Was ist Lichtnahrung?

Lichtnahrung oder Breatharianismus ist ein esoterisches Konzept, bei dem behauptet wird, dass die für das Leben notwendige Energie aus “feinstofflicher Energie” gewonnen werden kann. Es wird behauptet, dass man ohne feste und flüssige Nahrung überleben kann. Wissenschaftlich betrachtet sind diese Behauptungen jedoch falsch. Menschen sind heterotrophe Organismen und können das Licht nicht zur Photosynthese nutzen. Ein dauerhafter Verzicht auf feste und flüssige Nahrung führt zwangsläufig zum Tod.

Die Lichtnahrung wurde vor allem durch die Australierin Ellen Greve, auch bekannt als Jasmuheen, bekannt. Sie behauptet, seit 1993 keine Nahrung im herkömmlichen Sinne mehr zu benötigen, jedoch ab und zu eine Kleinigkeit aus gesellschaftlichen Gründen zu essen. Sie hat einen 21-tägigen “Lichtnahrungsprozess” vorgeschlagen, bei dem der Körper angeblich darauf eingestellt wird, keine feste Nahrung und Flüssigkeit mehr zu benötigen und sich nur noch von “Licht” zu ernähren. Es konnte jedoch nicht bewiesen werden, dass die postulierte Aufnahme von “Lebensenergie” feste Nahrung ersetzen kann.

Es gab Berichte über Menschen, die angeblich keine oder nur sehr wenig Nahrung zu sich nahmen, seit Jahrhunderten. Einige dieser Berichte wurden jedoch als Betrug entlarvt. Es gab auch Todesfälle im Zusammenhang mit dem Versuch, sich von Licht zu ernähren. Menschen, die sich für Lichtnahrung entschieden haben, sind gestorben, weil sie keine ausreichende Nahrungsaufnahme hatten.

Insgesamt ist Lichtnahrung ein esoterisches Konzept, das wissenschaftlich nicht haltbar ist und zu schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen und sogar zum Tod führen kann.

Wie funktioniert Lichtnahrung?

Die Lichtnahrung ist eine esoterische Methode, die behauptet, dass Menschen nur von Licht oder feinstofflicher Energie, auch “Prana” genannt, leben können. Anhänger dieser Methode geben an, dass sie jahrelang ohne herkömmliche Nahrung auskommen können. Ein bekanntes Konzept der Lichtnahrung wurde von der Australierin Ellen Greve, auch bekannt als Jasmuheen, entwickelt. Ihr 21-tägiges Programm erregte viel Aufsehen. Dabei sollen Menschen in der ersten Woche weder essen noch trinken und in den folgenden Wochen nur Wasser und verdünnte Fruchtsäfte zu sich nehmen.

Es gibt jedoch Ärzte und Kritiker, die vor den potenziellen Gefahren dieser Methode warnen. Insbesondere die sieben Tage ohne jegliche Flüssigkeitszufuhr können zu einer inneren Vergiftung führen. Es wird allgemein angenommen, dass Menschen normalerweise etwa drei bis vier Tage ohne Flüssigkeiten überleben können. Ein ehemaliger Anhänger der Lichtnahrung berichtet von seinen eigenen Erfahrungen und erwähnt, dass er auch die wasserlose erste Woche der 21-tägigen Initiation durchgemacht hat. Jedoch kehrte er letztendlich zur normalen Ernährung zurück, da er keine Unterstützung von seinem sozialen Umfeld erhielt.

  • Die Lichtnahrung basiert auf dem Konzept, dass Menschen allein durch Licht oder Prana leben können.
  • Jasmuheens 21-tägiges Programm der Lichtnahrung erregte viel Aufmerksamkeit.
  • Ärzte warnen vor den Gefahren der Methode, insbesondere vor den sieben Tagen ohne Flüssigkeitszufuhr.
  • Erfahrungsberichte von ehemaligen Anhängern zeigen, dass eine langfristige Umsetzung der Lichtnahrung herausfordernd sein kann.

