Wie funktioniert eine Mikrowelle?

Eine Mikrowelle erwärmt Lebensmittel, indem sie Wassermoleküle durch Mikrowellenstrahlung hin- und herdreht, wodurch Reibungswärme entsteht. Mikrowellenherde funktionieren ohne Kontakt zu einer Wärmequelle. Das Prinzip der Erwärmung in einer Mikrowelle basiert darauf, dass Wassermoleküle durch die Mikrowellen in Bewegung versetzt werden und dabei Reibungswärme erzeugen. Dies geschieht, weil die Wassermoleküle elektrisch unausgewogen sind und einen elektrischen Dipol bilden. Durch das Anlegen eines elektrischen Feldes auf die beiden Seiten der Moleküle, wirken unterschiedliche Kräfte auf sie und sie beginnen zu rotieren. Durch die Bewegung der Moleküle reiben sie aneinander und erzeugen so Wärme.

Die Mikrowellenherde sind gut abgeschirmt, um die Gefahr für biologische Zellen zu minimieren. Es gibt jedoch dennoch Möglichkeiten, die Speisen im Garraum nicht immer gleichmäßig zu erwärmen. Aus diesem Grund gibt es den Stirrer und den Drehteller. Der Stirrer sorgt dafür, dass die Mikrowellen im Gerät gleichmäßig verteilt werden und keine Hotspots entstehen. Der Drehteller dreht die Speisen während des Erwärmungsprozesses, um für eine gleichmäßigere Erwärmung zu sorgen.

In der Teilchenphysik werden Mikrowellen ebenfalls eingesetzt, nämlich zur Beschleunigung von Teilchen. In einem Mikrowellenherd werden die Mikrowellen mit Hilfe eines Magnetrons erzeugt. Ein Magnetron besteht aus einer Glühkathode und einem Hohlraum, in dem Elektronen durch ein Magnetfeld auf eine kreisförmige Bahn gebracht werden. An der Außenwand des Magnetrons werden elektromagnetische Felder erzeugt, die die Mikrowellen verstärken. Die Mikrowellenherde erzeugen Wellen mit einer Wellenlänge von rund 12 Zentimetern, was etwa 2,455 Milliarden Schwingungen pro Sekunde entspricht.

Verschiedene Arten von Mikrowellen

In der heutigen Zeit sind Mikrowellen aus keiner Küche mehr wegzudenken. Sie erleichtern das schnelle Aufwärmen von Speisen und sind äußerst praktisch. Doch welche Arten von Mikrowellen gibt es eigentlich?

1. Einbau-Mikrowellen: Diese Geräte sind perfekt für kleine Küchen mit begrenztem Platzangebot geeignet. Sie können entweder zusammen mit der Küche gekauft oder nachträglich eingebaut werden. Damit eine ausreichende Luftzirkulation und Kühlung gewährleistet sind, sollten Einbau-Mikrowellen belüftet sein. Zudem ist es wichtig, bestimmte Abstände zu den Schrankwänden einzuhalten. Um Kurzschlüsse und Brände zu vermeiden, empfiehlt es sich, die Lüftungsschlitze regelmäßig zu reinigen und die Mikrowelle an eine eigene Steckdose anzuschließen. Einbau-Mikrowellen sollten außerdem die europäischen Sicherheitsnormen erfüllen.

2. Mikrowellen-Kompaktgeräte: Diese Art von Mikrowellen ist speziell für kleine Küchen konzipiert, in denen wenig Platz für größere Geräte vorhanden ist. Dennoch können sie auch von Familien genutzt werden, wenn beispielsweise nicht alle Familienmitglieder zur gleichen Zeit essen können. Mikrowellen-Kompaktgeräte bieten den Vorteil, dass sie verschiedene Funktionen vereinen können, wie beispielsweise Grill- und Heißluftfunktion. Dadurch wird der herkömmliche Backofen überflüssig.

