Risiko für Schwangere: Faktoren, Komplikationen und Vorsichtsmaßnahmen

Schwangere Frauen können bestimmten Risiken ausgesetzt sein, die sowohl die Gesundheit der Mutter als auch die des ungeborenen Kindes beeinträchtigen können. Eine Risikoschwangerschaft liegt vor, wenn aufgrund einer besonderen Vorgeschichte oder eines auffälligen Befundes ein erhöhtes Risiko besteht. Es gibt verschiedene Faktoren, die eine Risikoschwangerschaft begünstigen können.

Zu den Faktoren für eine Risikoschwangerschaft gehören das Alter der Schwangeren, insbesondere wenn sie über 35 Jahre alt oder unter 18 Jahren ist. Auch frühere Fehlgeburten, bestimmte Vorerkrankungen, Übergewicht, Mehrlingsschwangerschaften, Rhesusunverträglichkeit, Komplikationen bei früheren Entbindungen, gutartige Wucherungen der Gebärmutter, Veränderungen am Gebärmutterhals oder an der Gebärmutter, bestimmte Erbkrankheiten in der Familie und die Einnahme bestimmter Medikamente können zu einem erhöhten Risiko führen.

Während einer Risikoschwangerschaft können verschiedene Komplikationen auftreten, die sowohl die Mutter als auch das Kind betreffen können. Zu den möglichen Komplikationen gehören Blutungen, Schwangerschaftsdiabetes, Präeklampsie, schwerer Eisenmangel, ein zu großes oder zu kleines Baby, eine ungünstige Lage des Kindes in der Gebärmutter, vorzeitige Wehen und Muttermundschwäche.

Um mögliche Komplikationen frühzeitig zu erkennen und eine reibungslose und gesunde Schwangerschaft zu ermöglichen, werden bei Risikoschwangerschaften zusätzliche Untersuchungen und eine engmaschigere Betreuung durchgeführt. Dies beinhaltet regelmäßige Arztbesuche, spezielle Tests und Untersuchungen, um die Gesundheit der Mutter und des Kindes zu überwachen. Ziel dieser Maßnahmen ist es, etwaige Risiken zu minimieren und eine sichere Schwangerschaft zu gewährleisten.

Auswirkungen der Schwangerschaft auf die Gesundheit

Die Auswirkungen der Schwangerschaft auf die Gesundheit können vielfältig sein. Während dieser besonderen Zeit erleben viele Frauen körperliche Beschwerden, die jedoch weitgehend normal und vorübergehend sind. Zu den häufigsten Beschwerden gehören morgendliche Übelkeit, Müdigkeit, Hämorrhoiden, Krampfadern, Rückenschmerzen, Sodbrennen, Schlafstörungen und ein Kalzium- und Magnesiummangel.

Morgendliche Übelkeit: Die morgendliche Übelkeit tritt besonders in den ersten Monaten der Schwangerschaft auf und kann den ganzen Tag über anhalten. Die genaue Ursache ist nicht bekannt, aber hormonelle Veränderungen werden dafür vermutet. Glücklicherweise gibt es Möglichkeiten, die Übelkeit zu lindern, wie zum Beispiel das Trinken von dünnem Ingwertee oder das Verwenden eines Akupressurbändchens für das Handgelenk. In der Regel verschwindet die morgendliche Übelkeit nach dem ersten Schwangerschaftsdrittel.

Müdigkeit: Müdigkeit ist ein weiteres häufiges Symptom zu Beginn der Schwangerschaft. Viele Frauen fühlen sich sehr müde und erschöpft, da sich der Körper auf die Schwangerschaft einstellt. Es wird empfohlen, der Müdigkeit nachzugeben und sich auszuruhen. Glücklicherweise verschwindet die Müdigkeit normalerweise nach dem ersten Schwangerschaftsdrittel.

