Wie funktioniert mobiles WLAN: Definition, Technologie und Vorteile

Mobiles WLAN bezieht sich auf die Möglichkeit, unterwegs auf das drahtlose Internet zuzugreifen. Ein mobiler WLAN-Router spielt dabei eine wichtige Rolle. Er funktioniert ähnlich wie moderne Smartphones und ermöglicht den Zugang zum WLAN über eine SIM-Karte, die auf mobiles Internet zurückgreift. Im Vergleich zu einem stationären WLAN-Router bietet ein mobiler Router den Vorteil, einen standortunabhängigen mobilen WLAN-Hotspot aufzubauen und die Verbindung mehrerer Endgeräte zu ermöglichen.

Ein mobiler WLAN-Router ist besonders nützlich in Gegenden mit schlechter Netzabdeckung oder bei einer leistungsschwachen DSL-Leitung. Er eignet sich ideal für Reisen, da er dank seiner kompakten Abmessungen leicht transportiert werden kann. Für den langfristigen Einsatz empfiehlt sich ein mobiler WLAN-Router aufgrund seiner praktischen Eigenschaften im Vergleich zu einem Surfstick oder einem Handy-Hotspot.

Die Geschwindigkeit der Datenübertragung beim mobilen WLAN hängt vom abgeschlossenen Tarif ab. Die gängigen Standards sind LTE und 5G. Je nach individuellen Anforderungen kann man entweder eine Prepaid-SIM-Karte oder eine Vertrags-SIM-Karte verwenden. Die einzigen Voraussetzungen für die Nutzung des mobilen WLAN sind ein aufgeladener Akku oder eine Stromquelle in der Nähe sowie eine SIM-Karte.

Was ist mobiles WLAN und wofür wird es verwendet?

Mobiles WLAN ist eine Technologie, bei der ein mobiler WLAN-Router das Internet über das Mobilfunknetz empfängt und die Daten per WLAN an angeschlossene Geräte weitergibt. Im Gegensatz zur Verbindung über ein festes Netzwerk oder das Tethering mit einem Smartphone benötigt man beim mobilen WLAN keinen Festnetzanschluss oder ein Smartphone.

Der Zweck von mobilem WLAN besteht darin, eine Internetverbindung herzustellen, wenn kein Festnetzanschluss verfügbar ist oder man unterwegs seine eigenen Daten nicht verbrauchen möchte. Ein mobiler WLAN-Router ermöglicht es, das Internet auch in Situationen wie im Urlaub oder auf Reisen zu nutzen, wo keine festen Internetverbindungen verfügbar sind.

Es gibt verschiedene Anbieter von mobilen WLAN-Routern, wie Huawei, Netgear, TP-Link und D-Link. Um mobiles WLAN zu nutzen, kann man eine Prepaid-Datentarif-SIM-Karte erwerben, die von verschiedenen Anbietern wie Congstar, Vodafone, Telekom, 1&1, O2, Lidl und Aldi angeboten werden. Die Preise und das Datenvolumen der Tarife variieren je nach Anbieter. Ein mobiler WLAN-Router kann bereits ab ca. 50 Euro erworben werden, während schnellere LTE-Kisten und 5G-Geräte teurer sind.

Welche Geräte sind für mobiles WLAN erforderlich?

Um mobiles WLAN nutzen zu können, sind mobile WLAN-Router erforderlich. Diese speziellen Geräte ermöglichen es, eine Verbindung zum Internet herzustellen und verschiedene andere Geräte gleichzeitig anzuschließen. Im Folgenden werden insgesamt 7 verschiedene mobile WLAN-Router vorgestellt, von denen zwei Beispiele herausgegriffen werden.

  • Huawei E5576-320 Mobiler WLAN-Router: Dieser Router ermöglicht eine schnelle Internetverbindung und kann gleichzeitig bis zu 16 verschiedenen Geräten eine WLAN-Verbindung bieten. Mit einer Download-Geschwindigkeit von bis zu 150 Megabit pro Sekunde und einer Upload-Geschwindigkeit von bis zu 50 Megabit pro Sekunde werden schnelle Datenübertragungen gewährleistet.
  • TP-Link M7350: Auch dieser mobile WLAN-Router bietet schnellen Zugang zum Internet und kann bis zu 10 Geräte gleichzeitig verbinden. Mit einer ähnlichen Geschwindigkeit von bis zu 150 Megabit pro Sekunde im Download und bis zu 50 Megabit pro Sekunde im Upload garantiert er eine zuverlässige Verbindung.
Das könnte Sie interessieren  Was ist Fernwärme?