3. Mikrowellen-Tischgeräte: Diese kompakten Geräte werden oft als Single-Mikrowellen oder Solo-Mikrowellen bezeichnet. Sie verfügen in der Regel nur über grundlegende Funktionen und eignen sich hauptsächlich zum Auftauen und Erwärmen von Speisen. Der Garraum eines Mikrowellen-Tischgeräts bietet normalerweise genug Platz für einen normalgroßen Teller oder ein Fertiggericht. Sie sind ideal für gelegentliche Nutzung zum Aufwärmen oder Auftauen von Speisen.

4. Mikrowellen-Backöfen: Diese Geräte sind wahre Alleskönner, da sie Mikrowelle, Heißluft- und Grillfunktion in einem vereinen. Sie können den herkömmlichen Backofen vollständig ersetzen und somit Platz und Energie sparen. Mikrowellen-Backöfen bieten eine praktische Alternative zum herkömmlichen Backofen und sind besonders vielseitig einsetzbar.

Je nach individuellen Bedürfnissen und Platzverhältnissen in der Küche können verschiedene Arten von Mikrowellen ausgewählt werden. Jede Art hat ihre eigenen Vor- und Nachteile und eignet sich für unterschiedliche Anwendungsbereiche.

Vor- und Nachteile der Verwendung einer Mikrowelle

Vor- und Nachteile der MikrowellenverwendungEine Mikrowelle ist ein beliebtes Küchengerät, das in vielen Haushalten zu finden ist. Doch wie bei jedem Gerät gibt es auch bei der Verwendung einer Mikrowelle Vor- und Nachteile zu beachten. Im Folgenden werden die wichtigsten Aspekte näher betrachtet.

Vorteile der MikrowellenverwendungEine der hervorragenden Eigenschaften einer Mikrowelle ist die schnelle Erwärmung von Speisen. Dies ist besonders praktisch, wenn es mal schnell gehen muss. Zudem ist die Bedienung und Handhabung einer Mikrowelle in der Regel sehr einfach, sodass auch ungeübte Anwender keine Probleme haben sollten. Ein weiterer Vorteil ist die Platzersparnis, die eine Mikrowelle bietet. Gerade in kleinen Küchen kann dies von großem Nutzen sein. Darüber hinaus sind Mikrowellen im Vergleich zu herkömmlichen Backöfen energieeffizienter und können somit Energie und Kosten sparen.

Das könnte Sie interessieren  Was ist Telepathie? Definition und Erklärung

Nachteile der MikrowellenverwendungTrotz ihrer Vorteile sind auch einige Nachteile mit der Verwendung einer Mikrowelle verbunden. Zum einen besteht die Gefahr von “Cold Spots”, bei denen das Essen nicht gleichmäßig erhitzt wird. Diese können zu unangenehmen Geschmacksunterschieden führen. Zudem besteht bei besonders leistungsstarken Mikrowellen die Möglichkeit einer punktuellen Überhitzung von Speisen. Bei Lebensmitteln mit einem geringen Wasseranteil können zudem längere Erwärmzeiten erforderlich sein. Des Weiteren ist die Dosierbarkeit der Leistung und Zeit bei vielen Mikrowellen begrenzt. Schließlich fehlen bei der Verwendung einer Mikrowelle die Röstaromen, die beim Braten oder Grillen entstehen.

Es gibt keine wissenschaftlichen Belege für eine Verstrahlung des Essens oder eine Zerstörung der Nährstoffe durch die Mikrowelle. Institutionen und autoritative Quellen haben bestätigt, dass Mikrowellenstrahlung in den zugelassenen Grenzwerten sicher ist. Dennoch ist es wichtig, Speisen in geeigneten Behältern zu erhitzen und die Anweisungen des Herstellers zu befolgen, um mögliche Gefahren zu minimieren.