  • Hämorrhoiden und Krampfadern: Hämorrhoiden und Krampfadern können während der Schwangerschaft auftreten. Die Veränderungen im Körper und der Druck der wachsenden Gebärmutter können zu diesen Beschwerden führen. Um Hämorrhoiden zu lindern, können ballaststoffreiche Lebensmittel sowie Eiskompressen oder Hamameliskompressen helfen. Regelmäßige Spaziergänge, trockene Bürstenmassagen und das Hochlegen der Beine können bei Krampfadern helfen.

Rückenschmerzen: Die natürliche Gewichtszunahme während der Schwangerschaft kann zu Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich führen. Der wachsende Bauch verändert die Körperhaltung und kann Schmerzen verursachen. Schwimmen und spezielle gymnastische Übungen können helfen, die Beschwerden zu lindern. Außerdem wird empfohlen, sich öfter hinzulegen und schwere Lasten zu vermeiden.

Diese körperlichen Beschwerden sind normalerweise Teil des Schwangerschaftsprozesses und vergehen in der Regel nach der Geburt. Es ist wichtig, auf den eigenen Körper zu hören und bei Bedenken immer einen Arzt oder eine Ärztin zu konsultieren. Die Schwangerschaft bringt nicht nur körperliche, sondern auch psychische Veränderungen mit sich, die im nächsten Abschnitt behandelt werden.

Ernährungsbedürfnisse schwangerer Frauen

Schwangere Frauen haben besondere Ernährungsbedürfnisse, um die Gesundheit der Mutter und des Embryos zu gewährleisten. Während dieser wichtigen Lebensphase benötigen Schwangere eine ausreichende Menge an wichtigen Nährstoffen wie Folsäure, Vitamin B12, Calcium und Eisen. Diese Mikronährstoffe spielen eine entscheidende Rolle für das Wachstum und die Entwicklung des Babys.

Um diese Nährstoffe in ausreichender Menge aufzunehmen, sollten Schwangere eine vielfältige Ernährung anstreben. Dunkelgrünes Gemüse, Hülsenfrüchte, rote Beete, Sprossen, Nüsse, Samen, Rindfleisch, Lamm, Fisch, Eier, Milchprodukte, Chiasamen, Sardinen, Mandeln, Rhabarber, Tofu, Spinat, Feigen, Fleisch, Vollkornprodukte, Kartoffeln, Avocado, jodiertes Speisesalz, Meeresfisch, fettreiche Fischsorten, Eigelb, Pilze, Seefisch, Raps-, Walnuss-, Oliven- und Leinöl, Mikroalgen, Kürbis, Karotten, Aprikosen, Zitrusfrüchte, Paprika, Brokkoli, Beeren, Weizenkleie und Sonnenblumenkerne sind gute Nährstoffquellen für Schwangere.

Das könnte Sie interessieren  Die Höhe der AIDA-Schiffe

Zusätzlich zu einer nährstoffreichen Ernährung sollten Schwangere eine ausgewogene Mahlzeitenstruktur einhalten. Es wird empfohlen, mindestens fünf Portionen buntes Obst und Gemüse pro Tag zu essen sowie komplexe Kohlenhydrate, mageres Fleisch, Fisch, pflanzliche Produkte und nur in Maßen verarbeitete Lebensmittel, zusätzlichen Zucker und gesüßte Getränke zu verzehren. Auch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von mindestens drei Litern pro Tag ist wichtig.

Um Übelkeit, Blutzuckerschwankungen und Verdauungsprobleme zu vermeiden, sollten Schwangere statt drei Hauptmahlzeiten fünf bis sechs kleinere Mahlzeiten über den Tag verteilt einnehmen.

  • Lebensmittel, die Schwangere meiden sollten:
  • Tiefsee- und Raubfisch aufgrund von Quecksilberbelastung
  • weich gekochte Eier
  • rohe Milchprodukte
  • rohes Fleisch
  • roher Fisch
  • Koffein (nicht mehr als 100mg pro Tag)
  • Alkohol und Nikotin

Diese Substanzen können schädlich für die Entwicklung des Babys sein und sollten daher während der Schwangerschaft vermieden werden.

