Was ist Verhaltenstherapie?

Verhaltenstherapie ist eine spezielle Form der Psychotherapie, die darauf basiert, dass ungünstige Verhaltensweisen und Denkmuster erlernt wurden und daher auch wieder verlernt werden können. Im Gegensatz zur Psychoanalyse, die sich hauptsächlich mit vergangenen Ereignissen beschäftigt, legt die Verhaltenstherapie den Fokus auf beobachtbares Verhalten. Das Ziel ist es, bestehende Probleme durch neue Denk- und Verhaltensweisen zu bewältigen.

Die Methoden der Verhaltenstherapie basieren auf der klassischen Konditionierung, bei der Reaktionen auf Reize erlernt werden. Dabei wird viel Wert auf ein wissenschaftliches Vorgehen gelegt und die Therapie orientiert sich an aktuellen Erkenntnissen der Wissenschaft. In den 70er Jahren wurde die Verhaltenstherapie zur kognitiven Verhaltenstherapie erweitert, bei der auch Gedanken und Gefühle einen Einfluss auf das Verhalten haben.

Die Verhaltenstherapie gilt als erfolgreiches Behandlungskonzept für viele psychische Störungen und kann ambulant, teilstationär oder stationär angeboten werden. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Therapeut und Patient ist dabei wichtig, und der Patient wird dazu aufgefordert, während der Therapiesitzungen und im Alltag aktiv mitzuarbeiten. Die Verhaltenstherapie kann auch bei Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden und oft wird dabei die Familie in die Behandlung miteinbezogen. Zu Beginn der Therapie wird eine genaue Diagnose gestellt und gemeinsam mit dem Therapeuten werden Ziele der Therapie festgelegt und ein Therapieplan erstellt.

Definition Verhaltenstherapie

Verhaltenstherapie ist ein Sammelbegriff für therapeutische Methoden und Vorgehensweisen, die auf Erkenntnissen der experimentellen psychologischen Forschung basieren. Sie ist ein effektiver Ansatz zur Behandlung verschiedener psychischer Probleme und Störungen. Dabei stehen die Veränderung des Verhaltens sowie die Beeinflussung von Denkweisen und Einstellungen im Fokus. Die Verhaltenstherapie ist problemorientiert und zielt darauf ab, Menschen dabei zu helfen, ihre Lebensqualität zu verbessern.

Die Verhaltenstherapie entwickelte sich historisch aus der Lerntheorie. Frühe Ansätze konzentrierten sich hauptsächlich auf die Konditionierung von Verhalten. Später wurden jedoch auch die Rolle von Gedanken und Einstellungen in der Beeinflussung des Verhaltens erkannt und in die Therapiemethoden integriert. Im deutschen Sprachraum wird oft von Verhaltenstherapie gesprochen, wobei meist die Kognitive Verhaltenstherapie gemeint ist. Im Laufe der Zeit haben sich verschiedene Ansätze innerhalb der Verhaltenstherapie entwickelt, um den unterschiedlichen Bedürfnissen der Klienten gerecht zu werden.

Die Verhaltenstherapie orientiert sich an der empirischen Psychologie und bezieht sich auf prädisponierende, auslösende und aufrechterhaltende Bedingungen von Problemen. Sie ist ziel- und handlungsorientiert und legt großen Wert auf Transparenz und “Hilfe zur Selbsthilfe”. Typische Vorgehensweisen in der Verhaltenstherapie umfassen die Reizkonfrontation/Expositionsbehandlung, die systematische Desensibilisierung, Selbstmanagementtechniken, operante Verfahren, soziale Kompetenztrainings, die Förderung positiver Aktivitäten, kognitive Umstrukturierung, Entspannungsverfahren und die Euthyme Therapie. Außerdem haben sich im Laufe der Zeit neue Ansätze entwickelt, wie die Dialektisch-Behaviorale Therapie, Achtsamkeit, Metakognitive Therapie, Schematherapie, Acceptance and Commitment-Therapie (ACT) und das Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP).

