Wie funktioniert Postident?

Postident ist ein Verfahren, das in Deutschland verwendet wird, um die Identität einer Person nachzuweisen, insbesondere bei der Eröffnung von Konten oder der Beantragung von Krediten. Es wird sowohl von Filialbanken als auch von Direktbanken angeboten. Der Prozess beginnt damit, dass man die entsprechenden Formulare beim Beantragen des Bankprodukts herunterlädt und sie anschließend ausgefüllt mit dem Postident-Coupon in eine Postfiliale bringt. Dort wird die Identität überprüft, der Coupon wird eingescannt und die Daten werden in ein Formular eingetragen. Die Bestätigung der Identität wird dann an den Anbieter geschickt. Es ist wichtig zu beachten, dass das Verfahren kostenlos ist.

Es gibt auch alternative Methoden zum Postident-Verfahren, wie zum Beispiel Videoident. Hier wird die Identität über einen Video-Chat nachgewiesen. Man benötigt lediglich einen gültigen Ausweis oder Reisepass, den man während des Video-Chats vor die Kamera halten muss. Videoident ist komfortabler als der Gang zur Postfiliale, da man nicht an Öffnungszeiten gebunden ist. Es gibt jedoch Wartezeiten, bis ein Mitarbeiter verfügbar ist. Es ist ratsam, darauf zu achten, dass das Endgerät sicher ist, man auf der Website der Bank landet und dass man sich in einem ruhigen Raum mit ausreichend Licht befindet. Videoident wird von Drittanbietern wie WebID, IDNow oder der Post durchgeführt und gilt als sicher.

Eine weitere Methode zur Identitätsprüfung ist das E-Ident-Verfahren. Hierbei wird ein Ausweis mit Online-Funktion und eine PIN benötigt. Zudem wird ein Smartphone mit NFC-Funktion benötigt. Man lädt eine entsprechende App herunter, mit der man den Ausweis über das Smartphone ausliest und den Vorgang per PIN bestätigt. Die Daten werden dann an die Bank weitergeleitet.

Es ist wichtig zu beachten, dass es bestimmte Anforderungen gibt, wenn man kein deutscher Staatsbürger ist, aber in Deutschland wohnt. In solchen Fällen müssen ausländische Ausweise bestimmten Kriterien entsprechen. Beim Videoident funktioniert es beispielsweise nicht mit einem vorläufigen Ausweis und bei bestimmten Nationalitäten kann ein Aufenthaltstitel zusätzlich erforderlich sein.

Was ist PostIdent und wofür wird es verwendet?

PostIdent ist ein Verfahren, das es Kreditantragstellern ermöglicht, ihre Identität und Unterschrift nachzuweisen, ohne eine Bankfiliale besuchen zu müssen. Es wird verwendet, um die Sicherheit sowohl für die Bank als auch für den Kunden zu gewährleisten. Dabei führen Postmitarbeiter das Verfahren in einer Postfiliale durch, was in der Regel nur wenige Minuten dauert.

Für das PostIdent-Verfahren sind gültige Ausweisdokumente erforderlich, wobei der Führerschein nicht ausreicht. Dieses Verfahren dient der Überprüfung der Identität von Kunden, die Finanzprodukte wie Kredite oder Konten bei Banken beantragen. Es erfüllt die Vorschriften des Geldwäschegesetzes und stellt sicher, dass die Banken die Identität ihrer Kunden verifizieren können.

Das klassische PostIdent-Verfahren ist in der Regel kostenlos für Kreditnehmer. Es gibt jedoch auch alternative Verfahren wie die Online-Identifizierung per VideoIdent. Während das PostIdent-Verfahren von vielen Banken und Finanzdienstleistern verwendet wird, bieten immer mehr Kreditinstitute auch die Möglichkeit der Identifizierung per VideoIdent an.

Welche Dokumente werden für das Postident benötigt?

Um das PostIdent-Verfahren erfolgreich durchführen zu können, benötigt der Antragsteller gültige Ausweisdokumente. Ein Führerschein allein reicht dafür nicht aus. Es ist ratsam, im Vorfeld bei der Post oder der Bank zu erfragen, welche Dokumente für das Verfahren zugelassen sind.

Das könnte Sie interessieren  Wie funktioniert tiptoi?