Sicherheit bei der Verwendung einer Mikrowelle

Beim sicheren Gebrauch einer Mikrowelle gibt es mehrere wichtige Aspekte zu beachten. Die Sicherheitseinrichtungen und Vorkehrungen sorgen dafür, dass Mikrowellengeräte keine Gefahr für den Benutzer darstellen und Leckstrahlung vermieden wird. Ein wichtiger Punkt ist, dass Mikrowellen nur im abgeschlossenen Garraum wirken sollen, um Leckstrahlung zu verhindern. Die erlaubte Leckstrahlung beträgt 5 mW/cm² im Lastbetrieb und 10 mW/cm² im Leerlauf, gemessen in 5 cm Abstand.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass nach dem Ausschalten des Magnetrons oder dem Öffnen der Tür keine Mikrowellen mehr gesendet werden. Wenn die Tür geöffnet ist, können keine Mikrowellen nach außen dringen. Darüber hinaus müssen Mikrowellengeräte bestimmten Sicherheitsanforderungen entsprechen, um das Risiko für den Benutzer zu minimieren. Abdeckungen und Gehäuseteile dürfen nicht ohne Spezialwerkzeug entfernt werden, um spannungsführende Teile zu schützen.

Mikrowellengeräte sind außerdem mit Sicherheitseinrichtungen ausgestattet, um das Austreten von Mikrowellen zu verhindern. Bei geöffneter Tür schalten mehrere nacheinander geschaltete Sicherheitssysteme das Magnetron sofort ab. Die Tür selbst verhindert das unkontrollierte Austreten von Mikrowellen, da der Türrand ohne Spalt bleibt. Zusätzlich gibt es Sicherheitseinrichtungen, die Übertemperaturen am Magnetron und im Garraum sowie zu hohen Anlaufstrom überwachen, um die Sicherung und das Stromnetz zu schützen.

Damit Mikrowellengeräte den Sicherheitsstandards entsprechen, gibt es verschiedene Normen und Richtlinien, die beachtet werden müssen. Einige davon sind die EMV-Richtlinie 2014/30/EU (elektromagnetische Verträglichkeit), die DIN EN 55011, DIN EN 55014-1, DIN EN 61000, die Niederspannungsrichtlinie – Richtlinie 2014/35/EU, die DIN EN 60335-1 und die DIN EN 60335-2-25. Diese Normen und Richtlinien stellen sicher, dass Mikrowellengeräte die erforderlichen Sicherheitsstandards erfüllen.

Was kann man nicht in der Mikrowelle erhitzen?

In der Mikrowelle sollten bestimmte Lebensmittel und Gegenstände nicht erhitzt werden. Das betrifft vor allem rohes Fleisch und rohen Fisch. Die Mikrowelle erhitzt Lebensmittel aufgrund ihrer Funktionsweise nicht gleichmäßig und Krankheitserreger wie Listerien oder Salmonellen können im Inneren überleben. Daher ist es wichtig, rohes Fleisch und rohen Fisch vollständig auf Temperaturen von über 70 Grad Celsius zu bringen, um mögliche Krankheitserreger abzutöten.

Außerdem sollten Lebensmittel mit einer Haut oder Schale um einen flüssigen oder feuchteren Kern nicht in der Mikrowelle erhitzt werden. Dazu gehören Eier, Esskastanien, Peperoni, Tomaten, Weintrauben oder Würstchen. Diese können in der Mikrowelle platzen.

Verschlossene Gefäße mit Lebensmitteln sollten ebenfalls nicht in der Mikrowelle verwendet werden, da es Explosionsgefahr gibt. Darüber hinaus sollten auch leicht verderbliche Lebensmittel wie Eierspeisen, Kartoffeln, Nudeln, Reis und (gegartes) Fleisch nicht in der Mikrowelle aufgewärmt werden, da sich darin Keime und Bakterien bilden können, die beim erneuten Erhitzen möglicherweise nicht vollständig abgetötet werden.

  • Pizza und Brötchen werden in der Mikrowelle lasch und weich, daher ist es besser, sie im heißen Ofen aufzubacken.
  • Kaffee wird in der Mikrowelle bitter, daher sollte man ihn lieber frisch aufbrühen.
  • Wasser in hohen, glatten Gefäßen kann in der Mikrowelle zu einem Siedeverzug führen, bei dem eine Wasserdampfblase explosionsartig aus dem Gefäß entweicht und zu Verbrühungen führen kann.
  • Fett, Öl und hochprozentiger Alkohol sollten ebenfalls nicht in der Mikrowelle erhitzt werden, da sie sich bei hohen Temperaturen entzünden können.
  • Es ist auch wichtig, den Mikrowellenherd nicht mit leerem Garraum einzuschalten, da die abgegebene Leistung immer ausreichend absorbiert werden sollte, um Schäden am Magnetron zu vermeiden.
  • Geschirr aus Metall oder mit Metall-Bestandteilen, unglasiertes Steingut oder Geschirr mit Rissen in der Glasur sowie Geschirr aus Melaminharz sollten nicht in der Mikrowelle verwendet werden.
Das könnte Sie interessieren  Was ist Citavi Web und wofür wird es verwendet?