  • Reizkonfrontation/Expositionsbehandlung
  • Systematische Desensibilisierung
  • Selbstmanagementtechniken
  • Operante Verfahren
  • Training sozialer Kompetenzen
  • Aufbau positiver Aktivitäten
  • Kognitive Umstrukturierung
  • Entspannungsverfahren
  • Euthyme Therapie

Arten der Verhaltenstherapie

Die verschiedenen Arten der Verhaltenstherapie sind:

  • Klassische Verhaltenstherapie: Entwickelt als Gegenbewegung zur Psychoanalyse und basierend auf dem Behaviorismus. Diese Therapieform fokussiert auf beobachtbares Verhalten und betrachtet Verhalten als erlernt und damit veränderbar. Sie basiert auf den Lerntheorien der klassischen und operanten Konditionierung.
  • Kognitive Verhaltenstherapie: Diese Therapie zielt darauf ab, Denkweisen zu hinterfragen und zu bearbeiten. Sie berücksichtigt persönliche Einstellungen und Annahmen und ersetzt ungesunde Überzeugungen durch realistische.
  • Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT): ACT vereint psychologische und neurophysiologische Forschung mit fernöstlichen Meditationstechniken. Sie zielt darauf ab, Vermeidungsverhalten in Bezug auf unangenehme Erlebnisse abzubauen und wertebezogenes, engagiertes Handeln aufzubauen. Diese Therapie betont, dass Schmerz etwas Natürliches ist und Klienten nicht kaputt sind.
  • Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy (CBASP): Speziell zur Behandlung chronischer Depressionen entwickelt, betont CBASP den Austausch mit der Umwelt und integriert behaviorale, kognitive, psychodynamische und interpersonelle Strategien.
  • Schematherapie: Diese Therapie basiert auf den Methoden der kognitiven Verhaltenstherapie und erweitert diese um erlebnis- und handlungsorientierte Vorgehensweisen. Sie fokussiert zudem auf die bewusste Gestaltung der Therapeut-Patient-Beziehung und zielt darauf ab, ungünstige Erlebens- und Verhaltensmuster zu verändern.
  • Dialektisch-behaviorale Therapie (DBT): Ursprünglich als Therapieprogramm für Borderline-Patienten entwickelt, kann DBT auch bei anderen Diagnosen wie Depression wirksam sein. Sie umfasst Einzeltherapie, Fertigkeitentraining in der Gruppe und Telefonkontakt im Notfall.
Das könnte Sie interessieren  Was ist Rebuy und wie funktioniert es?

Diese verschiedenen Formen der Verhaltenstherapie bieten individuell angepasste Ansätze zur Behandlung unterschiedlicher psychischer Störungen. Während die klassische Verhaltenstherapie auf beobachtbares Verhalten fokussiert und das Verhalten als erlernt und veränderbar betrachtet, setzt die kognitive Verhaltenstherapie bei Denkweisen an und ersetzt ungesunde Überzeugungen durch realistische. Die Akzeptanz- und Commitment-Therapie integriert fernöstliche Meditationstechniken und betont die Akzeptanz von Schmerz und unangenehmen Erlebnissen. Das Cognitive Behavioral Analysis System of Psychotherapy bietet eine integrierte Herangehensweise zur Behandlung chronischer Depressionen, während die Schematherapie erlebnis- und handlungsorientierte Vorgehensweisen betont. Die dialektisch-behaviorale Therapie wurde ursprünglich für Borderline-Patienten entwickelt, kann aber auch bei anderen Diagnosen wirksam sein.

Ablauf einer Verhaltenstherapie-Sitzung

In einer Verhaltenstherapie-Sitzung werden verschiedene Informationen über den Patienten und seine Probleme erhoben. Der Therapeut erkundigt sich ausführlich nach den Beschwerden, der Lebenssituation, bisherigen Behandlungsversuchen, Medikamentenkonsum und der biographischen Entwicklung des Patienten. Dabei können auch psychodiagnostische Testverfahren eingesetzt werden, um weitere Informationen zu gewinnen. Diese gewonnenen Informationen dienen der Diagnostik und der Planung der Therapie.

Während der probatorischen Sitzungen hat der Patient die Möglichkeit, sich zu entscheiden, ob er bei diesem Therapeuten bleiben möchte oder einen anderen Therapeuten suchen möchte. Für diese Entscheidung sind mindestens zwei und höchstens vier probatorische Sitzungen à 50 Minuten möglich. Kinder und Jugendliche können bis zu sechs probatorische Sitzungen in Anspruch nehmen.

Sobald die erste probatorische Sitzung stattgefunden hat und der Termin für die zweite Sitzung vereinbart wurde, kann der Therapeut einen Antrag auf Kurzzeit- oder Langzeittherapie stellen. Weitere probatorische Sitzungen können bis zur Höchstgrenze durchgeführt werden, nachdem der Antrag gestellt wurde.