Die folgende Liste gibt einen Überblick über die verschiedenen Dokumente, die für das PostIdent benötigt werden:

  • Personalausweis: Als eines der am häufigsten verwendeten Ausweisdokumente ist der Personalausweis für das PostIdent-Verfahren zugelassen. Er muss jedoch gültig sein.
  • Reisepass: Ein Reisepass wird ebenfalls als gültiges Ausweisdokument akzeptiert. Es ist wichtig, dass der Reisepass zum Zeitpunkt des PostIdent-Verfahrens nicht abgelaufen ist.
  • Aufenthaltstitel: Für ausländische Staatsbürger ist ein gültiger Aufenthaltstitel erforderlich, um das PostIdent-Verfahren durchzuführen.

Es ist wichtig zu beachten, dass ein Führerschein in Deutschland nicht als offiziell zugelassenes Ausweisdokument gilt und daher nicht ausreichend ist. Um mögliche Verzögerungen oder Einschränkungen zu vermeiden, sollte der Antragsteller im Vorfeld klären, welche Dokumente für das PostIdent-Verfahren akzeptiert werden.

Der Postident-Prozess in Deutschland – Eine detaillierte Erklärung

Der Postident-Prozess in Deutschland, durchgeführt von der Deutschen Post AG, ist ein Verfahren zur persönlichen Identifikation von Personen, das im Rahmen der Geldwäschegesetze eingeführt wurde.

Es handelt sich um eine Methode, mit der Banken gesetzlich verpflichtet sind, die Identität ihrer Kunden bei der Kontoeröffnung festzuhalten. Zusätzlich wird das Postident-Verfahren auch im Zusammenhang mit dem Signaturgesetz oder zur Zusendung von Unterlagen an Vertragspartner verwendet.

Die Deutsche Post AG bietet verschiedene Postident-Verfahren an, um den Bedürfnissen ihrer Kunden gerecht zu werden. Dazu gehören Postident durch Postfiliale, Postident durch Postboten, Postident durch Postboten + Unterschrift, Postident durch Videochat und Postident durch Online-Ausweisfunktion. Bei allen Verfahren werden die Identitätsvorgaben des Geldwäschegesetzes eingehalten.

Früher war es möglich, das Postident-Verfahren auch durch deutsche Botschaften durchführen zu lassen. Aufgrund einer Änderung der Gesetzeslage ist dies jedoch bis auf Weiteres nicht mehr möglich. Es ist wichtig zu beachten, dass das Postident-Verfahren in der Regel kostenfrei für den Kunden ist. Die Kosten werden zwischen der Deutschen Post AG und ihrem Vertragspartner oder Auftraggeber abgerechnet.

Es ist erwähnenswert, dass auch andere Versandunternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ähnliche Identifikationsverfahren anbieten. Dies zeigt, dass das Postident-Verfahren in mehreren Ländern als zuverlässiger und effizienter Prozess zur Identifikation von Personen anerkannt ist.

Dauer des Postident-Prozesses in Deutschland

Der Postident-Prozess ist ein Verfahren zur Identitätsprüfung, das in Deutschland häufig bei verschiedenen Transaktionen und Verträgen eingesetzt wird. Die Dauer dieses Prozesses variiert je nach dem gewählten Verfahren. Wenn Sie sich in einer Postfiliale identifizieren lassen, dauert die Legitimation in der Regel so lange, wie es der Mitarbeiter der Deutschen Post benötigt, um die Identitätsprüfung durchzuführen.

Es gibt jedoch auch andere Möglichkeiten, den Postident-Prozess durchzuführen, die weniger Zeit in Anspruch nehmen. Zum Beispiel kann die Legitimation per Online-Ausweisfunktion in weniger als 2 Minuten abgeschlossen werden. Dieses Verfahren erfordert, dass Sie über einen gültigen Personalausweis mit aktivierter Online-Ausweisfunktion verfügen. Es ist eine schnelle und bequeme Methode, um die Identität nachzuweisen.

Eine weitere Option ist die Legitimation per Videochat. Bei diesem Verfahren dauert der Prozess in der Regel nur 5 bis 6 Minuten. Sie benötigen dafür eine gute Internetverbindung und ein Smartphone, Tablet oder Computer mit Kamerafunktion. Während des Videochats wird Ihr Ausweisdokument überprüft und Sie werden aufgefordert, bestimmte Informationen zur Bestätigung anzugeben. Dieses Verfahren ist eine praktische Alternative, um den Postident-Prozess schnell und bequem von zu Hause aus durchzuführen.

Das könnte Sie interessieren  Wie funktioniert Too Good To Go?