Beide Router ermöglichen es, unterwegs ein eigenes WLAN-Netzwerk aufzubauen und so bequem mit mehreren Geräten gleichzeitig online zu sein. Sie sind kompakt und leicht zu transportieren, wodurch sie sich ideal für Reisen oder den Einsatz im Freien eignen. Darüber hinaus bieten sie eine einfache Einrichtung und Bedienung, sodass sie auch für technisch weniger versierte Nutzer geeignet sind.

Welche Technologien werden für mobiles WLAN verwendet?

Mobiles WLAN, auch bekannt als Wi-Fi, ermöglicht einen vereinfachten Netzwerkzugang für mobile Endgeräte wie Notebooks, Tablets und Smartphones. Es erweitert die Reichweite eines kabelgebundenen Netzwerks und ermöglicht es uns, uns frei in unserer Umgebung zu bewegen, ohne an ein Kabel gebunden zu sein. Um dies zu ermöglichen, werden verschiedene Technologien eingesetzt.

  • Der Datenübertragung mit WLAN liegt das Modulationsverfahren OFDM (Orthogonal Frequency-Division Multiplexing) zugrunde. Dieses Verfahren ermöglicht eine effiziente Nutzung des verfügbaren Spektrums und sorgt für eine stabile Übertragung der Daten.
  • WLAN kann sowohl im 2,4-GHz-Band als auch im 5-GHz-Band betrieben werden. Im 2,4-GHz-Band stehen 14 Kanäle zur Verfügung, von denen jedoch in den meisten Ländern nur die ersten 13 genutzt werden können. Das 5-GHz-Band bietet höhere Übertragungsraten und zusätzliche Kanäle.
  • Die Sicherheit von WLAN ist von großer Bedeutung. WLAN nutzt verschiedene Verschlüsselungsmethoden wie WPA, WPA2 und WPA + WPA2, wobei WPA2 als das sicherste WLAN-Verschlüsselungsprotokoll gilt. Eine alternative Methode ist die Verwendung von IPsec oder VPN-Tunnel, um den Datenverkehr auf IP-Ebene zu schützen.

Die Verwendung von WLAN ist heutzutage in verschiedenen Bereichen verbreitet. In Unternehmen ermöglicht es beispielsweise sogenannte “Bring your own device”-Hotspots, in denen Mitarbeiter ihre eigenen Geräte nutzen können. Auch in öffentlichen Bereichen wie Cafés, Hotels und Flughäfen gibt es oft WLAN-Zugang für Gäste. Darüber hinaus nutzen viele Privathaushalte WLAN, um ihre Geräte drahtlos mit dem Internet zu verbinden.

mobiles WLAN Tarife und Anbieter in Deutschland – Überblick über Preise, Datenlimits und Netzabdeckung

Bei der Suche nach mobilen WLAN-Tarifen und Anbietern in Deutschland gibt es einige wichtige Informationen zu beachten. Es gibt verschiedene Arten von LTE-Routern, die für den mobilen Internetzugang genutzt werden können. Dazu gehören stationäre, mobile und Hybrid-LTE-Router. Stationäre LTE-Router bieten WLAN vom Stromnetz und verfügen über zusätzliche Funktionen wie LAN-Anschlüsse, USB-Anschlüsse und Anschlüsse für Festnetztelefone. Mobile LTE-Router können mit Batteriebetrieb genutzt werden und bieten eine portable WLAN-Verbindung. Hybrid-LTE-Router vereinen die Funktionen von stationären und mobilen Routern.

Ein LTE-Router funktioniert wie ein herkömmlicher Router und ermöglicht die Verbindung von Computern oder Smartphones mit dem Internet. Um einen LTE-Router nutzen zu können, muss er an das Stromnetz angeschlossen und mit einer SIM-Karte ausgestattet sein, die einen LTE-Tarif beinhaltet. LTE-Router können überall dort verwendet werden, wo eine Stromversorgung vorhanden ist, und mobile LTE-Router können auch ohne Stromquelle betrieben werden.