Wie reinigt man eine Mikrowelle?

Eine Mikrowelle ist ein praktisches Küchengerät, das uns dabei hilft, das Essen schnell aufzuwärmen oder zu kochen. Doch im Laufe der Zeit können sich Lebensmittelreste und Fett auf den Innenwänden ansammeln, die nicht nur unansehnlich sind, sondern auch unangenehme Gerüche verursachen können. Um eine Mikrowelle effektiv zu reinigen, gibt es drei einfache Tipps, die helfen, sie wieder wie neu aussehen zu lassen.

1. Mikrowelle mit Essig reinigen:

  • Befülle einen tiefen Teller mit Wasser und gebe 2 EL Essigessenz hinzu.
  • Stelle den Teller in die Mikrowelle und schließe die Tür.
  • Schalte das Gerät auf die höchste Stufe und lasse es mindestens 10 Minuten laufen.
  • Nach Ablauf der Zeit mit einem feuchten Tuch über das Innengehäuse wischen.

2. Mikrowelle mit Zitrone reinigen:

  • Schneide eine frische Zitrone in Scheiben und lege sie in einen mit Wasser gefüllten Teller.
  • Stelle den Teller in die Mikrowelle und schalte sie auf höchster Stufe an.
  • Nach etwa 5 Minuten den Teller herausnehmen und den Schmutz mit einem feuchten Tuch entfernen.

3. Mikrowelle mit Spülmittel reinigen:

  • Fülle etwas Wasser in einen Kochtopf und gebe einige Tropfen Spülmittel hinzu.
  • Koche das Wasser-Spüli-Gemisch kurz auf.
  • Stelle den Topf in die Mikrowelle, schließe die Tür und lasse den Wasserdampf mindestens 5 Minuten lang wirken.
  • Den Topf herausnehmen und den gelösten Schmutz mit einem feuchten Tuch abwischen.

Mit diesen einfachen Schritten und empfohlenen Reinigungsmitteln und -methoden wird die Reinigung deiner Mikrowelle zum Kinderspiel. Entferne hartnäckige Verschmutzungen und unangenehme Gerüche, sodass deine Mikrowelle wieder wie neu aussieht und du sie bedenkenlos verwenden kannst.

Die Funktionen und Einstellungen einer Mikrowelle umfassen eine Vielzahl an Möglichkeiten, um Lebensmittel schnell und effizient zuzubereiten. Hier sind einige gängige Funktionen, die in den meisten Mikrowellen vorhanden sind:

1. Mikrowellengeräte: Mikrowellen können in verschiedenen Ausführungen gekauft werden. Es gibt Geräte ohne Grillfunktion, mit Grillbeheizung oder als Kombinationsgeräte, die sowohl Mikrowelle als auch Grillfunktion bieten.

2. Magnetron: Das Magnetron ist das Herzstück einer Mikrowelle. Es erzeugt die Mikrowellenenergie, indem es den Strom aus dem Verteilungsnetz mit einer Frequenz von 50 Hz in Mikrowellen mit einer Frequenz von 2450 MHz umwandelt.

3. Gebläse: Da bei der Erzeugung von Mikrowellen Wärme entsteht, ist ein Gebläse in der Mikrowelle eingebaut, um die thermisch belasteten Bauteile und das Magnetron zu kühlen.

4. Invertertechnik: Einige Mikrowellengeräte nutzen anstelle eines Hochspannungs-Transformators die Invertertechnik. Diese ermöglicht eine höhere Mikrowellenleistung bei gleicher Leistungsaufnahme.