Vorteile von Lichtnahrung

Eine direkte Antwort auf die Frage nach den Vorteilen von Lichtnahrung ist schwer zu geben. Es gibt jedoch einige potenzielle Vorteile, die von Anhängern des Lichtfastens (Lichtfasten) behauptet werden. Einige dieser Vorteile könnten finanzielle Einsparungen mit sich bringen, da keine Kosten für Lebensmittel anfallen. Außerdem spart man Zeit, da keine Zubereitung von Mahlzeiten erforderlich ist. Lichtnahrung wird oft als umweltfreundlich angesehen, da keine Ressourcen für die Nahrungszubereitung benötigt werden. Zudem wird behauptet, dass man durch den Verzicht auf herkömmliche Nahrung schädliche oder ungesunde Substanzen vermeiden kann.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass es auch potenzielle Nachteile des Lichtfastens gibt. Durch den Verzicht auf herkömmliche Nahrung können wichtige Vitamine, Mineralien und Nährstoffe fehlen, die normalerweise durch die Nahrungsaufnahme gewonnen werden. Wissenschaftler sind sich einig, dass es nicht möglich ist, sich ausschließlich von Licht zu ernähren. Es gibt auch Berichte über Todesfälle, die mit extremem Fasten in Verbindung gebracht werden. Dies legt nahe, dass Lichtnahrung möglicherweise kein gesunder oder realistischer Ansatz für die Ernährung ist.

Das könnte Sie interessieren  Wie funktioniert Selbstbräuner und Anwendungstechniken?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Lichtfasten einige potenzielle Vorteile bieten könnte, wie Kosteneinsparungen, Zeitersparnis und die Vermeidung schädlicher Substanzen. Allerdings sind die möglichen Nachteile, wie der Mangel an wichtigen Nährstoffen und die fehlende wissenschaftliche Unterstützung, nicht zu vernachlässigen. Bevor man sich für eine solche Ernährungsmethode entscheidet, sollte man gut abwägen und sich über mögliche Risiken und Auswirkungen informieren.

Wissenschaftliche Beweise für Lichtnahrung sind schlichtweg falsch

Die Diskussion über wissenschaftliche Erkenntnisse und Studien zur Unterstützung oder Widerlegung von Lichtnahrung ist von großer Bedeutung. Doch die Tatsache bleibt bestehen: Menschen sind heterotrophe Organismen und können das Licht nicht zur Photosynthese nutzen. Die Behauptungen von Vertretern des Breatharianismus basieren auf Fehlvorstellungen hinsichtlich der für das Überleben notwendigen Energiezufuhr und werden von der biologischen Tatsache ignoriert, dass Menschen feste und flüssige Nahrung benötigen. Es gibt keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Lichtnahrung möglich ist.

Berichte über Menschen, die angeblich keine oder nur sehr wenig Nahrung zu sich nehmen, gibt es seit Jahrhunderten. Ein bekannter Fall ist der Schweizer Einsiedler Niklaus von Flüe, der angeblich in den letzten 19 Jahren seines Lebens außer Wasser und der Eucharistie nichts zu sich genommen haben soll. Im 19. Jahrhundert waren Hungerkünstler populär, die längere Nahrungslosigkeit öffentlich zur Schau stellten.

Die Lichtnahrung wurde vor allem durch die Australierin Ellen Greve, auch bekannt als Jasmuheen, bekannt. Sie behauptet, seit 1993 keine Nahrung im herkömmlichen Sinne mehr zu benötigen. In einem von ihr vorgeschlagenen 21-tägigen “Lichtnahrungsprozess” soll sich der Körper angeblich darauf einstellen, keinerlei feste Nahrung und Flüssigkeit mehr zu benötigen. Greve konnte jedoch in einem Selbstversuch unter kontrollierten Bedingungen keinen Beweis dafür erbringen, dass die postulierte Aufnahme von “Lebensenergie” feststoffliche Nahrung ersetzen kann. Das Experiment wurde nach vier Tagen abgebrochen, da es zu Dehydratation und Gewichtsverlust führte.

Es gibt Berichte über Todesfälle im Zusammenhang mit dem Versuch der Lichtnahrung. Einige Menschen sind infolge von radikalen Fastenkuren oder Flüssigkeitsverlust gestorben. Es gibt jedoch keine wissenschaftlichen Beweise dafür, dass Lichtnahrung tatsächlich möglich ist.