Postident online durchführen in Deutschland

Ja, das Postident-Verfahren kann in Deutschland online durchgeführt werden. Es bietet eine bequeme Möglichkeit, die Identität bei Beantragung eines Bankprodukts zu bestätigen. Hierbei lädt man sich die entsprechenden Formulare beim Anbieter herunter und füllt sie aus. Anschließend bringt man die ausgedruckten Formulare zusammen mit dem Postident-Coupon in die nächste Postfiliale. Dort wird die Identität überprüft, der Coupon gescannt und die Daten in ein Formular eingetragen. Die Bestätigung der Identität wird dann an den Anbieter geschickt. Das Beste daran ist, dass das Verfahren kostenlos ist.

Alternativ zum Postident-Verfahren bieten einige Banken auch das Videoident-Verfahren an. Mit diesem Verfahren kann man seine Identität online per Video-Chat nachweisen. Hierfür benötigt man einen gültigen Ausweis oder Reisepass, den man in die Kamera halten muss. Das Videoident-Verfahren ist komfortabler als der Gang zur Postfiliale, da man nicht an Öffnungszeiten gebunden ist. Es gilt als sicher, jedoch sollte man auf die Sicherheit seines Endgeräts achten und darauf achten, dass man auf die Website der Bank geleitet wird.

Einige Anbieter nutzen auch das E-Ident-Verfahren, bei dem man einen Ausweis mit Online-Funktion benötigt. Mit einer speziellen App, die man herunterlädt, kann man den Ausweis über das Smartphone auslesen und den Vorgang per Pin bestätigen. Die Daten werden dann an die Bank weitergeleitet.

Es ist jedoch zu beachten, dass es Schwierigkeiten bei den Ident-Verfahren geben kann, wenn man kein deutscher Staatsbürger ist, aber in Deutschland wohnt. Voraussetzung ist, dass der ausländische Ausweis einem deutschen Personalausweis oder Reisepass entspricht. Beim Videoident können vorläufige Ausweise oder bestimmte Nationalitäten zu Problemen führen. Außerdem sollte man sich bewusst sein, dass das Video-Ident-Verfahren im August 2022 gehackt wurde und daher von der Gematik, der zuständigen Stelle für digitale Gesundheitsanwendungen der gesetzlichen Krankenversicherung, nicht mehr verwendet wird.

Alternative Verfahren zur Identitätsprüfung in Deutschland

Das Postident-Verfahren in der Postfiliale ist eine gängige Methode zur Identitätsprüfung in Deutschland. Dabei sendet der Vertragspartner dem Kunden Unterlagen und einen Postident-Coupon. Der Kunde druckt das Postident-Formular aus und legt es zusammen mit seinem Personalausweis oder Reisepass in der Postfiliale vor. Die Mitarbeiter der Post überprüfen den Coupon und die Identität des Kunden und bestätigen die Daten mit ihrer Unterschrift. Die Unterlagen können dann in einem verschlossenen Umschlag in der Filiale abgeschickt werden.

Eine weitere Alternative ist das Postident-Verfahren durch Videochat. Hier erhält der Kunde einen Link vom Vertragspartner oder wird direkt auf das Postident-Portal der Deutschen Post geleitet. Die Ausweisdaten werden mittels Webcam von Mitarbeitern der Deutschen Post überprüft und Fotos angefertigt. Die Video-Legitimation kann von überall aus durchgeführt werden, entweder vom PC oder per App auf dem Smartphone.

Es gibt jedoch auch andere Anbieter, die alternative Verfahren zur Identitätsprüfung anbieten. Der Kunde erhält einen Link von seinem Anbieter und wird auf die abgesicherte Seite eines unabhängigen Unternehmens, wie zum Beispiel IDnow, geleitet. Dort wird das Video-Ident-Verfahren mit Mitarbeitern des Unternehmens durchgeführt. Für das Verfahren ist lediglich eine stabile Internetverbindung und ein Gerät erforderlich, das live-Videos ins Internet übertragen kann, wie ein Smartphone oder Tablet. Der Ausweis oder Reisepass des Kunden wird ebenfalls benötigt.

Das könnte Sie interessieren  Wie funktioniert der Amazon Wunschzettel?

Eine weitere Möglichkeit ist die Identifizierung mit der Online-Ausweisfunktion des Personalausweises. Hierbei ist ein spezielles Kartenlesegerät erforderlich, um den Chip des neuen Personalausweises mit Online-Ausweisfunktion zu lesen. Der Kunde wird vom Vertragspartner auf das Postident-Portal der Deutschen Post geleitet oder erhält einen entsprechenden Link. Dort identifiziert sich der Kunde mit dem neuen Personalausweis und erhält einen PIN-Code zur Zustimmung zur Datenübermittlung. Die Daten werden von der Deutschen Post überprüft und an den Empfänger gesandt.

