigentümern getragen werden.

Hauseigentümer und Betreiber von Heizsystemen sollen gesetzlich verpflichtet werden, die Thermostate nachzurüsten. Um den Einbau zu fördern, wird vorgeschlagen, ein Förderprogramm einzuführen. Bis zum 31. Dezember 2022 sollen dabei die Hälfte der Anschaffungskosten übernommen werden, und im Jahr 2023 noch 25%. Ab dem dritten Jahr könnte eine steigende Pönale für Eigentümer eingeführt werden, um den Druck zur Umsetzung zu erhöhen. Die Reaktionen von Mieter- und Vermieterverbänden sowie der herstellenden Industrie sind noch unklar.

Eine gesetzlich verankerte Absenkung der Temperatur in Mietwohnungen wird kritisch betrachtet, während eine gesetzliche Vorgabe für öffentliche Einrichtungen, Verwaltungen, Freizeitbereiche oder den Handel als möglich, sinnvoll und technisch umsetzbar angesehen wird. Es bleibt abzuwarten, wie diese Vorhaben in der Praxis umgesetzt werden und wie die verschiedenen Interessenvertreter darauf reagieren werden.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich veröffentlicht auf https://situam.org.mx/was/wie-funktioniert-heizkorperthermostat/