Bei der Anschaffung eines LTE-Routers in Deutschland gibt es die Möglichkeit, das Gerät ohne Vertrag bei Elektronikhändlern zu erwerben. Alternativ können LTE-Router auch mit einem Vertrag für einen LTE-Tarif von Internetanbietern bezogen werden. Der Kauf eines Routers ohne Vertrag bedeutet, dass man das Gerät im eigenen Besitz hat. Es ist jedoch notwendig, einen geeigneten LTE-Tarif zu finden und die passende SIM-Karte zu erhalten. Die Wahl eines Bundles aus einem LTE-Router und einem Vertrag von einem Internetprovider bietet hingegen Bequemlichkeit, Unterstützung und potenziell geringere Kosten.

Das könnte Sie interessieren  Wie funktioniert eine Mikrowelle?

In Deutschland gibt es verschiedene Anbieter von LTE-Routern. Vodafone bietet den GigaCube und den GigaCube 5G LTE-Router an und stellt schnelles Internet mit verschiedenen Datenvolumina und Netzgeschwindigkeiten zur Verfügung. Die Telekom bietet den Speedbox LTE-Router an und ermöglicht mobiles WLAN mit schnellem Internet und verschiedenen Tarifoptionen, darunter auch unbegrenztes Datenvolumen für bestimmte Altersgruppen. Congstar bietet ebenfalls LTE-Router an, wie zum Beispiel den AVM LTE Router Fitzbox 6850 LTE und den WLAN-Router (Cube 2. Generation), mit verschiedenen Datenvolumenoptionen und flexiblen Vertragslaufzeiten. o2 stellt den o2 HomeSpot LTE-Router zur Verfügung, der WLAN vom Stromnetz anbietet und verschiedene Tarifoptionen mit verschiedenen Datenvolumina und Downloadgeschwindigkeiten bietet. Ortel Mobile bietet einen stationären LTE-Router mit einem Prepaid-LTE-Tarif an, der WLAN vom Stromnetz mit einem bestimmten Datenvolumen und einer bestimmten Downloadgeschwindigkeit ermöglicht.

Bitte beachten Sie, dass die hier bereitgestellten Informationen auf den gegebenen Rohinformationen basieren und möglicherweise nicht alle möglichen mobilen WLAN-Tarife und Provider in Deutschland umfassen.

Wie sicher ist mobiles WLAN?

Bei der Nutzung von öffentlichem WLAN ist Vorsicht geboten. Oftmals ist die Datenübertragung zwischen dem mobilen Gerät und dem Router unverschlüsselt, was zu einer erhöhten Sicherheitsgefahr führen kann. Dabei können ungeschützte Daten abgegriffen oder Schadsoftware in das Gerät des Nutzers eingeschleust werden. Daher sollten über öffentliche WLANs niemals vertrauliche Daten übertragen werden, es sei denn, sie werden zuvor lokal auf dem eigenen Gerät verschlüsselt oder über ein virtuelles privates Netzwerk (VPN) übertragen.

Um die Gefahr des unbefugten Zugriffs zu minimieren, sollten Nutzer mobiler Geräte die WLAN-Funktion nur beim Gebrauch einschalten. Einige Geräte bieten zudem erweiterte Sicherheitseinstellungen für die Einwahl in öffentliche WLANs. Nach Beendigung der Verbindung ist es ratsam, den Hotspot aus der Liste der bevorzugten WLANs zu löschen, um ein unbewusstes Einwählen zu einem anderen Zeitpunkt zu verhindern.

Um eine sichere Verbindung zu gewährleisten, sollten Nutzer von mobilem WLAN folgende Maßnahmen ergreifen:

  • Datenverschlüsselung: Vor der Übertragung sollten vertrauliche Daten lokal auf dem eigenen Gerät verschlüsselt werden, um das Risiko des Datenmissbrauchs zu minimieren.
  • Virtuelles privates Netzwerk (VPN): Die Verwendung eines VPN bietet zusätzliche Sicherheit, indem die Verbindung zwischen dem mobilen Gerät und dem Internet verschlüsselt wird.

Alternative zum mobilen WLAN

Wenn es darum geht, unterwegs auf das Internet zuzugreifen, gibt es verschiedene Alternativen zum mobilen WLAN. Eine Möglichkeit sind campingtaugliche Router mit SIM-Karte. Diese Router stellen die Internetverbindung über das Mobilfunknetz her und funktionieren ähnlich wie WLAN-Router zu Hause. Dadurch ist es möglich, auch abseits von öffentlichen WLAN-Netzwerken online zu gehen.

Eine gute Wahl für mobiles Internet ist der Netgear Nighthawk M5. Dieser Router bietet nicht nur schnelles WLAN, sondern unterstützt auch den 5G-Mobilfunkstandard. Mit einer umfangreichen Ausstattung ist er ideal für anspruchsvolle Nutzer. Zum Testzeitpunkt lag der Preis bei 842 Euro.