In einer Verhaltenstherapie-Sitzung spielt der Therapeut eine wichtige Rolle. Er oder sie erhebt Informationen, führt Gespräche und setzt gegebenenfalls psychodiagnostische Testverfahren ein, um einen besseren Einblick in die Probleme des Patienten zu gewinnen. Auf Grundlage dieser Informationen wird die Therapie geplant und die Entscheidung getroffen, ob eine weitere Zusammenarbeit erfolgt. Es ist wichtig, dass der Patient während der Sitzungen ehrlich und offen über seine Beschwerden und bisherigen Erfahrungen spricht, um die bestmögliche Therapie zu ermöglichen.

Anwendungsbereiche Verhaltenstherapie

Die Anwendungsbereiche der Verhaltenstherapie umfassen verschiedene psychische Störungen wie Angststörungen, Phobien, Panikstörungen, Zwangserkrankungen, depressive Störungen, Psychotraumen, Suchtkrankheiten, Essstörungen, psychisch bedingte Sexualprobleme und psychosomatische Erkrankungen.

  • Angststörungen
  • Phobien
  • Panikstörungen
  • Zwangserkrankungen
  • Depressive Störungen
  • Psychotraumen
  • Suchtkrankheiten
  • Essstörungen
  • Psychisch bedingte Sexualprobleme
  • Psychosomatische Erkrankungen

Die Verhaltenstherapie bietet eine breite Palette an Möglichkeiten zur Behandlung unterschiedlicher psychischer Probleme. Bei Angststörungen kann die Therapie helfen, die Ängste zu bewältigen und den Betroffenen zu ermöglichen, ein normales Leben zu führen. Phobien, wie zum Beispiel die Angst vor Spinnen, können durch die Verhaltenstherapie reduziert oder überwunden werden. Bei Panikstörungen werden Techniken entwickelt, um Panikattacken zu kontrollieren und wiederkehrende Angstsymptome zu lindern.

Zwangserkrankungen, die von zwanghaften Gedanken oder Handlungen begleitet werden, können durch die Verhaltenstherapie behandelt werden, indem sie helfen, die Zwangssymptome zu erkennen und Strategien zur Kontrolle des zwanghaften Verhaltens zu entwickeln. Bei depressiven Störungen ist die Verhaltenstherapie darauf ausgerichtet, negative Denkmuster zu erkennen und zu ändern, um das Selbstwertgefühl und die Lebensqualität zu verbessern.

Psychotraumen, wie etwa durch traumatische Ereignisse verursachte posttraumatische Belastungsstörungen, können mithilfe der Verhaltenstherapie behandelt werden, um die traumatischen Erfahrungen zu verarbeiten und mit den emotionalen Folgen umzugehen. Suchtkrankheiten wie Alkohol- und Drogenabhängigkeit können ebenfalls durch die Verhaltenstherapie behandelt werden, indem sie helfen, schädliche Verhaltensmuster zu erkennen und Strategien zur Abstinenz zu entwickeln.

Das könnte Sie interessieren  Was ist ein Logarithmus?

Essstörungen wie Anorexie und Bulimie können mit Hilfe der Verhaltenstherapie behandelt werden, indem sie das Verhältnis des Betroffenen zum Essen und zum eigenen Körper verbessern. Psychisch bedingte Sexualprobleme können ebenfalls mithilfe der Verhaltenstherapie angegangen werden, indem sie helfen, negative Denkmuster und Verhaltensweisen zu identifizieren und zu ändern. Psychosomatische Erkrankungen, bei denen körperliche Symptome durch psychische Faktoren verursacht oder beeinflusst werden, können ebenfalls von der Verhaltenstherapie profitieren, indem sie den Zusammenhang zwischen Körper und Geist verstehen und Bewältigungsstrategien entwickeln.

Vorteile der Verhaltenstherapie

Die Verhaltenstherapie hat mehrere Vorteile. Diese Form der Psychotherapie, insbesondere die kognitive Verhaltenstherapie (KVT), gehört zu den bekanntesten und am besten erforschten Therapieformen. Die KVT kombiniert die kognitive Therapie mit der Verhaltenstherapie und ist daher besonders effektiv.

Einer der Hauptvorteile der Verhaltenstherapie ist, dass sie den Patienten dabei unterstützt, klarer zu denken und ihre eigenen Gedanken besser zu kontrollieren. Dies ist besonders hilfreich bei der Bewältigung von Depressionen, Angststörungen und Zwangsstörungen. Durch die Therapie lernen die Patienten, ihre negativen Denkmuster zu erkennen und zu verändern, was zu einer verbesserten mentalen Gesundheit führt.