Risiken von Lichtnahrung

Die Lichtnahrung ist eine esoterische Methode, bei der Menschen angeblich nur von Licht oder feinstofflicher Energie, auch “Prana” genannt, leben können. Einige Anhänger behaupten, jahrelang ohne Nahrung auszukommen. Die Australierin Ellen Greve, bekannt als Jasmuheen, machte mit ihrem 21-tägigen Konzept Schlagzeilen. Dabei sollen angehende Pranier in der ersten Woche weder essen noch trinken, in der zweiten Woche dürfen sie Wasser und verdünnte Fruchtsäfte zu sich nehmen, und in der letzten Woche kann die Verdünnung der Säfte gesenkt werden.

Ärzte und Kritiker warnen jedoch vor den Gefahren dieser Methode. Im Normalfall können Menschen etwa drei bis vier Tage ohne Flüssigkeiten überleben, in Extremsituationen auch bis zu elf oder zwölf Tage. Die sieben Tage ohne Flüssigkeit, die bei der Lichtnahrung gefordert werden, gelten als sehr gefährlich. Bei Flüssigkeitsmangel können die Nieren keine Giftstoffe mehr aus dem Körper spülen, was zu einer inneren Vergiftung führen kann. Weitere mögliche Folgen sind Kreislaufzusammenbruch, Organversagen, Schlaganfall oder Herzinfarkt. Ein ehemaliger Pranier, der auch Mediziner ist, gibt an, dass der Lichtnahrungsprozess der Niere Schaden zufügen kann.

Die potenziellen Risiken und Herausforderungen von Lichtnahrung sind vielfältig. Neben den schwerwiegenden gesundheitlichen Konsequenzen, die durch den Mangel an Flüssigkeiten entstehen können, besteht auch die Gefahr von Nährstoffmangel. Der Körper benötigt eine ausgewogene Ernährung, um alle notwendigen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente aufzunehmen. Durch das Weglassen von fester Nahrung und die Beschränkung auf Flüssigkeiten oder Lichtenergie können wichtige Nährstoffe fehlen, was zu Mangelerscheinungen und Schwächung des Immunsystems führen kann. Zudem kann eine starke Abhängigkeit von dieser Methode auch zu psychischen Problemen führen und das normale Essverhalten beeinträchtigen.

  • Lichtnahrung erfordert eine strenge Disziplin und Überwachung des eigenen Körpers, um mögliche Gesundheitsrisiken zu minimieren.
  • Es ist wichtig, die Warnungen von Medizinern und Kritikern ernst zu nehmen und die potenziellen Folgen einer solchen Ernährungsmethode gründlich zu verstehen.
  • Für Interessierte ist es ratsam, sich vorher mit einem Arzt oder Ernährungsberater zu beraten, um mögliche Alternativen zu erkunden oder Risiken abzuwägen.
Das könnte Sie interessieren  Was ist Geräuschunterdrückung und wie funktioniert sie?

Letztendlich sollte beachtet werden, dass der menschliche Körper auf eine ausgewogene Ernährung angewiesen ist, um optimal zu funktionieren. Obwohl die Idee der Lichtnahrung faszinierend sein mag, sind die potenziellen Risiken und Herausforderungen nicht zu vernachlässigen.

Erfolgsgeschichten und Berichte über Menschen, die angeblich Lichtnahrung praktizieren

Erfolgsgeschichten und Berichte über Menschen, die angeblich Lichtnahrung praktizieren, sind in gewissen esoterischen Kreisen verbreitet. Anhänger*innen der Lichtnahrung behaupten, dass es möglich sei, ausschließlich von Licht zu leben, ohne Nahrung oder Flüssigkeiten zu sich zu nehmen. Einige Menschen geben an, diese Methode seit Jahren erfolgreich anzuwenden. Jedoch warnen medizinische Fachkräfte vor den gesundheitlichen Gefahren und halten es für unmöglich, sich ausschließlich von Licht zu ernähren.

Der Fall des 22-jährigen Finn Bogumil aus Hamburg verdeutlicht die schwerwiegenden Risiken von Lichtnahrung. Bogumil, der an die Idee der Lichtnahrung glaubte, versuchte diese zu praktizieren und verstarb tragischerweise. Er ist der erste deutsche Staatsbürger seit über 20 Jahren, der in Verbindung mit dem Konzept der Lichtnahrung gestorben ist. Die genaue Todesursache wird noch durch ein offizielles Gerichtsverfahren ermittelt, aber es ist bekannt, dass Bogumil vor seinem Tod gefastet hatte. Dies wird als wahrscheinliche Todesursache angesehen. Der Fall Bogumil zeigt deutlich die Gefahren von Lichtnahrung und dient als Warnung für andere potenzielle Anwender*innen.