5. Garraum: Der Garraum einer Mikrowelle ist aus Metall und ähnelt einem Hohlraumresonator. Die Innenmaße sind so gestaltet, dass sie auf die Wellenlänge der Mikrowellen abgestimmt sind und eine gleichmäßige Verteilung der Felder gewährleisten.

6. Mikrowellen-Verteilungssysteme: Es gibt verschiedene Systeme, um eine gleichmäßige Verteilung der Mikrowellen im Garraum zu erreichen. Dazu gehören der Drehteller, Drehteller plus Drehantenne oder Reflektorflügel, Reflektorflügel, Drehantenne und Reflektorpunkt.

7. Grundlast: Eine Glas- oder Glaskeramikplatte dient als Grundlast, um sicherzustellen, dass die Mikrowellen auch von unten an das Lebensmittel gelangen. Dadurch wird eine Überhitzung des Magnetrons vermieden.

8. Garraumtür: Die Garraumtür einer Mikrowelle ist mit einem Sichtfenster ausgestattet, das durch ein Lochblech oder Drahtgitter begrenzt ist. Dadurch werden die Mikrowellen vollständig an diesen Flächen reflektiert.

9. Bedienblende: Auf der Bedienblende einer Mikrowelle befinden sich die Bedienelemente zur Einstellung der verschiedenen Funktionen. Dabei können Dreh-, Druck- oder Schiebeschalter, Kurzhub-, Folien- oder Sensortaster verwendet werden.

10. Zeitwahl: Die Zeitwahl ermöglicht es, die gewünschte Garzeit für das Lebensmittel einzustellen.

Wie Sie sehen, bieten Mikrowellen eine Vielzahl von Funktionen und Einstellungen, um Ihre Kochbedürfnisse zu erfüllen. Von verschiedenen Garraumoptionen bis hin zu fortschrittlicher Invertertechnik gibt es für jeden Anwendungszweck die passende Mikrowelle.

Tipps und Ratschläge zur Auswahl einer Mikrowelle, basierend auf den individuellen Bedürfnissen und Anforderungen

Um die richtige Mikrowelle auszuwählen, müssen mehrere Faktoren berücksichtigt werden. Zunächst einmal müssen Sie entscheiden, ob Sie eine freistehende oder eine Einbau-Mikrowelle möchten. Freistehende Mikrowellen sind einfach zu installieren und können überall in der Küche platziert werden, während Einbau-Mikrowellen nahtlos in das Küchendesign integriert werden und in der Regel auf Augenhöhe installiert werden.Auch die Größe der Mikrowelle ist wichtig. Die ideale Größe hängt von Ihren individuellen Bedürfnissen und der Größe Ihrer Geschirr ab. Mikrowellen haben normalerweise eine Kapazität von etwa 20-26 Litern, es gibt jedoch auch kleinere und größere Optionen. Wenn Sie die Mikrowelle nur für einfache Aufgaben wie das Erhitzen von Suppe oder Popcorn verwenden möchten, kann eine kleinere Mikrowelle mit einer Kapazität von 13 Litern ausreichen. Wenn Sie jedoch die Mikrowelle auch als Ersatz für einen Ofen verwenden möchten und Kuchen backen oder gefrorene Pizzen zubereiten möchten, wird eine größere Mikrowelle mit einer Kapazität von bis zu 40 Litern empfohlen. Es ist wichtig, nicht nur die Kapazität der Mikrowelle, sondern auch die Größe des Drehtellers und den Innenraum zu berücksichtigen, um sicherzustellen, dass Ihr Geschirr passt.Die Wattzahl der Mikrowelle gibt an, wie schnell sie Ihr Essen erwärmen kann. Die meisten Mikrowellen haben eine Wattzahl von 700 bis 1000 Watt, was in der Regel ausreicht. Eine höhere Wattzahl bedeutet schnelleres Erhitzen, aber eine extrem hohe Hitze kann das Essen ungenießbar machen. Der Wattbedarf hängt von der Größe der Mikrowelle ab, da größere Mikrowellen mehr Leistung benötigen, um den Innenraum gleichmäßig zu erhitzen.Zusätzlich zu den Grundfunktionen des Auftauens und des Wiederaufwärmens haben viele Mikrowellen zusätzliche Funktionen. Einige Mikrowellen verfügen über eine Grillfunktion, die zum Grillen von Hähnchen oder Würstchen nützlich sein kann. Mikrowellen mit einer Doppelgrillfunktion werden für diesen Zweck empfohlen. Es gibt auch Mikrowellen mit einer Konvektionsofenfunktion, die einen herkömmlichen Ofen für kleine Familien oder Singles ersetzen kann. Für diejenigen, die sich für das Dampfgaren interessieren, gibt es Mikrowellen mit einer Dampffunktion. Schließlich bieten einige Hersteller Mikrowellen mit einer integrierten Dunstabzugshaube an, die in kleinen Küchen oder Büroküchen hilfreich sein kann.

