Wie lange dauert es, bis Estrich trocken ist?

Die Dauer der Estrichtrocknung ist von der Art des Estrichs abhängig. Bei einem Zementestrich aus Sand, Zement und Wasser beträgt die Trocknungszeit in der Regel etwa 4 Wochen. Nach 2 bis 3 Tagen ist der Estrich begehbar, nach 10 Tagen kann er voll belastet werden. Es ist jedoch zwingend erforderlich, eine CM-Messung durchzuführen, um die Restfeuchte des Estrichs zu bestimmen, da das Parkett irreparabel beschädigt werden kann, wenn der Estrich noch zu feucht ist. Die zulässige Restfeuchte beträgt bei Zementestrich 2 %.

Bei einem Anhydritestrich, der durch das Bindemittel Anhydrit eine verkürzte Trocknungsphase hat, muss ebenfalls eine Feuchtemessung erfolgen, bevor Parkett darauf verlegt wird. Die Trocknungszeit ist hier schneller als bei einem Zementestrich. Die zulässige Restfeuchte beträgt bei Anhydritestrich 0,5 %.

Bei Trockenestrich/Fermacell-Platten ist keine Trockenzeit zu beachten, da es sich um vorgefertigte Platten handelt.

Es ist wichtig, dass der Estrich vor der Verlegung von Parkett auch in Bezug auf Ebenheit und Festigkeit überprüft wird. Die Normen DIN 18365 und DIN 18356 geben hierbei die entsprechenden Kriterien vor. Um die Trocknung des Estrichs zu unterstützen, sollten optimale Bedingungen geschaffen werden. Eine Temperatur zwischen 13 und 30 Grad Celsius ist ideal, wobei der Raum in der Anfangsphase der Trocknung nicht zu warm sein sollte, um Risse im Estrich zu vermeiden. Regelmäßiges Lüften, eine gute Luftzirkulation und der Einsatz von Trocknungsventilatoren oder Kondensatortrocknung können den Trocknungsprozess beschleunigen.

Was ist Estrich und wofür wird es verwendet?

Estrich ist der Aufbau des Fußbodens als ebenen Untergrund für Fußbodenbeläge. Estrich dient als Füll- und Ausgleichsstoff sowie als Lastverteilungsschicht. Es kann auch die direkte Nutzschicht sein, wie beim sogenannten “Nutzestrich” oder “Sichtestrich”, bei dem der Estrich ohne Oberbodenbelag die Nutzschicht bildet. Estrich wird aus Estrichmörtel hergestellt, welcher aus einer Gesteinskörnung (meist Sand) und einem Bindemittel (z. B. Zement, Calciumsulfat, Magnesiumoxid, Bitumen) besteht. Alternativ gibt es auch Trockenestrich aus Fertigteilplatten.

In der Schweiz wird der Begriff Estrich als Unterlagsboden bezeichnet, während “Estrich” dort den Dachboden meint. Estriche können nach ihren Bindemitteln unterschieden werden. Der bekannteste Estrich ist der Zementestrich, welcher aus einem Mörtel mit Zement als Bindemittel besteht. Zementestrich besticht durch seine Beständigkeit gegenüber Wasser, Kälte und Hitze. Es gibt allerdings Nachteile wie die Anfälligkeit des Zements für chemische Angriffe und sein Verhalten auf Dämmungen oder Trennlagen. Zementestrich muss unmittelbar nach dem Mischvorgang verarbeitet werden und benötigt relative Zeit, bis er belegereif ist.

Um die Belegreife des Zementestrichs zu bestimmen, wird empfohlen, die Feuchtigkeitsmessung mit der Calciumcarbid-Methode (CM) nach DIN 18560 durchzuführen. Die Belegreife wird erreicht, wenn der Estrich eine Restfeuchte von maximal 2,0 CM % (unbeheizt) bzw. 1,8 CM % (beheizt) aufweist. Es gibt jedoch Kritik an der Messmethode und den empfohlenen Grenzwerten für die Belegreife.

Die DIN EN 13318 definiert Estrich als Schicht oder Schichten aus Estrichmörtel, die auf der Baustelle direkt auf dem Untergrund, mit oder ohne Verbund, oder auf einer zwischenliegenden Trenn- oder Dämmschicht verlegt werden. Sie erfüllen verschiedene Funktionen, wie gleichmäßige Druckverteilung auf die darunterliegende Dämmung, Schaffung eines ebenen Untergrunds für Bodenbeläge, unmittelbare Nutzbarkeit und Erreichen einer vorgegebenen Höhenlage.