Die Anhänger*innen von Lichtnahrung organisieren sich durch Workshops und Konferenzen. Einer dieser Kongresse, der “Lichtnahrung Online-Kongress“, fand im Februar mit rund 6.000 Teilnehmer*innen in Deutschland statt. Trotz der kontroversen Natur des Konzepts finden sich Menschen weltweit, die an die Effektivität der Lichtnahrung glauben und Erfolgsberichte teilen.

Es ist wichtig, sich mit den potenziellen gesundheitlichen Risiken auseinanderzusetzen und kritisch zu hinterfragen, was durch die Praxis der Lichtnahrung erreicht werden kann. Die Geschichte von Finn Bogumil zeigt deutlich, dass dieser Weg gravierende Folgen haben kann. Es bleibt abzuwarten, wie sich der Fall vor Gericht entwickeln wird und welche Erkenntnisse gewonnen werden können, um weitere Tragödien zu verhindern.

Kritik an Lichtnahrung

Eine Frau in der Schweiz hat tragischerweise den Glauben an die Lichtnahrung so weit getrieben, dass sie sich letztendlich zu Tode gehungert hat. Die Idee, sich ausschließlich von Licht zu ernähren, wird in dem Film “Am Anfang war das Licht” präsentiert. Dieser Film stellt die Behauptungen von Esoterikern vor, dass Menschen sich von “feinstofflicher Energie” ernähren können. Dabei werden unter anderem der Schweizer Anthroposoph und Chemiker Michael Werner, der indische Yogi Prahlad Jani und die Australierin Ellen Greve alias Jashmuheen vorgestellt. Jashmuheen behauptet, dass durch Fasten und Meditieren ein Umwandlungsprozess im Körper stattfindet, der zur Aufnahme von Prana führt.

Leider ist die Idee der Lichtnahrung bereits mit Todesfällen in Verbindung gebracht worden. Der Regisseur des Films, Peter-Arthur Straubinger, betont zwar, dass der Film nicht zum Selbstversuch der Lichtnahrung animieren soll, warnt jedoch vor leichtfertigem Handeln. Untersuchungen haben gezeigt, dass Vertreter der Lichtnahrung tatsächlich an Gewicht verlieren, wenn ihre Diät genau beobachtet wird. So haben Forscher der Universität Bern im Jahr 2008 festgestellt, dass Michael Werner während einer zehntägigen überwachten Isolation 2,6 Kilogramm abgenommen hat. Diese Ergebnisse widerlegen deutlich die Behauptung, dass man sich ausschließlich von Licht und Wasser ernähren kann.

Es gibt jedoch auch Kritiker des Films, die der Meinung sind, dass der Regisseur nicht ausreichend auf ihre Bedenken eingegangen ist. Die Lichtnahrung stößt auf viel wissenschaftliche Kritikpunkte und kontroverse Ansichten. Es ist wichtig, dass die Öffentlichkeit um die Risiken und Gefahren dieser extremen Ernährungsweise informiert ist. Selbst das angebliche Medium Jashmuheen hat sich mittlerweile von ihren früheren Empfehlungen zur Lichtnahrung distanziert.

Das könnte Sie interessieren  Geldwäsche in der Gastronomie: Methoden, Risiken und Prävention

Diese Diskussion über wissenschaftliche Kritikpunkte und kontroverse Ansichten zu Lichtnahrung ist von großer Bedeutung, um den Menschen ein realistisches Bild zu vermitteln und weitere tragische Vorfälle zu verhindern. Es ist essentiell, dass wissenschaftliche Erkenntnisse und kritische Stimmen in den Dialog einbezogen werden, um fundierte Entscheidungen über unsere Ernährung zu treffen.

Einblick in die Verbreitung und Popularität von Lichtnahrung in Deutschland

Die esoterische Weltanschauung der “Lichtnahrung” hat in Deutschland an Aufmerksamkeit gewonnen. Menschen, die sich mit dieser Ideologie identifizieren, behaupten, dass sie sich von Lichtenergie ernähren können und auf herkömmliche Lebensmittel verzichten können. Ein tragischer Todesfall im Jahr 2017 hat diese Bewegung jedoch in den Fokus gerückt.