Ein weiterer Vorteil der Verhaltenstherapie liegt in ihrer problemorientierten Herangehensweise. Die Therapie konzentriert sich auf konkrete aktuelle Probleme und ermöglicht es den Patienten, praktische Lösungen zu entwickeln. Ziel der Verhaltenstherapie ist es, die Probleme im Hier und Jetzt anzugehen und den Patienten zu befähigen, ihr Leben so schnell wie möglich wieder selbstständig zu bewältigen, ohne dauerhaft auf therapeutische Hilfe angewiesen zu sein.

  • Die Dauer einer Verhaltenstherapie kann je nach individuellen Bedürfnissen und Zielen variieren.
  • Die Verhaltenstherapie kann in Kombination mit Medikamenten eingesetzt werden, um Symptome kurzfristig zu lindern und eine Psychotherapie zu ermöglichen.

Diese Vorteile machen die Verhaltenstherapie zu einer attraktiven Möglichkeit, psychische Erkrankungen und andere Probleme anzugehen. Die Therapie erfordert zwar viel Eigeninitiative und aktive Mitarbeit des Patienten, bietet jedoch langfristige positive Auswirkungen, da sie darauf abzielt, die Grundlage für eine selbstständige Bewältigung des Lebens zu schaffen.

Dauer einer Verhaltenstherapie: Typische Dauer, Einflussfaktoren und Bedeutung der Kontinuität

Die Dauer einer Verhaltenstherapie kann je nach individuellen Umständen und dem spezifischen Problem, das behandelt werden soll, variieren. Während die genaue Dauer nicht explizit in den bereitgestellten Informationen erwähnt wird, ist es wichtig zu verstehen, dass jede Therapie auf die Bedürfnisse des Einzelnen zugeschnitten ist.

Die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) ist eine der verbreitetsten und am besten untersuchten Formen der Psychotherapie. Bei dieser Therapieform steht die Bearbeitung konkreter aktueller Probleme und die Suche nach Lösungen im Vordergrund. Das Hauptziel der kognitiven Verhaltenstherapie liegt darin, Probleme im Hier und Jetzt anzugehen, wobei der Schwerpunkt auf Selbsthilfe und der Befähigung des Individuums liegt, ohne therapeutische Unterstützung so bald wie möglich mit seinem Leben zurechtzukommen.

Es gibt verschiedene Faktoren, die die Dauer einer Verhaltenstherapie beeinflussen können. Dazu gehören die Schwere des Problems, die persönlichen Ressourcen des Einzelnen, die Bereitschaft zur Veränderung und die therapeutische Beziehung. Die Kontinuität und das Engagement des Patienten spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Regelmäßige Teilnahme an den Therapiesitzungen und das Umsetzen der erlernten Strategien im Alltag sind entscheidend für den Erfolg der Therapie.

  • Die Dauer der Suche nach dem richtigen Therapeuten für die kognitive Verhaltenstherapie kann unterschiedlich sein. Es ist wichtig, einen qualifizierten Therapeuten zu finden, dem man vertraut und mit dem man gut zusammenarbeiten kann.
  • Die Entscheidung, eine bestimmte Form der Psychotherapie, wie die kognitive Verhaltenstherapie, zu wählen, hängt von den Zielen und Vorlieben des Einzelnen ab. Es kann hilfreich sein, verschiedene Therapieansätze zu erforschen und einen Therapeuten zu finden, der den individuellen Bedürfnissen gerecht wird.
Das könnte Sie interessieren  Wie funktioniert Lernen? Ein Blick auf den Prozess und die Mechanismen

Es ist zu beachten, dass die genaue Dauer einer Verhaltenstherapie individuell unterschiedlich ist und von verschiedenen Faktoren abhängt. Es empfiehlt sich, einen qualifizierten Therapeuten oder Fachmann zu konsultieren, um genauere und detailliertere Informationen zur Dauer einer Verhaltenstherapie zu erhalten.

Verhaltenstherapeuten in meiner Nähe finden

Wenn Sie nach Verhaltenstherapeuten in Ihrer Nähe suchen, gibt es verschiedene Ressourcen und Verzeichnisse, die Ihnen dabei helfen können. Eine Möglichkeit ist die Webseite psychotherapiesuche.116117.de, auf der Sie passende Praxen in Ihrer Umgebung finden können. Ein weiterer Ansatz ist der Terminservice der Kassenärztlichen Vereinigungen, den Sie entweder unter der Nummer 116117 oder auf der Webseite eterminservice.de erreichen können.