Die durchschnittliche Gewichtszunahme während der Schwangerschaft liegt zwischen 11 und 15 Kilogramm. Es ist wichtig, dass die Gewichtszunahme kontrolliert und im empfohlenen Bereich bleibt, um das Risiko von Schwangerschaftskomplikationen zu minimieren.

Wichtige Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft ist es besonders wichtig, regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen durchzuführen. Jede schwangere Frau hat über ihre Krankenversicherung Anspruch auf diese Untersuchungen, die entweder von einem Frauenarzt, einer Frauenärztin oder einer Hebamme durchgeführt werden. Diese Untersuchungen sind gesetzlich vorgeschrieben und dienen dazu, die Gesundheit der Mutter und des ungeborenen Kindes zu überwachen.

In den Mutterschaftsrichtlinien ist festgelegt, welche Untersuchungen und Beratungen im Rahmen der Schwangerschaftsvorsorge stattfinden sollen. Die erste Untersuchung, um die Schwangerschaft festzustellen, sollte so früh wie möglich erfolgen. Bei dieser gynäkologischen Untersuchung werden verschiedene Aspekte wie Blutdruck, Gewicht, Urin und Blut analysiert. Darüber hinaus gibt es ein ausführliches Gespräch zur Anamnese und Beratung zu verschiedenen Themen wie Ernährung, HIV-Infektion, Grippeimpfung und schädigender Wirkung von Alkohol, Nikotin und Suchtstoffen auf das ungeborene Kind.

Die Vorsorgeuntersuchungen finden in der Regel alle vier Wochen statt. Ab der 32. Schwangerschaftswoche werden sie alle zwei Wochen durchgeführt, während bei Überschreiten des errechneten Geburtstermins alle zwei Tage Untersuchungen erforderlich sein können. Alle Ergebnisse werden im Mutterpass festgehalten, der ein wichtiges Dokument für die Schwangerschaft ist. Zusätzlich zu den regulären Vorsorgeuntersuchungen werden drei Ultraschall-Untersuchungen empfohlen. Sie finden in der 9.-12. SSW, 19.-22. SSW und 29.-32. SSW statt und bieten wichtige Informationen über das ungeborene Kind.

Es ist wichtig zu beachten, dass bei Unregelmäßigkeiten oder möglichen Komplikationen zusätzliche Untersuchungen erforderlich sein können. In solchen Fällen können kürzere Abstände zwischen den Untersuchungen oder weitere Ultraschall-Untersuchungen notwendig sein, um die Gesundheit von Mutter und Baby weiterhin zu überwachen. Durch die regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen während der Schwangerschaft können potenzielle Risiken frühzeitig erkannt und entsprechende Maßnahmen ergriffen werden, um eine gesunde Schwangerschaft und Geburt zu gewährleisten.

Sichere Medikamente während der Schwangerschaft

Wenn Sie schwanger sind, ist es wichtig, dass Sie nur sichere Medikamente einnehmen. Das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie der Charité-Universitätsmedizin Berlin bietet unabhängige Informationen über die Verträglichkeit von Arzneimitteln in der Schwangerschaft an. Auf ihrer Internetplattform finden Sie Informationen zu mehr als 400 Arzneimitteln. Diese Informationen basieren auf aktuellen wissenschaftlichen Daten und können von den Informationen auf Beipackzetteln und in Fachinformationen abweichen.

Das Zentrum bietet auch Informationen zu häufigen Erkrankungen und deren Behandlung während der Schwangerschaft. Es ist wichtig zu beachten, dass viele Arzneimittel keine ausreichenden Erfahrungen in Bezug auf ihre Anwendung in der Schwangerschaft haben. Daher ist es nicht immer möglich, das Risiko genau einzuschätzen. Dennoch dokumentiert das Zentrum den Verlauf von Schwangerschaften, bei denen es beratend tätig wird, um mehr über die Risiken und die Sicherheit von Arzneimitteln zu erfahren.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Informationen auf der Internetplattform nicht als Grundlage für eigenmächtige Therapieänderungen oder andere Entscheidungen während der Schwangerschaft oder beim Stillen verwendet werden sollten. Es wird empfohlen, sich mit einem Arzt oder einer Ärztin abzusprechen, um Ihre individuellen Bedürfnisse und Risiken zu besprechen. Eine individuelle Beratung durch das Zentrum ist kostenlos möglich und kann Ihnen dabei helfen, eine gut informierte Entscheidung zu treffen.