  • Entscheiden Sie sich für eine freistehende oder Einbau-Mikrowelle, je nach Ihren persönlichen Vorlieben und dem Design Ihrer Küche.
  • Wählen Sie die richtige Größe der Mikrowelle basierend auf Ihren individuellen Bedürfnissen und der Größe Ihres Geschirrs.
  • Berücksichtigen Sie die Wattzahl der Mikrowelle, um sicherzustellen, dass sie schnell genug erhitzt, aber nicht zu viel Hitze erzeugt.
  • Überlegen Sie, welche zusätzlichen Funktionen für Sie nützlich sein könnten, wie zum Beispiel eine Grillfunktion, eine Konvektionsofenfunktion oder eine Dampffunktion.
Das könnte Sie interessieren  Wie funktioniert ooono?

Gesund kochen in der Mikrowelle

Die Mikrowelle bietet eine praktische und einfache Möglichkeit, gesunde Mahlzeiten zuzubereiten. Sie kann nicht nur Lebensmittel erwärmen, sondern auch garen, dünsten und backen. Anders als oft angenommen, entstehen beim Erwärmen von Lebensmitteln in der Mikrowelle keine radioaktiven Stoffe. Die Wärme entsteht im Inneren der Lebensmittel durch elektromagnetische Wellen, die Mikrowellenstrahlung ist jedoch zu gering, um gefährliche Strahlung freizusetzen. Somit sind die Lebensmittel, die in der Mikrowelle gekocht werden, komplett strahlenfrei.

Um sicherzustellen, dass die Mikrowelle keine Strahlung austritt, sollte sie regelmäßig gereinigt werden. Zudem ist es wichtig, beim Kochen in der Mikrowelle darauf zu achten, keine zu großen Portionen zu verwenden, da die Zubereitungszeit davon abhängt. Auch die Form und der Wassergehalt der Lebensmittel beeinflussen die Zubereitungszeit. Eine richtige Leistungsstufe zum Garen von Gemüse und Kartoffeln liegt zwischen 500 und 600 Watt. Es wird empfohlen, Speisen bei niedriger Wattzahl über einen längeren Zeitraum zu erwärmen, um eine gleichmäßige Garung zu gewährleisten. Vor dem Verzehr sollte das Essen umgerührt werden, um Verbrennungen zu vermeiden. Zudem sollte der Drehteller in der Mikrowelle nicht genau in der Mitte positioniert werden, um eine gleichmäßige Verteilung der Mikrowellen zu gewährleisten.

Bei der Wahl der Behälter für die Mikrowelle sollten wasserfreie, elektrisch isolierende Materialien wie Glas oder Keramik verwendet werden. Geschlossene Metallbehälter sollten vermieden werden, da sie Mikrowellen abschirmen können. Indem man diese einfachen Tipps und Tricks beachtet, kann man gesunde Mahlzeiten schnell und unkompliziert in der Mikrowelle zubereiten. Die Mikrowelle ist somit nicht nur ein praktischer Helfer beim Erwärmen von Mahlzeiten, sondern auch eine ausgezeichnete Option für die gesunde Küche.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich veröffentlicht auf https://situam.org.mx/was/wie-funktioniert-mikrowelle/