Faktoren, die die Trocknungszeit von Estrich beeinflussen

Eine schnelle Trocknungszeit von Estrich ist wichtig, um Bauprojekte effizient abzuschließen. Es gibt verschiedene Faktoren, die die Trocknungszeit beeinflussen können. Zu diesen Faktoren gehören die Raumtemperatur, die Luftfeuchtigkeit, die Stärke des Estrichbelags und die Luftbewegung im Raum.

Die Raumtemperatur spielt eine wichtige Rolle bei der Trocknung des Estrichs. Je höher die Temperatur ist, desto schneller trocknet der Estrich. Eine Raumtemperatur von 23°C ist ideal für eine schnelle Trocknung.

Auch die Luftfeuchtigkeit beeinflusst die Trocknungszeit. Bei einer Luftfeuchtigkeit von 50% trocknet der Estrich schneller als bei höherer Luftfeuchtigkeit. Bei einer Luftfeuchtigkeit über 70% trocknet der Estrich kaum.

Die Stärke des Estrichbelags ist ein weiterer wichtiger Faktor. Unter Laborbedingungen beträgt die Trocknungszeit bei einer Raumtemperatur von 23°C und einer Luftfeuchtigkeit von 50% 1 Woche pro 1 cm Stärke des Estrichs. Bei einer Stärke über 4 cm wird die Trocknungszeit anders berechnet: Von der Stärke werden 4 cm abgezogen und das Ergebnis quadriert. Zum Beispiel trocknet ein 6 cm Estrich 4 Wochen (4 cm) + 4 Wochen (2² cm), insgesamt 8 Wochen.

Das könnte Sie interessieren  Wie lange nuvaring drin lassen?

Die Luftbewegung im Raum kann ebenfalls die Trocknungszeit beeinflussen. Eine gute Luftzirkulation unterstützt die Trocknung des Estrichs, während eine unzureichende Luftbewegung die Trocknungszeit verlängern kann.

Um die Restfeuchte des Estrichs zu überprüfen, wird die CM-Methode verwendet. Dabei wird eine Probe des Estrichs entnommen und mit Calciumcarbid vermischt, um den Feuchtigkeitsgehalt zu bestimmen. Die Restfeuchte vor dem Verlegen von Bodenbelägen sollte maximal 2,0 % (0,5 %) betragen.

Als Alternative zum herkömmlichen Estrich kann Trockenestrich verwendet werden, der aus gipsbeschichteten Hartfaserplatten besteht und eine kürzere Trocknungszeit hat. Es ist jedoch zu beachten, dass Trockenestrich nicht für alle Bodenarten geeignet ist und nur auf ebenem Untergrund verlegt werden kann. Im Zweifelsfall sollte ein Fachmann hinzugezogen werden, um die Restfeuchtigkeit zu bestimmen und Angaben zur Trocknungszeit zu machen.

Methoden zur Estrichtrocknung

Die Estrichtrocknung ist ein wichtiger Schritt, wenn Estrich aufgrund eines Wasserschadens feucht geworden ist. Um weitere Schäden und Schimmelbildung zu vermeiden, ist es notwendig, das Wasser und die Feuchtigkeit aus dem Estrich und der Dämmschicht zu entfernen. Hierfür werden verschiedene Methoden eingesetzt.

  • Anbohren des Estrichs: Bei dieser Methode wird der Estrich angebohrt, um das Wasser abzusaugen und die Luftzirkulation zu ermöglichen. Durch das Anbohren kann das Wasser effektiv abgeführt werden und die Trocknung beschleunigt werden.
  • Dämmschichttrockner: Spezielle Dämmschichttrockner werden verwendet, um das Wasser und die Feuchtigkeit aus der Dämmschicht zu entfernen. Diese Geräte blasen feuchte Luft in den Raum, welche anschließend von Kondensationstrocknern absorbiert wird. Dadurch wird die Feuchtigkeit aus der Dämmschicht effektiv abgeführt.
  • Feinpartikelfilter: Eine weitere wichtige Methode zur Estrichtrocknung ist die Verwendung von Feinpartikelfiltern. Diese Filter können Sporen und Bakterien aus der Luft auffangen und somit die Luftqualität verbessern.