Ein deutscher Staatsbürger namens Finn Bogumil ist mutmaßlich im Zusammenhang mit “Lichtnahrung” gestorben. Der Mann verstarb nach einem Fastenversuch auf der Karibik-Insel Dominica im Alter von 22 Jahren. Die Staatsanwaltschaft hat bestätigt, dass der Tod höchstwahrscheinlich auf das Fasten zurückzuführen ist. Noch steht jedoch eine offizielle gerichtliche Bestätigung aus. Finn Bogumil hatte zuvor versucht, tagelang ohne Flüssigkeit auszukommen und hatte Familie und Freunden von seinem Vorhaben berichtet, sich nur von Licht ernähren zu wollen.

Die “Lichtnahrung” erlangte in Deutschland durch den kontroversen Dokumentarfilm “Am Anfang war das Licht” Bekanntheit. Der österreichische Regisseur Peter-Arthur Straubinger warnt jedoch vor den Gefahren dieser esoterischen Ernährungsform und zeigt sich schockiert über den Tod von Finn Bogumil. Auch die Beratungsstelle “Sekteninfo NRW” bezeichnet die “Lichtnahrung” als gefährlich. Beim vollständigen Verzicht auf Nahrung steigt das Risiko einer tödlichen Dehydration ab dem dritten Tag. Der tragische Vorfall um Finn Bogumil markiert den ersten bekanntgewordenen Todesfall im Zusammenhang mit “Lichtnahrung” in Deutschland seit 1997.

Alternative zur Lichtnahrung: Die Idee des Breatharianismus oder der Lichtnahrung besteht darin, ohne feste Nahrung zu überleben und stattdessen die Energie aus der feinstofflichen Energie der Luft und dem Atem zu beziehen. Es gibt Menschen wie Audra Bear aus Minneapolis, die sich selbst als Breatharianerin bezeichnet und diese Lebensweise praktizieren. Als Anhängerin des Breatharianismus führt sie täglich Atem-Rituale durch und konsumiert hauptsächlich Püriertes wie Smoothies. Laut ihrer Aussage hat sie kein Bedürfnis mehr nach fester Nahrung, greift aber gelegentlich bei Treffen mit Freunden oder Familie darauf zurück.

Auf Instagram teilt Audra Bear ihren Lifestyle mit ihren Followern und betont, dass er ihr “so viel Gesundheit und Glück” gebracht habe. Sie fühlt sich durch Sonne und Natur als Energiequelle entspannter und gesünder. Die Idee von “Prana” als lebensspendende Kraft, die in der Luft, dem Sonnenschein, der Natur und den Verbindungen zu Menschen und Lebewesen fließt, ist im Yoga und Ayurveda bekannt.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass der Breatharianismus wissenschaftlich umstritten ist und potenziell gefährlich sein kann. Ernährungsberaterinnen warnen davor, dass es nicht möglich ist, allein durch die Luft ausreichend Nährstoffe aufzunehmen. Eine ausschließlich flüssige Ernährung ist nur in bestimmten Fällen notwendig, beispielsweise bei Schluckproblemen aufgrund von Krankheiten. Eine einseitige Ernährung mit nur Obst kann zu Mangelerscheinungen führen. Es sind auch Todesfälle bekannt, bei denen Menschen beim Fasten im Stil der Lichtnahrung auf Essen und Trinken verzichtet haben.

Trotz der Faszination für alternative Ernährungsweisen und Lebensstile, die ähnliche Ziele wie die Lichtnahrung verfolgen, ist es wichtig, achtsam zu sein und die Meinungen von Experten zu berücksichtigen. Eine ausgewogene Ernährung, die alle notwendigen Nährstoffe liefert, ist essenziell für die Gesundheit und das Wohlbefinden. Unser Körper benötigt eine Vielzahl von Nährstoffen, die in einer ausgewogenen Ernährung aus verschiedenen Lebensmitteln enthalten sind. Es ist ratsam, sich von qualifizierten Fachleuten beraten zu lassen, bevor man sich auf alternative Ernährungsweisen einlässt.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich veröffentlicht auf https://situam.org.mx/was/wie-funktioniert-lichtnahrung/