Das könnte Sie interessieren  Wie viele PS hat ein Pferd?

Insgesamt bietet das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie eine verlässliche und unabhängige Informationsquelle über die Verträglichkeit von Arzneimitteln in der Schwangerschaft. Es ist wichtig, dass Sie sich bei Fragen zu Medikamenten während der Schwangerschaft an vertrauenswürdige Quellen wie dieses Zentrum oder Ihren Arzt/Ihre Ärztin wenden, um die Sicherheit und Gesundheit sowohl von Ihnen als auch von Ihrem ungeborenen Kind zu gewährleisten.

Empfohlene Übungen während der Schwangerschaft

Schwangerschaftsgymnastik ist eine empfohlene Übung für schwangere Frauen. Diese spezielle Form von Gymnastik ist an die Bedürfnisse von Schwangeren angepasst und bietet eine Reihe von Vorteilen. Durch regelmäßige Übungen können werdende Mütter ihre allgemeine Fitness erhalten. Ebenso können sie die Blutzirkulation und Sauerstoffversorgung des Babys verbessern.

Darüber hinaus hilft Schwangerschaftsgymnastik dabei, mögliche Schwangerschaftsbeschwerden wie Rückenschmerzen oder Ödeme vorzubeugen. Die Übungen tragen auch dazu bei, das Risiko von Schwangerschaftsdiabetes und Präeklampsie zu verringern. Zusätzlich bereiten sich Frauen, die während der Schwangerschaft Sport getrieben haben, mit Schwangerschaftsgymnastik auf die körperlichen Anforderungen der Geburt vor.

Die Übungen können auch bei der Regeneration nach der Geburt unterstützen. Es ist jedoch wichtig, dass Schwangere ihre Grenzen beachten und nicht länger als 45 Minuten am Stück trainieren. Frauen mit bestimmten Vorerkrankungen sollten vor Beginn von Schwangerschaftsgymnastik Rücksprache mit ihrem Frauenarzt halten. Zu diesen Vorerkrankungen gehören Herz- oder Lungenbeschwerden, Bluthochdruck, Infektionen, Präeklampsie, Plazenta praevia, Gebärmutterhalsschwäche oder schwere Blutarmut.

Insgesamt bietet Schwangerschaftsgymnastik eine sichere und vorteilhafte Möglichkeit, während der Schwangerschaft aktiv zu bleiben. Im Folgenden werden einige konkrete Übungen für den Stoffwechsel, den Kreislauf, das Becken und den Beckenboden vorgeschlagen, um den Bedürfnissen von Schwangeren gerecht zu werden.

Berechnung des voraussichtlichen Geburtstermins

Die Berechnung des voraussichtlichen Geburtstermins kann auf verschiedene Arten erfolgen. Eine einfache Methode ist die Verwendung des Femibion® Schwangerschaftsrechners. Dieser Rechner nutzt den ersten Tag der letzten Periode und die durchschnittliche Länge des Zyklus, um den voraussichtlichen Geburtstermin zu ermitteln.

Eine andere Möglichkeit ist die Anwendung der Naegele-Regel. Diese Methode berücksichtigt den ersten Tag der letzten Regelblutung und den durchschnittlichen Zyklus von 28 Tagen. Die Formel lautet: Errechneter Geburtstermin = [erster Tag der letzten Regelblutung] + 7 Tage – 3 Monate + 1 Jahr. Bei einem unregelmäßigen Zyklus wird die Abweichung von einem 28-Tage-Zyklus berücksichtigt.