Es ist jedoch wichtig, dass die Estrichtrocknung von einem Experten begleitet wird, um mögliche Folgeschäden zu vermeiden. Die Dauer der Estrichtrocknung kann je nach verschiedenen Faktoren variieren, wie zum Beispiel der Art und Dicke des Estrichs, der Leistung der Trocknungsgeräte, der Raumfläche und der Umgebungstemperatur. In einigen Fällen kann es mehrere Tage oder sogar Wochen dauern, bis der Estrich vollständig getrocknet ist.

Wie Estrichtrocknung beschleunigen? Möglichkeiten, Vor- und Nachteile, potenzielle Risiken.

Um die Trocknung von Estrich zu beschleunigen, stehen verschiedene Methoden zur Verfügung. Der Trocknungsprozess kann in erster Linie künstlich durch Wärme beschleunigt werden. Wärmequellen wie Fußbodenheizung, Heizplatten, Heizgeräte und Bautrockner können dazu beitragen, dass Feuchtigkeit schneller aus dem flüssigen Estrich entweicht, sodass der Boden früher betreten, geschliffen und bedeckt werden kann. Neben Wärme ist auch eine gute Belüftung entscheidend. Eine ordnungsgemäße Belüftung hilft dabei, überschüssige Feuchtigkeit aus dem Raum zu entfernen. Falls Fenster und Türen nicht ausreichen, kann ein Ventilator den Belüftungsprozess unterstützen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass eine zu schnelle Trocknung des Estrichs zu Verformungen führen kann, die als “Schüsselung” bekannt sind, insbesondere im Randbereich. Wenn die Oberfläche zu schnell trocknet, kann die restliche Feuchtigkeit aus den tieferen Schichten des Estrichs nicht richtig entweichen, was zu Verformungen, Rissen und Absplitterungen im Boden führen kann.

Wenn der Estrich zu früh mit Bodenbelag bedeckt wird, kann dies sowohl zu Schäden am Estrichmaterial als auch am Bodenbelag führen. Der Estrich kann Unebenheiten entwickeln und anfälliger für Schimmelbildung sein. Die Bodenbeläge können aufgrund der restlichen Feuchtigkeit im Estrich anschwellen oder aufgrund der Unebenheiten leichter brechen.

Als Alternativen zur künstlichen Beschleunigung des Trocknungsprozesses gibt es zwei gute Optionen:

  • Dry-Estrich (Trockenestrich): Dry-Estrichplatten sind getrocknete Estrichplatten, die auf dem Unterboden verlegt werden. Es ist keine Trocknungszeit zu berücksichtigen, und die Platten sind sofort begehbar und bereit zum Bedecken.
  • Rapid-Estrich (Schnellestrich): Rapid-Estrich ermöglicht im Vergleich zu herkömmlichem Zementestrich eine deutlich kürzere Trocknungszeit.
Das könnte Sie interessieren  Wie man Chili con Carne kocht: Rezept, Zutaten und Schritte

Bitte beachten Sie, dass die rohen Informationen einen Affiliate-Link zu Amazon enthalten, der für die Fragestellung nicht relevant ist und ignoriert werden sollte.

Auswirkungen zu kurzer Estrichtrocknungszeit

Die Verwendung von speziellen Estrich-Schnellzementen ermöglicht eine deutliche Verkürzung der Trocknungszeit von Estrichen. Herkömmlicher Zementestrich benötigt normalerweise mindestens 28 Tage, um belegreif zu sein. Mit Estrich-Schnellzementen wie PCI Novoment Z1 oder PCI Novoment M1 plus kann die Trocknungszeit jedoch erheblich verkürzt werden. Diese Produkte enthalten Spezialzemente mit Zusätzen, die eine schnelle Erhärtung ermöglichen. Die Estriche sind bereits nach rund drei Stunden begehbar und können nach nur 24 Stunden mit keramischen Belägen belegt werden. Dadurch können über 96 Prozent der konventionellen Trocknungszeit eingespart werden.

Bei zu kurzer Estrichtrocknungszeit können verschiedene unerwünschte Folgen auftreten. Eine häufige Auswirkung ist Rissbildung im Estrich. Wenn der Estrich nicht ausreichend getrocknet ist, kann sich die Restfeuchte nicht richtig verteilen. Dadurch sind Spannungen im Estrich vorhanden, die zu Rissen führen können. Diese Risse können nicht nur die Ästhetik beeinträchtigen, sondern auch die Stabilität des Bodens gefährden.

Eine weitere mögliche Folge ist die Schimmelbildung. Wenn der Estrich nicht ausreichend getrocknet ist, bleibt Feuchtigkeit im Boden zurück. Diese Feuchtigkeit kann zu Schimmelwachstum führen, insbesondere in feuchten Bereichen wie Badezimmern oder Kellern. Schimmel kann nicht nur gesundheitliche Probleme verursachen, sondern auch den Belag und die Bausubstanz schädigen.