Das könnte Sie interessieren  Was ist Heilfasten?

Eine preisgünstigere Option stellt die Telekom Speedbox 2 dar. Mit einem Preis von 81 Euro zum Testzeitpunkt ist sie ein Preistipp. Trotz des niedrigen Preises bietet sie schnelles WLAN bei 5 Gigahertz und verfügt über einen großen Akku. Die Bedienung per Browser-Menü ist zwar etwas umständlich, aber mit der Smartphone-App von Hersteller ZTE lässt sich die Konfiguration leichter vornehmen.

Es gibt auch andere günstige Geräte von Herstellern wie ZTE, Huawei und Alcatel auf dem Markt. Jedoch haben sie im Test gezeigt, dass sie für Familien mit wenig Leistung nicht ausreichend sind. Daher lohnt es sich, bei der Auswahl eines mobilen Routers auf die Leistung und Ausstattung zu achten.

Wie verbessere ich die Reichweite meines mobilen WLAN?

Um die Reichweite Ihres mobilen WLANs zu verbessern, können Sie die folgenden Schritte befolgen:

  • Platzierung und Kalibrierung des Routers: Platzieren Sie den Router an einem zentralen Ort in Ihrem Haus oder Ihrer Wohnung, um sicherzustellen, dass die Reichweite jedes Raums erreicht wird. Es wird auch empfohlen, den Router auf einem Podest zu platzieren, um eine bessere Effizienz zu erzielen. Vermeiden Sie die Platzierung anderer elektronischer Geräte in der Nähe des Routers, die das Signal stören könnten. Die Änderung des WLAN-Frequenzbands auf 5 GHz kann auch die Reichweite auf Ihrem mobilen Gerät erhöhen. Ältere Smartphones benötigen möglicherweise eine manuelle Kalibrierung, um die 5-GHz-Frequenz zu empfangen.
  • Überprüfen Sie, ob das Handygehäuse das WLAN-Signal blockiert: Einige Handyhüllen, insbesondere robuste, können die ordnungsgemäße Funktion des WLAN-Empfängers beeinträchtigen. Sie können das WLAN-Signal mit und ohne die Handyhülle mit Apps, die im App Store oder bei Google Play erhältlich sind, testen. Wenn es einen signifikanten Unterschied in der Signalstärke gibt, sollten Sie in Betracht ziehen, eine dünnere Schutzhülle zu verwenden.
  • Verwenden Sie Apps, um das WLAN-Signal zu verstärken: Anstatt nach dem besten Standort mit der stärksten WLAN-Empfangsqualität zu suchen, können Sie versuchen, Apps zu verwenden, die das drahtlose Netzwerksignal verstärken. Diese Apps verfolgen die Verfügbarkeit von WLAN-Netzwerken und wählen diejenigen mit der größten Reichweite aus. Einige Apps geben auch den Standort mit dem besten Empfang an.
  • Aktivieren Sie die automatische Ablehnung schwacher WLAN-Verbindungen: In den Netzwerkeinstellungen Ihres Smartphones können Sie die automatische Ablehnung schwacher WLAN-Verbindungen aktivieren. Diese Funktion ist besonders nützlich an öffentlichen Orten mit mehreren Hotspots. Sie eliminiert die Notwendigkeit der manuellen Auswahl der besten WLAN-Verbindung, da das Smartphone dies für Sie erledigt. Sie können diese Funktion in den erweiterten Netzwerkeinstellungen finden.
  • Trennen Sie andere Geräte vom WLAN: Der allmähliche Verlust von WLAN-Qualität und -Geschwindigkeit kann durch die Anzahl der mit dem WLAN-Netzwerk verbundenen elektronischen Geräte verursacht werden. Je mehr Geräte verbunden sind, desto geringer ist die Internetbandbreite. Trennen Sie alle nicht verwendeten Geräte, um das Signal signifikant zu verbessern. Zusätzlich sollten Sie Ihren WLAN-Zugang durch die Verwendung eines starken Passworts sichern, um unbefugten Zugriff zu beschränken.

Bitte beachten Sie, dass dies allgemeine Empfehlungen sind und je nach Ihrem spezifischen Router und Mobilgerät variieren können.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich veröffentlicht auf https://situam.org.mx/was/wie-funktioniert-mobiles-wlan/