Es ist wichtig zu beachten, dass der errechnete Geburtstermin nur eine ungefähre Angabe ist. Tatsächlich werden nur etwa 4 Prozent der Babys exakt am errechneten Termin geboren. Jeder Geburtsverlauf ist einzigartig und kann von verschiedenen Faktoren beeinflusst werden. Daher sollten werdende Eltern den errechneten Termin als Richtlinie betrachten und sich auf mögliche Abweichungen vorbereiten.

Obwohl die Berechnung des voraussichtlichen Geburtstermins eine nützliche Information ist, sollten werdende Eltern sich bewusst sein, dass das genaue Datum der Geburt nicht immer vorhersehbar ist. Die Natur hat ihre eigenen Pläne, und es ist wichtig, flexibel zu bleiben und auf die Bedürfnisse des Babys zu achten.

Komplikationen während der Schwangerschaft

Wenn es um Schwangerschaft geht, ist es wichtig, sich bewusst zu sein, dass Komplikationen auftreten können. Es gibt verschiedene Risikofaktoren, die das Risiko für Komplikationen während der Schwangerschaft erhöhen können. Dazu gehören vorbestehende mütterliche Erkrankungen wie Hypertonie (Bluthochdruckerkrankungen), Präeklampsie und chronische Hypertonie. Probleme in früheren Schwangerschaften wie ein Spontanabort können ebenfalls zu Komplikationen führen.

Es ist auch wichtig zu wissen, dass Probleme auftreten können, die sich während der Schwangerschaft entwickeln. Dazu gehören vorzeitige Plazentalösung, Anomalien und Komplikationen unter der Geburt. Diese Probleme können sowohl für die Mutter als auch für das ungeborene Kind riskant sein. Insbesondere Bluthochdruck während der Schwangerschaft kann das Risiko für fetale Wachstumsrestriktion erhöhen und negative Resultate für Mutter und Kind haben.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Frauen, die Präeklampsie oder Schwangerschaftshypertonie in ihrer Anamnese haben, ein erhöhtes Lebenszeitrisiko für kardiovaskuläre Ereignisse haben. Daher ist es wichtig, dass diese Frauen nach der Entbindung für eine angemessene kardiovaskuläre Risikoabschätzung und Nachsorge überwiesen werden. Darüber hinaus können Frauen mit Diabetes mellitus oder schwangerschaftsinduziertem Diabetes ein erhöhtes Risiko für Komplikationen haben. Insulinabhängiger Diabetes erhöht das Risiko für fetalen Tod und wesentliche fetale Fehlbildungen.

Das könnte Sie interessieren  Wie viele Wochen ist man schwanger?

Alternativen zur medizinischen Geburtshilfe

Es gibt verschiedene alternative Therapieformen, die als Optionen zur medizinischen Geburtshilfe betrachtet werden können. Akupunktur ist beispielsweise eine alternative Methode, die in der Geburtshilfe eingesetzt wird. Laut Klaus Friese, Direktor der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität München, kann die Akupunktur eine wirksame Therapie sein, solange das Risiko von den Hebammen im Auge behalten wird.

Jedoch gibt es auch Kritik an der Verwendung von Akupunktur und Homöopathie in der Geburtshilfe. Naturheilkundler Beer bemängelt, dass es keine ausreichenden Nachweise für ihre Wirksamkeit und Sicherheit gibt. Zudem sind viele Hebammen unzureichend in alternativen Verfahren ausgebildet, was laut Beer ein weiteres Problem darstellt.

Hebammen haben oft ihr Wissen über alternative Therapien privat erlangt. Durch den Einsatz dieser Therapien können medizinische Interventionen vermieden werden, was ein Hauptargument der Befürworter der Komplementärmedizin ist. Allerdings sehen Kritiker einen Widerspruch darin, dass alternative Arzneien ebenfalls zu einer unnötigen Pathologisierung der Geburt führen können, indem sie normale Begleiterscheinungen einer Schwangerschaft als behandlungsbedürftig darstellen.