Eine zu kurze Estrichtrocknungszeit kann auch die Haftung von Belägen beeinflussen. Wenn der Estrich nicht ausreichend getrocknet ist, kann die Feuchtigkeit die Haftung des Klebers beeinträchtigen. Dies kann dazu führen, dass der Belag nicht richtig haftet oder sich im Laufe der Zeit ablöst. Das Ergebnis sind unschöne und instabile Bodenbeläge.

Methoden zur Feuchtigkeitsmessung im Estrich und ihre Genauigkeit

Messen des Feuchtegehalts im Estrich ist entscheidend, um Schäden an Bodenbelägen zu vermeiden. Bevor der Bodenbelag verlegt wird, muss der Estrich ausreichend trocken sein. Die Belegreife des Estrichs wird erreicht, wenn er seine Nennfestigkeit erreicht hat und sich die Gleichgewichtsfeuchte zur Umgebungsluft eingestellt hat. Daher ist es wichtig, den Feuchtegehalt im Estrich vor der Belegreife zu ermitteln.

Verschiedene Möglichkeiten zur Messung des Restfeuchtegehalts im Estrich stehen zur Verfügung. Während Feuchtemessgeräte erste Anhaltspunkte liefern können, sollte die genaueste Methode verwendet werden, um die Belegreife zu bestimmen. Eine anerkannte und justiziable Messmethode auf der Baustelle ist die Calciumcarbid- oder CM-Methode.

  • Die Calciumcarbid-Methode beinhaltet die Entnahme einer feuchten Probe des Estrichs, die mit Calciumcarbid vermischt wird, um Acetylen zu erzeugen. Aus dem Druckanstieg im Behälter lässt sich die Menge des Acetylens und damit die Menge des enthaltenen Wassers genau bestimmen. Diese Methode ist bekannt für ihre hohe Genauigkeit und wird häufig in der Praxis eingesetzt.

Die Wahl der Methode zur Feuchtigkeitsmessung im Estrich hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Genauigkeit, die Verfügbarkeit der Ausrüstung und die spezifischen Anforderungen des Projekts. Es ist wichtig, die richtige Methode zu wählen, um sicherzustellen, dass der Estrich ausreichend trocken ist und der Bodenbelag sicher verlegt werden kann.

Rolle der Raumtemperatur bei der Estrichtrocknung

Die Raumtemperatur spielt eine entscheidende Rolle bei der Estrichtrocknung. Für eine fachgerechte Trocknung ist es von großer Bedeutung, dass der Estrich in den ersten Tagen eine Raumtemperatur zwischen fünf und 15 Grad Celsius aufweist. Bei dieser Temperatur kann der Estrich optimal trocknen und eine gleichmäßige Abgabe der Feuchtigkeit gewährleisten. Es ist jedoch wichtig, dass der Estrich in dieser Phase weder Zugluft noch direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt wird, da dies zu einer schnellen Oberflächentrocknung führen kann.

Indem der Estrich in den ersten Tagen einer geeigneten Raumtemperatur ausgesetzt wird, kann ein ungewünschtes Verziehen des Estrichs verhindert werden. Es besteht die Gefahr, dass die Oberfläche des Estrichs schnell trocknet, während das Innere des Estrichs noch feucht bleibt. Dies kann zu Wölbungen, Brüchen und Rissen führen, was die Lebensdauer des Estrichs erheblich verkürzt. Um diese Risiken zu minimieren, ist es wichtig, den Estrich kontrolliert und gleichmäßig trocknen zu lassen.

Das könnte Sie interessieren  Die Wirkung von Aspirin auf Pickel

Die Trocknungszeit des Estrichs hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Raumtemperatur selbst. Generell dauert die natürliche Trocknung des Estrichs etwa vier bis sechs Wochen, bis er seine gesamte Feuchtigkeit verliert. Entscheidend ist jedoch, dass der Estrich seine Trocknungszeit bei optimaler Raumtemperatur durchläuft. Nur so kann eine ordnungsgemäße Trocknung gewährleistet werden, um langfristige Schäden und Mängel zu vermeiden.