Um einen Termin zu vereinbaren, können Sie entweder direkt in der Sprechstunde einer verfügbaren Psychotherapiepraxis einen Termin ausmachen oder einen Überweisungsschein (PTV 11) mit einem Überweisungscode erhalten. Mit diesem Code haben Sie die Möglichkeit, einen Termin in einer anderen verfügbaren Praxis zu vereinbaren. Dies können Sie entweder telefonisch unter der Nummer 116117 oder online über den eTerminservice tun.

Es ist wichtig, dass die “Chemie” zwischen Ihnen und dem Therapeuten stimmt. Wenn Sie das Gefühl haben, dass dies nicht der Fall ist, können Sie über die Nummer 116117 einen Termin in einer anderen Psychotherapiepraxis vereinbaren. Zudem ist es empfehlenswert, vor Beginn einer psychotherapeutischen Behandlung immer eine Erstberatung in Anspruch zu nehmen. Hier werden unter anderem folgende Fragen geklärt: Gibt es eine psychologische Diagnose? Kann Psychotherapie helfen? Welche Therapiemethode passt am besten zu Ihnen? Gibt es möglicherweise alternative Optionen wie Präventionskurse, Rehabilitation, Tageskliniken, Selbsthilfegruppen oder Beratungsstellen?

  • Online können Sie passende Praxen in Ihrer Nähe unter psychotherapiesuche.116117.de finden.
  • Den Terminservice der Kassenärztlichen Vereinigungen erreichen Sie unter 116117 oder auf eterminservice.de.
  • Für eine Erstberatung können Sie entweder direkt in einer verfügbaren Psychotherapiepraxis einen Termin vereinbaren oder einen Überweisungsschein mit Überweisungscode erhalten.
  • Wenn die “Chemie” zwischen Ihnen und dem Therapeuten nicht stimmt, können Sie über die Nummer 116117 einen Termin in einer anderen Psychotherapiepraxis vereinbaren.

Alternative Therapieformen zur Verhaltenstherapie

Alternative Therapieformen zur Verhaltenstherapie sind die Analytische Psychotherapie, die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, die Systemische Psychotherapie und die Gesprächspsychotherapie. Diese Verfahren werden ebenfalls von den Krankenkassen übernommen. Die Gesprächspsychotherapie muss jedoch selbst bezahlt werden.

Die Analytische Psychotherapie zielt darauf ab, unbewusste Konflikte und deren Ursachen aufzudecken. Hierbei wird der Fokus auf die individuelle Biografie und die Bedeutung von ungelösten Traumata gelegt. Durch das Ergründen des Unbewussten können Verhaltensmuster und emotionale Probleme aufgelöst werden.

Die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie betrachtet ebenfalls die unbewussten Anteile der Psyche, legt jedoch besonderen Wert auf die aktuelle Lebenssituation des Patienten. Hierbei wird versucht, Verhaltensweisen und Denkmuster aus der Vergangenheit aufzudecken und zu verstehen. Dadurch können neue Perspektiven und Lösungsansätze entwickelt werden.

Die Systemische Psychotherapie betrachtet den Menschen als Teil eines Systems und berücksichtigt daher die sozialen und familiären Beziehungen. Hierbei wird der Fokus auf die Interaktionen zwischen den einzelnen Familienmitgliedern oder Bezugspersonen gelegt. Durch die Stärkung der Kommunikation und die Veränderung von problematischen Beziehungsmustern kann eine positive Veränderung herbeigeführt werden.

Die Gesprächspsychotherapie ist eine nicht-direktive Therapieform, bei der der Therapeut empathisch und wertfrei zuhört. Hierbei steht der Dialog zwischen Therapeut und Patient im Vordergrund. Durch das aussprechen und reflektieren von Problemen und Gefühlen kann eine Veränderung und Lösung angestrebt werden.

Es wird betont, dass für den Therapieerfolg die persönliche Passung zwischen Therapeut und Patient entscheidend ist. Es wird empfohlen, bei der Kassenärztlichen Vereinigung nach psychotherapeutischen Kollegen zu suchen, die auch andere Therapierichtungen anbieten.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich veröffentlicht auf https://situam.org.mx/was/wie-funktioniert-verhaltenstherapie/