Die Wirksamkeit vieler alternativer Verfahren in der Geburtshilfe ist umstritten. Eine Studie untersuchte beispielsweise das Homöopathikum Caulophyllum, eines der am häufigsten angewendeten Globuli in der Schwangerschaft, und fand heraus, dass es nicht besser abschnitt als ein Scheinmedikament. Auch die Wirksamkeit von Himbeerblättern, Mönchspfeffer sowie Nachtkerzen- oder Rizinusöl während einer Schwangerschaft ist umstritten und ihre Sicherheit nicht geklärt.

Vorbereitung auf die Geburt

Die Vorbereitung auf die Geburt ist ein wichtiger Schritt, um selbstbewusst in die Ankunft deines Babys zu gehen. Es ist wichtig zu erkennen, dass die Geburt ein sicherer und natürlicher Vorgang ist, für den unser Körper gemacht ist. Du kannst dieses Ereignis mit Vertrauen angehen, da dein Körper in der Lage ist, diese Aufgabe erfolgreich zu bewältigen.

Eine Hebamme ist eine entscheidende Ansprechpartnerin, wenn es um die Vorbereitung auf die Geburt geht. Ihre Erfahrung und ihr Wissen können dir helfen, die richtige Art der Vorbereitung zu finden, die zu dir und deinen Wünschen passt. Sie wird dir wertvolle Tipps geben und dich während des gesamten Prozesses unterstützen.

Es gibt verschiedene Aspekte der Vorbereitung auf die Geburt, die berücksichtigt werden sollten. Hier sind einige wichtige Punkte:

  • Stelle sicher, dass du dich auf die Treffen mit deiner Hebamme oder Ärztin vorbereitest. Notiere dir Fragen oder Bedenken, die du besprechen möchtest, um das Beste aus diesen Terminen herauszuholen.
  • Wähle sorgfältig den Geburtsort aus. Überlege, ob du dich in einem Krankenhaus oder einem Geburtshaus am wohlsten fühlst und welche Option deinen Bedürfnissen am besten entspricht.
  • Vermeide es, dich mit anderen Geburtsgeschichten zu beschäftigen. Jede Geburt ist einzigartig und es ist wichtig, dass du dich auf deine eigene Erfahrung konzentrierst.
  • Geburtsängste können auftreten, aber es gibt Möglichkeiten, damit umzugehen. Sprich mit deiner Hebamme über deine Ängste und finde heraus, welche Strategien dir helfen können, dich zu entspannen und Vertrauen in den Prozess zu haben.
  • Entscheide, wer bei der Geburt anwesend sein soll. Ob es dein Partner, Familienmitglieder oder enge Freunde sind, ist eine persönliche Entscheidung, die du im Voraus treffen kannst.

Die Vorbereitung auf die Geburt umfasst auch die Erstellung eines Geburtsplans. Indem du deine Wünsche und Vorstellungen klar formulierst, kannst du sicherstellen, dass deine Bedürfnisse während des gesamten Geburtsprozesses beachtet werden.

Es gibt auch alternative Methoden zur Geburtsvorbereitung. Yoga hat sich als wirksame Technik erwiesen, um dich auf die Geburt vorzubereiten. Es fördert Entspannung und körperliche Fitness, was während der Wehen von Vorteil sein kann.

Und vergiss nicht, die praktischen Vorbereitungen zu treffen. Packe deine Kliniktasche ca. vier Wochen vor deinem Entbindungstermin, um sicherzustellen, dass du bei der Ankunft im Krankenhaus alles Nötige dabei hast.

Insgesamt ist die Vorbereitung auf die Geburt ein wichtiger Schritt, um das Ereignis mit Zuversicht und positiver Energie anzugehen. Indem du dich auf die richtige Art und Weise vorbereitest, kannst du dazu beitragen, dass die Geburt ein schönes und bedeutsames Erlebnis wird.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich veröffentlicht auf https://situam.org.mx/de/wie-hoch-als-schwangere/