  • Postident-Verfahren in der Postfiliale: Unterlagen und Coupon in der Filiale vorlegen
  • Postident-Verfahren durch Videochat: Ausweisdaten mittels Webcam überprüfen lassen
  • Video-Ident-Verfahren mit anderen Anbietern: Live-Videoübertragung zur Identitätsprüfung
  • Identifizierung mit Online-Ausweisfunktion: Spezielles Kartenlesegerät für den neuen Personalausweis

Unternehmen oder Dienstleister, die PostIdent akzeptieren

Das PostIdent-Verfahren ist eine Methode, bei der die Identität einer Person durch die Deutsche Post bestätigt wird. Diese Methode wird von verschiedenen Unternehmen und Dienstleistern akzeptiert, die aus Sicherheitsgründen die Identität ihrer Kunden verifizieren möchten. Es dient dazu, Betrug und Missbrauch vorzubeugen.

Hier sind einige der Unternehmen und Dienstleister in Deutschland, die das PostIdent-Verfahren akzeptieren:

  • Banken: Viele Banken nutzen das PostIdent-Verfahren, um die Identität von Kunden zu überprüfen, insbesondere bei der Eröffnung von Bankkonten oder der Beantragung von Krediten.
  • Mobilfunkanbieter: Bei der Aktivierung eines Mobilfunkvertrags kann es erforderlich sein, dass Kunden sich mit Hilfe des PostIdent-Verfahrens identifizieren.
  • Online-Shops: Einige Online-Shops verwenden das PostIdent-Verfahren, um sicherzustellen, dass die Bestellung von der tatsächlichen Person getätigt wird.
  • Versicherungen: Versicherungsunternehmen können verlangen, dass Kunden ihre Identität mittels PostIdent bestätigen, insbesondere bei Verträgen mit hoher Versicherungssumme.
  • Telekommunikationsunternehmen: Bei der Beantragung eines Festnetzanschlusses oder einer Internetverbindung kann das PostIdent-Verfahren zur Identitätsprüfung verwendet werden.

Das PostIdent-Verfahren bietet verschiedene Möglichkeiten, sich zu legitimieren, wie das klassische Verfahren in einer Filiale der Deutschen Post, das Onlineverfahren mit der Online-Ausweisfunktion oder das Online-Verfahren mit Fotoaufnahme des Ausweises und/oder Führerscheins. Durch die Akzeptanz des PostIdent-Verfahrens zeigen Unternehmen und Dienstleister ihr Engagement für die Sicherheit ihrer Kunden und den Schutz vor Identitätsdiebstahl.

PostIdent im Ausland

Das PostIdent-Verfahren ist ein wichtiges Instrument, das Banken nutzen, um die Identität ihrer Kunden zweifelsfrei festzustellen. Dies ist gesetzlich vorgeschrieben und dient der Sicherheit und dem Schutz vor Betrug. Durch das PostIdent-Verfahren können Kunden ihre Identität nachweisen, indem sie persönlich mit einem PostIdent-Bogen und einem amtlichen Ausweisdokument in eine Filiale der Deutschen Post gehen.

Während das PostIdent-Verfahren in Deutschland weit verbreitet ist und reibungslos funktioniert, kann es bei ausländischen Ausweisen zu Problemen kommen. Insbesondere dann, wenn der Geburtsort nicht im Ausweis vermerkt ist. Die Deutsche Post akzeptiert keine weiteren ergänzenden amtlichen Dokumente zur Identifizierung. Daher können Kunden mit ausländischen Ausweispapieren Schwierigkeiten bei der Durchführung des PostIdent-Verfahrens haben.

Es ist wichtig zu beachten, dass das PostIdent-Verfahren in erster Linie für den deutschen Markt entwickelt wurde und daher nicht immer außerhalb Deutschlands genutzt werden kann. Es gibt jedoch einige Banken, die bereits an alternativen Möglichkeiten der sicheren Identifizierung arbeiten. Für Kunden, die im Ausland leben oder reisen und die PostIdent nicht nutzen können, empfiehlt es sich höflich aufzutreten und gegebenenfalls weitere Unterlagen zur Identifizierung mitzubringen, wie zum Beispiel eine Geburtsurkunde.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich veröffentlicht auf https://situam.org.mx/was/wie-funktioniert-postident/