Für eine erfolgreiche Estrichtrocknung empfiehlt es sich, die Herstellerangaben zu beachten und ein passendes Heizprotokoll zu erstellen. Zusammenarbeit mit einer professionellen Bautrocknungsfirma kann ebenfalls von Vorteil sein. Eine sorgfältige Planung und Beachtung der optimalen Raumtemperatur sind entscheidende Maßnahmen, um sicherzustellen, dass der Estrich richtig und effizient trocknet.

Gesetzliche Vorschriften zur Estrichtrocknung in Deutschland

In Deutschland werden die gesetzlichen Vorschriften zur Estrichtrocknung durch verschiedene Normen geregelt. Eine wichtige Norm ist die DIN 18560, die grundlegende Anforderungen und Vorschriften zur Ausführung von Estrichkonstruktionen festlegt. Diese Norm ist in insgesamt 7 Teile unterteilt, die jeweils unterschiedliche Aspekte der Konstruktion oder unterschiedliche Estricharten regeln. Zum Beispiel behandelt Teil I allgemeine Anforderungen, während Teil II sich mit schwimmenden Estrichkonstruktionen befasst. Teil VII wiederum behandelt hauptsächlich Industrie-Estriche und ist für private Gebäude nicht relevant.

Eine weitere wichtige Norm ist die DIN EN 13813, die europaweit einheitlich ist und stark in die DIN 18560 eingreift. Sie regelt viele Begriffe, Zuordnungen und Messverfahren. Die DIN EN 13813 ist dreisprachig (Deutsch, Englisch und Französisch) und enthält die geltenden Begriffe in diesen Sprachen.

Die DIN 18202 wird manchmal ebenfalls verwendet und regelt vor allem die Ebenheitstoleranzen von Untergründen und deren Bestimmung. Dies ist wichtig, um eine korrekte Beurteilung des Untergrunds für die Estrichtrocknung durchführen zu können. Zusätzlich zu diesen Normen gibt es auch die DIN EN 13892, die Prüfverfahren für Estriche und die korrekte Probenahme zur Prüfung regelt. Sie ermöglicht eine Beurteilung der Estrichqualität nach verschiedenen Kriterien, wie z.B. Biegezug- und Druckfestigkeit, Verschleißfestigkeit und Abriebfestigkeit, Widerstand gegen Rollbeanspruchung und die richtige Bestimmung der Oberflächenhärte.

  • Die DIN EN 13318 regelt nur die Begrifflichkeiten für die Estricharbeiten und die Estriche selbst. Diese Norm ist europaweit gültig und in Deutsch, Englisch und Französisch verfasst.
  • Die DIN 18353 enthält die Allgemeinen Technischen Vertragsbedingungen (VOB/C) für Estricharbeiten. Diese Norm ergänzt die anderen genannten Normen.

Wartezeit vor Belastung des Estrichs

Die Wartezeit vor Belastung des Estrichs beträgt je nach Art des Estrichs unterschiedlich lange. Frisch verlegte Zement Estriche sollten 72 Stunden (3 Tage) lang nicht betreten werden, um eine optimale Aushärtung zu ermöglichen. Es ist wichtig, diese Wartezeit einzuhalten, da das Begehen des Estrichs während der ersten 72 Stunden zu Schäden führen und das Endergebnis beeinträchtigen kann.

  • Nach Ablauf der 72 Stunden

Ab dem 7. Tag ist der Estrich leicht belastbar, jedoch sollten keine Punktlasten zugelassen werden. Das bedeutet, dass schwere Gegenstände oder Möbelstücke nicht direkt auf den Estrich gestellt werden sollten, um mögliche Schäden zu vermeiden. Es ist ratsam, während dieser Zeit vorsichtig zu sein und den Estrich nicht übermäßig zu beanspruchen.

  • Nach Ablauf der 14 Tage

Ab dem 14. Tag ist der Estrich vollständig belastbar. Man kann dann Stehleitern, Gerüstböcke und ähnliche Gegenstände verwenden, ohne dass der Estrich beschädigt wird. Es ist jedoch wichtig, darauf zu achten, dass keine spitzen Gegenstände den Estrich verletzen können.

Wenn die Wartezeit vor Belastung des Estrichs nicht eingehalten wird, können verschiedene Konsequenzen auftreten. Der Estrich kann Risse bekommen, seine Festigkeit kann beeinträchtigt werden, oder es können sich Unebenheiten bilden. Um ein optimales Ergebnis und eine lange Haltbarkeit des Estrichs zu gewährleisten, ist es daher ratsam, sich an die empfohlenen Wartezeiten zu halten.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich veröffentlicht auf https://situam.org.mx/lange/wie-lange-estrich-trocknen/